th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Spartenobmann Flicker: „Neuer Reparaturbonus Impuls für regionale Wirtschaft und Signal der Nachhaltigkeit“

Österreichweiter Reparaturbonus im Nationalrat beschlossen

Spartenobmann Jochen Flicker
© Josef Bollwein Spartenobmann Jochen Flicker

Als „wesentlichen Impuls sowohl für die regionale Wirtschaft wie für die Umwelt“ begrüßt Jochen Flicker, der Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ), den Beschluss eines österreichweiten Reparaturbonus im Nationalrat. Insgesamt 130 Millionen Euro stehen damit zur Unterstützung von Reparaturen elektrischer Geräte wie Waschmaschinen, Radios oder Elektroherden, aber auch von Werkzeugen und Gartengeräten, IT- und Kommunikationsgeräten, Unterhaltungselektronik sowie Elektro- und Elektronikgeräten für Freizeit, Sport und Gesundheit, zur Verfügung. Eine genaue Liste von förderfähigen Geräten wird noch veröffentlicht werden. Gefördert werden sollen die Hälfte der Reparaturkosten, die maximale Höhe des Bonus beträgt 200 Euro bzw. maximal 30 Euro für einen Kostenvoranschlag. 

„Die positiven Erfahrungen mit dem NÖ Reparaturbonus zeigen, dass das ein guter Weg ist. Umso besser ist es, dass der Reparaturbonus nun bundesweit aufgegriffen wird“, so WKNÖ-Spartenobmann Flicker. „Wir setzen damit auch ein Signal der Nachhaltigkeit gegenüber einer manchmal zu leichtfertigen Wegwerfgesellschaft.“ Der Startschuss für den Reparaturbonus soll laut Umweltministerium im Frühjahr erfolgen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto mit Photovoltaikanlage im Vordergrund

Photovoltaik-Ausbau bringt pro Jahr 16 Millionen Euro Wertschöpfung

Bis 2030 soll die Photovoltaik in Niederösterreich um 3.000 MWp (Megawatt Peak) ausgebaut werden. „Im Segment Einfamilienhäuser entspricht dies pro Jahr 6.600 Photovoltaik-Anlagen á fünf KWp (Kilowatt Peak)“, wissen WKNÖ-Vizepräsident Kurt Hackl, NÖ Landesinnungsmeister der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker Friedrich Manschein und die Vorsitzende des WKNÖ-Ausschusses Umweltpolitik, Nachhaltigkeit und Autarkie Monika Eisenhuber.  mehr

.

Filmfeuerwerk 2023: NÖ Kinos ziehen Bilanz und gehen durchaus optimistisch ins neue Jahr

Nach zwei sehr schwierigen Jahren steigen Besucher- und Umsatzzahlen in den 23 NÖ Kinos wieder. „Wir hoffen, dass wir den positiven Besuchertrend der letzten Wochen auch ins neue Jahr mitnehmen können. Das Filmangebot ist 2023 jedenfalls sehr vielversprechend und bietet eine Fülle an großen Blockbustern“, gibt der NÖ Kino-Sprecher, Mario Hueber, einen Ausblick. mehr

Gruppenbild

Albanien-Kooperation mit Weitblick

Absolvent der österreichischen HTL in Shkodra hat infolge der Zusammenarbeit mit der UBIT NÖ seinen Job bei einem Purkersdorfer Unternehmen angetreten. mehr