th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker: „Angepasste Kurzarbeit ist Wegweiser in Richtung Comeback“

Neue Regelungen schaffen Planungssicherheit für NÖ Betriebe

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

„Die verlängerte und angepasste Kurzarbeit ist für Unternehmen und Beschäftigte ein klarer Wegweiser in Richtung Comeback“, sagt Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) zu den heute präsentierten neuen Regelungen ab Juli. „Sie berücksichtigt weiter notwendige Unterstützung für Unternehmen ebenso wie sie Beschäftigung sichert und Weichen für den Aufschwung stellt.“ 

Die weitgehende Fortführung der bisherigen Regelungen für besonders betroffene Unternehmen ist für Ecker gerade zur Absicherung der Unternehmen in Bereichen wie dem Tourismus, der Luftfahrt oder der Veranstaltungsbranche ein dringend notwendiger Schritt. Zugleich schaffe das bis Mitte 2022 vorgesehene Übergangsmodell für weitere Branchen klare Perspektiven. „Die neuen Regelungen bringen für unsere Unternehmen Planungssicherheit. Das ist eine wichtige Basis für den Aufschwung.“

Das könnte Sie auch interessieren

.

Lust auf Technik machen: NÖ Betriebe öffnen ihre Pforten beim diesjährigen Girls‘Day virtuell

Die lange Tradition des Girls‘ Day setzt sich heuer erstmals in digitaler Form fort. Vom 9. bis 23. April präsentieren die NÖ Unternehmen ihre Betriebe und Berufsangebote aus dem naturwissenschaftlichen, technischen und IT-Bereich multimedial in Form von Messeständen. Darüber hinaus gibt es für die interessierten Mädchen die Möglichkeit, mit den einzelnen Unternehmern live zu chatten. mehr

Rund 15 Millionen Impfdosen verlassen jedes Jahr das Pfizer-Werk in Orth an der Donau. 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind

Pfizer: Impfstoffe aus NÖ für die ganze Welt

Auch wenn Pfizer in Orth an der Donau nicht den Impfstoff gegen das Corona-Virus produziert, wird in Nieder­österreich wertvolle Arbeit im Kampf gegen gefährliche Infektionskrankheiten geleistet.  mehr