th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker: „Wir öffnen – und das mit Sicherheit!“

Dringend nötige Planungssicherheit zurück – „grünes Licht“ beim NÖ Öffnungsgipfel – Betriebliches Impfen nimmt Schlüsselrolle ein.

Gruppenfoto
© Josef Bollwein

V.l.: WKNÖ-Vizepräsidentin und Obfrau des NÖ Modehandels Nina Stift, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Landesinnungsmeisterin der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure Christine Schreiner und Landesinnungsmeisterin der Friseure Silvia Rupp.


Große Erleichterung über die geplanten Öffnungsschritte ab 19. Mai herrscht bei Wolfgang Ecker, dem Präsidenten der Wirtschaftskammer NÖ: „Es ist an der Zeit, dass unsere Betriebe wieder arbeiten können. Unsere Betriebe bekommen so die dringend nötige Planungssicherheit zurück. Es ist ein wichtiger und richtiger Schritt auf dem Weg zurück zur Normalität.“

Dass die niederösterreichischen Betriebe auf die Öffnungen bestens vorbereitet sind, unterstreicht Ecker: „Unsere Unternehmerinnen und Unternehmer garantieren Sicherheit. Sie haben bereits bewiesen, dass ihre Präventionskonzepte praxistauglich sind. Sie werden erneut beweisen, wie sicher ihre Betriebe sind. Wir öffnen – und das mit Sicherheit!“

Handel und körpernahe Dienstleister öffnen in NÖ am 3. Mai

Besonders freut sich Ecker über das „grüne Licht“ von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, dass der Handel und die körpernahen Dienstleister ab 3. Mai in Niederösterreich wieder öffnen dürfen. Das ist das Ergebnis eines heute stattgefundenen Öffnungsgipfels zwischen Politik, Gesundheitsexperten sowie den WKNÖ-Vertretern Wolfgang Ecker, Nina Stift (WKNÖ-Vizepräsidentin und Obfrau des NÖ Modehandels), Silvia Rupp (Landesinnungsmeisterin der Friseure) und Christine Schreiner (Landesinnungsmeisterin Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure).

„Die Öffnung am 3. Mai gibt allen unseren Handelsbetrieben und körpernahen Dienstleistern die dringend notwendige Perspektive und Sicherheit. Und Sicherheit garantieren unsere Betriebe auch ihren Kundinnen und Kunden, um sie mit bewährter Qualität und bestem Service zu versorgen“, ist Ecker überzeugt.

Den zentralen Schlüssel für dauerhafte Öffnungen sieht der WKNÖ-Präsident bei den Impfungen. Auf allen Ebenen - von Ordinationen über die zentralen Impfstellen und vor allem bei den betrieblichen Impfstellen muss jede Möglichkeit genutzt werden: „Über 500 Betriebe werden betriebliche Impfstraßen für über 120.000 Impfwillige einrichten. Mit den hunderten betrieblichen Teststraßen zeigen sie bereits, dass wir gemeinsam mit dem Land zum Schutz der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher an einem Strang ziehen.“  

Stift: „Bringt dem NÖ Fachhandel Planungssicherheit und Perspektive“

Nina Stift, WKNÖ-Vizepräsidentin und Obfrau des NÖ Modehandels, begrüßt das Ergebnis des heutigen NÖ Öffnungsgipfels. „Nach 116 verlorenen Öffnungstagen seit Beginn der Pandemie, und dem Zusperren in der umsatzstarken Zeit im Frühjahr, brauchen unsere Händler endlich wieder Planungssicherheit und eine Perspektive.“ Die Lager in den Geschäften seien voll, die Unternehmer und ihre Mitarbeiter hoch motiviert und voller Tatendrang. „Wir wollen endlich wieder gemeinsam mit unseren Mitarbeitern Umsätze erwirtschaften und nicht mehr von staatlichen Hilfen abhängig sein“, betont Stift und ergänzt: „Wir freuen uns darauf, endlich wieder unternehmen zu dürfen.“

Für Christine Schreiner, Landesinnungsmeisterin der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure ist dieser Schritt so „notwendig wie sinnvoll, denn wir wissen, dass unsere Unternehmen Sicherheit garantieren können. Sie haben bereits bewiesen, dass ihre Präventionskonzepte praxistauglich sind. Alle Sicherheitsmaßnahmen wurden oft sogar übererfüllt und werden auch in Zukunft strikt eingehalten“. 

Auch die Landesinnungsmeisterin der Friseure, Silvia Rupp, ist von der Notwendigkeit der Öffnung überzeugt: „Viele unserer Betriebe hätten die Schließungen sonst nicht mehr lange gestemmt. Wir wollen und müssen wieder öffnen! Mit dem 3. Mai gibt es für unsere Betriebe endlich wieder eine klare Perspektive. Jetzt können sie erneut beweisen, wie sicher sie sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Lisi Steinacher und Manfred Perger mit dem CityBull.

Die Vision ist klar: "CityBull statt Mistkübel"

Der CityBull ist eine kreative Lösung den Müll in öffentlichen Anlagen nicht nur praktisch entsorgen zu können, sondern auch optisch schön an die Umgebung anzupassen. Für das niederösterreichische Unternehmen spielen dabei Regionalität, Kundenbeziehungen und die Umwelt eine große Rolle. mehr

Taschenrechner

Info-Serie zur Umsatzsteuer: Teil 14

Gelangt ein Gegenstand vom Drittland nach Österreich, so wird neben allfälligen Zöllen auch die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) als Ausgleich für die im Inland bestehende Besteuerung eingehoben. mehr