th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker: „Rasche, unbürokratische Wirtschaftshilfen dringend nötig!“

Neue Maßnahmen gefährden Wirtschaft massiv – Betriebe brauchen Klarheit – Impfquote und Testkapazitäten müssen sich rasch erhöhen   

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Die Ankündigung eines erneuten Lockdowns zieht den Betrieben den Boden unter den Füßen weg“, reagiert Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker auf den von der Bundesregierung angekündigten bundesweiten Lockdown. Die Balance zwischen Gesundheit und Wirtschaft zu finden sei angesichts der besorgniserregenden virologischen Situation „natürlich eine große Herausforderung“.  

Ecker begrüßt, dass Wirtschaftshilfen wie unter anderem der Ausfallsbonus, der Verlustersatz und der Härtefallfonds den betroffenen Betrieben wieder zur Verfügung gestellt werden: „Diese Unterstützungen brauchen die Unternehmen definitiv – und zwar rasch und unbürokratisch“, und hält fest: „Die niederösterreichischen Betriebe brauchen dringend Klarheit, Planbarkeit und eine Perspektive, wann und wie es für sie wieder weitergeht.“ 

Wirtschaft richtet den Blick weiter nach vorne

Das wiederholte Herunterfahren gefährdet Existenzen. Der WKNÖ-Präsident betont: „Die Betriebe haben sich seit Beginn der Pandemie an die jeweils notwendigen Sicherheitsmaßnahmen gehalten und werden das auch weiterhin tun.“ Die Wirtschaft richtet den Blick weiter nach vorne. „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und übernehmen diese! Wir sperren wieder unter sicheren Bedingungen auf. Dass die Präventionskonzepte praxistauglich sind, wurde schon mehrmals bewiesen.“

„Impfen, boosten, testen, unterstützen!“

In Kombination mit der dringend nötigen höheren Impfquote und mit flächendeckenden Testangeboten seien offene Betriebe möglich. „Und natürlich haben wir die größte Sicherheit, wenn Menschen nicht nur geimpft, sondern auch regelmäßig getestet sind und sich rasch den dritten Stich holen.“ Die Devise ist klar: „Impfen, boosten, testen und Unternehmen unterstützen“, so Ecker.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: Helmut Miernicki, Franz Pichler, Ewald Schnell, Friedrich Schlager, Nicole Trappl, Christian Sokele, Sabine Niessner, LR Jochen Danninger, Wolfgang Ecker

spusu NÖ-Firmenchallenge 2022

12,5 Mio. aktive Minuten bei fünfter Auflage! mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Ecker: „Lobautunnel ist genehmigt und muss umgesetzt werden!“

WKNÖ-Präsident stellt klar: „Eine Diskussion über neue Varianten ist der niederösterreichischen Wirtschaft nicht zumutbar. Nur mit dem bereits genehmigten Lobautunnel kann das ,Nadelöhr‘ Südosttangente rasch entschärft werden.“  mehr

Gruppenfoto

Sicher bei Blackout — Leitfaden der WKNÖ wappnet NÖ Unternehmen für den Ernstfall

Krisen, Krieg, Katastrophen: ExpertInnen befürchten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Blackout kommt, rapide steigt. Um darauf vorbereitet zu sein, hat die WKNÖ einen Praxisleitfaden mit den wichtigsten Informationen zum Thema und einer Checkliste für Präventionsmaßnahmen erarbeitet. mehr