th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker: „Öffnungen müssen dauerhaft sein!“

Öffnungsschritte sorgen für Planbarkeit und Perspektive – Unternehmen garantieren weiterhin sichere Bedingungen.

Wir öffnen - und das mit Sicherheit!
© WKNÖ

Nach dem Öffnungsgipfel von Bund und Ländern hält Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker zum angekündigten Ende des Lockdowns für Geimpfte und Genesene fest: „Natürlich haben wir uns gewünscht, dass ab 12. Dezember auch die Gastronomie- und Hotelleriebetriebe aufsperren können und es eine bundesweit einheitliche Lösung gibt. Die Entscheidung für offene Betriebe ab 12. und 17. Dezember in Niederösterreich sind wichtige Schritte. Mit dem präsentierten Fahrplan bekommen unsere Unternehmerinnen und Unternehmern die dringend notwendige Planbarkeit und eine Perspektive zurück“. Außerdem sei das Ergebnis des Öffnungsgipfels ein „Bekenntnis zur heimischen Wirtschaft. Damit Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Land bleiben.“  

Ecker: „Lockdowns und ähnliche Einschränkungen nicht mehr tragbar“

Der WKNÖ-Präsident betont aber auch: „Diese Öffnungen müssen endlich dauerhaft sein. Lockdowns und ähnliche Einschränkungen sind für die heimische Wirtschaft und die Menschen nicht mehr tragbar.“ Es sind die Unternehmen, die „die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen seit Beginn der Pandemie mittragen, immer vorbildhaft einhalten oder sogar übererfüllen“ - für die Gesundheit und Sicherheit ihrer Kunden und Beschäftigen.  

Liquidität der Unternehmen nicht weiter gefährden

Das Offenhalten der Betriebe ist essentiell, um die Liquidität der Unternehmen nicht weiter zu gefährden und deren Existenz zu sichern. „Die Wirtschaftshilfen sind ein wichtiger Faktor während des Lockdowns. Wir Unternehmerinnen und Unternehmer wollen aber nicht von Unterstützungen leben, wir möchten arbeiten“, so der WKNÖ-Präsident. 

Ecker ist überzeugt, dass sicheres dauerhaftes Offenhalten möglich ist: „Unsere Betriebe tragen zur Lösung bei. Viele andere Länder zeigen vor, dass verschärfte Sicherheitsmaßnahmen und deren konsequente Einhaltung eine vielversprechende Alternative zu einem Lockdown sind. Wir öffnen – und das mit Sicherheit!“

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker drängt auf Maßnahmen zur Sicherung der Gasversorgung

„Lieferverträge müssen auf jeden Fall aufrecht gehalten werden“ – Rasche Klarheit zum Notfallplan Gas gefordert. mehr

Bei der IT-Management &  Coaching GmbH in Ybbsitz steht der Faktor Mensch im Mittelpunkt. „Unsere Mitarbeiter müssen sich wohlfühlen, dann leisten sie auch super Arbeit“, weiß Geschäftsführer Thomas Knapp (Mitte).

Betriebe mit einer großen Anziehung

Employer Branding: Im Wettbewerb um die besten Talente wird es für Betriebe immer wichtiger, neue Pfade der Mitarbeiter-suche einzuschlagen. Der Talente-Magnet von WKNÖ und ecoplus begleitet KMU Schritt für Schritt auf dem Weg zur starken Arbeitgebermarke.  mehr

Architekt Thomas Jedinger, LT-Abg. Richard Hogl, Bürgermeister und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Alfred Babinsky, Landesrat Jochen Danninger, Firmenchef Hermann Redl, Martin Pfitzner (Baufirma Goldbeck Rhomberg), WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (v.l.)

Danninger/Ecker beim Spatenstich für neue Redl-Zentrale: „Paradebeispiel für Unternehmergeist made in Niederösterreich“

Technologischer Vorreiter mit internationaler Erfolgsstory – Neuer Schauraum als Herzstück der künftigen Firmenzentrale  mehr