th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker: „Öffnungen müssen dauerhaft sein!“

Öffnungsschritte sorgen für Planbarkeit und Perspektive – Unternehmen garantieren weiterhin sichere Bedingungen.

Wir öffnen - und das mit Sicherheit!
© WKNÖ

Nach dem Öffnungsgipfel von Bund und Ländern hält Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker zum angekündigten Ende des Lockdowns für Geimpfte und Genesene fest: „Natürlich haben wir uns gewünscht, dass ab 12. Dezember auch die Gastronomie- und Hotelleriebetriebe aufsperren können und es eine bundesweit einheitliche Lösung gibt. Die Entscheidung für offene Betriebe ab 12. und 17. Dezember in Niederösterreich sind wichtige Schritte. Mit dem präsentierten Fahrplan bekommen unsere Unternehmerinnen und Unternehmern die dringend notwendige Planbarkeit und eine Perspektive zurück“. Außerdem sei das Ergebnis des Öffnungsgipfels ein „Bekenntnis zur heimischen Wirtschaft. Damit Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Land bleiben.“  

Ecker: „Lockdowns und ähnliche Einschränkungen nicht mehr tragbar“

Der WKNÖ-Präsident betont aber auch: „Diese Öffnungen müssen endlich dauerhaft sein. Lockdowns und ähnliche Einschränkungen sind für die heimische Wirtschaft und die Menschen nicht mehr tragbar.“ Es sind die Unternehmen, die „die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen seit Beginn der Pandemie mittragen, immer vorbildhaft einhalten oder sogar übererfüllen“ - für die Gesundheit und Sicherheit ihrer Kunden und Beschäftigen.  

Liquidität der Unternehmen nicht weiter gefährden

Das Offenhalten der Betriebe ist essentiell, um die Liquidität der Unternehmen nicht weiter zu gefährden und deren Existenz zu sichern. „Die Wirtschaftshilfen sind ein wichtiger Faktor während des Lockdowns. Wir Unternehmerinnen und Unternehmer wollen aber nicht von Unterstützungen leben, wir möchten arbeiten“, so der WKNÖ-Präsident. 

Ecker ist überzeugt, dass sicheres dauerhaftes Offenhalten möglich ist: „Unsere Betriebe tragen zur Lösung bei. Viele andere Länder zeigen vor, dass verschärfte Sicherheitsmaßnahmen und deren konsequente Einhaltung eine vielversprechende Alternative zu einem Lockdown sind. Wir öffnen – und das mit Sicherheit!“

Das könnte Sie auch interessieren

Die fünf Redner der Pressekonferenz auf einem Foto

Aktion Sprungbrett: 2.069 Langzeitarbeitslosen gelingt der berufliche Einstieg

40,2 Millionen Euro für betriebliche Lohnkostenförderung stehen 2022 in NÖ bereit mehr

eine blockchain ist im Prinzip eine Kette aus Informationsblöcken, bei der jeder Block unabänderlich mit der Information davor und der Information danach verknüpft ist.

Alles zu kryptisch? Die Blockchain-Basics

Neue Technologien sind am Vormarsch – und viele haben Sorge, aus Unwissenheit den Anschluss zu verpassen. Dabei sind Blockchains und Kryptowährungen gar nicht so kryptisch, wie sie auf den ersten Blick scheinen. mehr

v.l. WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

Bilanz des ersten Halbjahres 2021: Niederösterreichs Exporte übertreffen Vorkrisenniveau

Mit einem Warenexportwert von 11,8 Mrd. Euro haben die niederösterreichischen Exporte im ersten Halbjahr 2021 um 18,6 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode zugelegt. Damit konnte auch das Vorkrisenniveau leicht übertroffen werden – im ersten Halbjahr 2019 beliefen sich Niederösterreichs Warenexporte auf 11,64 Mrd. Euro. Neben Oberösterreich und der Steiermark zählt Niederösterreich zu den drei stärksten Exportregionen Österreichs. „Wir setzen auch weiterhin alles daran, dass unsere exportierenden Unternehmen gestärkt durch diese wirtschaftlich turbulenten Zeiten gehen“, sind sich Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer einig. mehr