th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker: „Neues Wirtschaftspaket ist wichtige Unterstützung“

Kurzarbeitsbonus, Verdoppelung des Ausfallsbonus und Investitionsprämie erfreulich – dennoch sind dauerhafte Öffnungsschritte unumgänglich

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Franz Baldauf WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

„Das neue Wirtschaftspaket entlastet unsere Betriebe punktuell, aber effektiv, gerade im Tourismus“, begrüßt Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) die heute von der Bundesregierung angekündigten weiteren Unterstützungen. Trinkgeldersatz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Förderungen für notwendig gewordene Umbaumaßnahmen in den Innen- und Außenräumen der Gastronomiebetriebe, die erweiterte Kurzarbeits-Unterstützung und der verbesserte Ausfallsbonus seien „richtige und wichtige Hilfen“, so Ecker.

Dennoch ist den Unternehmen dauerhaft erst mit weiteren Öffnungsschritten, begleitet von gezielten Unterstützungsleistungen, geholfen. „Dieses Hilfspaket darf nicht bedeuten, dass dauerhafte Öffnungen der Betriebe nach hinten geschoben werden“, so Ecker. Die Unternehmen seien am Limit!

Vorarlberg wird mit sicheren Öffnungen als gutes Beispiel vorangehen. „Unsere umfassenden Sicherheitskonzepte in den Betrieben sind praxistauglich“, ist Ecker sicher. Außerdem seien kontrollierte Bedingungen weitaus besser, als vermehrt private Treffen, die nicht kontrolliert werden können.

Um den Bedarf an Testungen decken zu können, plädiert der WKNÖ-Präsident auch für die Anerkennung von Selbsttests als Eintrittstests: „Lösungen für eine nachvollziehbare Durchführung der Tests liegen auf dem Tisch.“ Anerkannte Selbsttests wären eine große Entlastung und Ergänzung der Teststraßen: „Je einfacher die Tests zugänglich sind und je mehr Möglichkeiten es gibt, desto mehr profitieren unsere Unternehmen.“ 

Einmal mehr betont Ecker die Wichtigkeit einer klaren Perspektive und Planungssicherheit für die Betriebe mit stufenweisen Öffnungen: „Die Unternehmerinnen und Unternehmen wollen arbeiten und nicht von Unterstützungen leben müssen!“

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich.

Testbusse bis Ende Juni in ganz Niederösterreich im Einsatz

Seit Anfang April sind die beiden Testbusse des Landes und der Wirtschaftskammer NÖ unterwegs. Sie bieten kleineren Betrieben, die nicht regelmäßig testen können, zusätzliche Testmöglichkeiten. Schon vor Ablauf der einmonatigen Testphase war klar, dass die Initiative ein großer Erfolg ist und für Sicherheit im Bundesland sorgt. mehr

Das Logo der TIP mit der Erfindung von Herberrt Mock in den Kaffee gezeichnet.

Wenn der Roboter zum Barista wird

Eine Maschine, die das Firmenlogo oder eine persönliche Botschaft in die Crema des Kaffees schreibt – das hat sich Erfinder Herbert Mock aus Biberbach im Mostviertel ausgedacht. mehr