th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker: „Existenz der Betriebe nicht gefährden!“

Betriebe halten Sicherheitsmaßnahmen ein – Forderung nach Wirtschaftshilfen für betroffene Betriebe - Schlüssel zur Normalität ist Impfung mit flächendeckendem Testangebot

© Franz Baldauf WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

„Unsere Unternehmerinnen und Unternehmer übernehmen Verantwortung. Verantwortung gegenüber ihren Kundinnen Kunden sowie ihren Beschäftigten. Sie halten sich immer an die erforderlichen Maßnahmen. Die Existenz unserer Betriebe darf nicht gefährdet werden“, betont Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker. Dass strengere Maßnahmen wieder notwendig sind, um das Infektionsgeschehen einzudämmen, trägt die niederösterreichische Wirtschaft mit. Aber: „Mit den aktuellen Verschärfungen müssen Wirtschaftshilfen für die betroffenen Branchen einhergehen. Unsere Betriebe und ihre Beschäftigten brauchen Planbarkeit und Sicherheit“, so Ecker.


„Die aktuelle Situation erfordert auch eine Erhöhung der Testkapazitäten“, betont Ecker angesichts der massiv steigenden Infektionszahlen. Es gehe jetzt darum, die nötigen Maßnahmen schnellstmöglich zu treffen. „Wenn sich Menschen testen lassen müssen, braucht es dafür auch das flächendeckende Angebot. Das PCR-Testen ist eine zusätzliche Sicherheit für Geimpfte. Viele haben das in den letzten Wochen bereits genutzt“, so Ecker.

„Verhalten mit Hausverstand und Impfung sorgen für gesunden Wirtschaftsstandort“

Die Einhaltung und Kontrolle der bestehenden Maßnahmen seien wichtig und richtig. Zugleich appelliert der WKNÖ-Präsident auch an die Eigenverantwortung – privat und betrieblich. „Wir alle wünschen uns, dass die Pandemie endlich ein dauerhaftes Ende hat. Jeder kann und muss hier einen Beitrag leisten.“ Dazu zählt neben einer gewissen Vorsicht mit Hausverstand auch die Impfung: „Für einen gesunden Wirtschaftsstandort.“


Diese schütze nachweislich vor einem schweren Verlauf. Hier gehe es nicht um Ideologien, sondern um die Gesundheit aller, „und der Schlüssel ist die Impfung mit einem flächendeckenden Testangebot.“ Der Appell des Präsidenten ist deutlich: „Lassen Sie sich impfen, denn jede Impfung zählt! Jedes Prozent mehr bringt uns einen Schritt weiter in Richtung Normalität.“

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Salzer

Das Unternehmertum liegt in meinen Genen

Thomas Salzer, Vizepräsident der Wirtschaftskammer NÖ und Präsident der Industriellenvereinigung NÖ, spricht im Interview über Innovation, das Fehlen von Fachkräften und darüber, wie die Industrie die Krise gemeistert hat. mehr

Interviewfoto von Nina Stift

"Innenstädte sind unser Wohnzimmer"

Nina Stift, Vizepräsidentin der WKNÖ, spricht im NÖWI-Interview über Ortskernbelebung, die schwierige Zeit für die Modebranche während Corona und die Freude am Unternehmertum.  mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker: „Rasche, unbürokratische Wirtschaftshilfen dringend nötig!“

Neue Maßnahmen gefährden Wirtschaft massiv – Betriebe brauchen Klarheit – Impfquote und Testkapazitäten müssen sich rasch erhöhen    mehr