th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker zum Umsatzersatz: „Dringend nötige Unterstützung erreicht“

Fairer Ausgleich auch für indirekt vom Lockdown betroffene Unternehmen gefordert – „rasch und möglichst unbürokratisch“ 

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.
© Franz Baldauf WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Vom derzeitigen Lockdown betroffene Unternehmen wie etwa in der Gastronomie können ab heute eine Ausgleichszahlung von 80 Prozent des Umsatzes bis zu einer Maximalhöhe von 800.000 Euro beantragen.

„Wir haben damit eine dringend notwendige und effiziente Unterstützung für die betroffenen Unternehmen erreicht“, so Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ). „Besonders positiv ist die auf kurzem Weg mögliche Beantragung über FinanzOnline, die ab heute Nachmittag möglich ist.“ Laut Finanzminister Gernot Blümel sollen die Gelder innerhalb von 14 Tagen bei den betroffenen Unternehmen landen. 

Jetzt dringend gefordert sind für Ecker nun auch entsprechende Ausgleichszahlungen für jene Unternehmen, die derzeit zwar nicht behördlich geschlossen wurden, von den Schließungen aber trotzdem massiv betroffen sind – wie beispielsweise Zulieferbetriebe für die Gastronomie.

„Wir müssen die Auswirkungen der Schließungen auf unsere Unternehmen in voller Breite sehen. Denn unsere Wirtschaft ist weit über die Schließungen hinaus betroffen“, so Ecker. „Auch für diese Unternehmen braucht es einen fairen Ausgleich – und zwar rasch und möglichst unbürokratisch.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto bei der Pressekonferenz

Zusätzliche Initiativen im Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit in NÖ

Während die Arbeitslosigkeit in Niederösterreich kräftig sinkt, hat die Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 um ein Drittel zugenommen. Um dieser Entwicklung einen Riegel vorzuschieben, wird das Arbeitsmarktservice (AMS) NÖ seine Vermittlungsoffensive weiter forcieren und Unternehmen zusätzliche Lohnkostenförderungen anbieten, wenn sie Langzeitarbeitslose anstellen. Diese niederösterreichische Initiative im Rahmen der Aktion Sprungbrett präsentierten bei einer Pressekonferenz Arbeitsmarkt-Landesrat Martin Eichtinger, AMS NÖ-Chef Sven Hergovich, Arbeiterkammer NÖ-Präsident Markus Wieser, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker sowie die Geschäftsführerin der Firma Markas GmbH Österreich, Gerlinde Tröstl. mehr

Mathias Past, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft NÖ (4.v.r.) freute sich, dass die Sitzung des Landesvorstandes nach langer Zeit wieder in Präsenz stattfinden konnte. Zu Gast war man in Purkersdorf.

Junge Wirtschaft NÖ startet Kampagne #unternehmenumwelt

Die Initiative #unternehmenumwelt zeigt, wie Unternehmer, Startups, junge Selbstständige und Kreative aus der Herausforderung Klima- und Umweltschutz neue Chancen machen. mehr