th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker zu weiteren Energiehilfen: Keine Zeit mehr, um zu warten!

Energiehilfen müssen rasch und unbürokratisch ausgeweitet werden. Unterstützung soll sich am deutschen Modell orientieren.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Rita Newman

„Die von der Bundesregierung gesetzten Energiehilfen sind ein erster wichtiger Schritt. Eine Voranmeldung war schon möglich, seit gestern ist auch der Antrag für den Energiekostenzuschuss möglich. Die weitere Umsetzung muss jetzt rasch und unbürokratisch für unsere Betriebe funktionieren,“ erklärt Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer NÖ. Klar sei für ihn aber auch: „Das kann nur der erste Schritt sein. Das derzeitige Modell des Energiekostenzuschusses ist dabei nur bedingt eine Hilfe, da es sehr stark auf die Vergangenheit ausgerichtet ist. Wir Unternehmer blicken aber nach vorne in die Zukunft. Und das immer mehr mit Sorge, wenn wir uns die aktuellen Energiepreise ansehen,“ erklärt Ecker.

Denn diese kommen bei den niederösterreichischen Betrieben jetzt erst so richtig an. Ein großer Teil der Unternehmen hatte bis jetzt noch ältere Vereinbarungen mit ihren Energielieferanten. Diese werden nun laufend auf neue Verträge mit den stark gestiegenen Kosten umgestellt. „Das heißt, wir brauchen jetzt rasch rechtliche Sicherheit, wie es mit Unterstützungsmaßnahmen für die hohen Energiepreise weitergeht. Das bringt auch die notwendige Planbarkeit für die Kalkulationen der Betriebe für nächstes Jahr. Die Bundesregierung muss daher den EU-Beihilfenrahmen beim Energiekostenzuschuss voll ausschöpfen,“ fordert der WKNÖ-Präsident.

Zusätzlich erklärt Ecker: „Eine europäische Lösung, die wir immer noch bevorzugen würden, ist leider nicht in Sicht. Daher muss auch in Österreich an eine nationale Lösung gedacht werden. Wenn die österreichische Bundesregierung wissen will, wie effektive, mittelfristige Hilfe für Unternehmen auch für 2023 aussieht, soll sie sich daher am deutschen Modell der Strom- und Gasbremse orientieren.“

Wettbewerbsfähigkeit und Jobs im Fokus

Seitens der Bundesregierung sei jetzt rasches Handeln gefragt, sonst verlieren die Betriebe ihre Wettbewerbsfähigkeit. „Am Ende geht es dann für unsere Unternehmerinnen und Unternehmer um die Frage, wo sie aufgrund der hohen Energiepreise einsparen. Das führt bei vielen zwangsläufig und ungewollt zur Entscheidung, sich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trennen zu müssen. Mit drastischen Folgen für unseren Wirtschaftsstandort und den Wohlstand und die Lebensqualität der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher“, erklärt der WKNÖ-Präsident abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, David Fischer (My Eat), Ronni Tiefenbacher und Simeon-Immanuel Cerny (Baustellen-Assistent) sowie Mandy Grüneis, Jakob Fuchs und Stefan Müllner (Just in Case).

Lehrlingshackathon 2023: Die besten Apps Niederösterreichs gekürt

31 Teilnehmer:innen. 14 Betriebe. 14 Teams. Vom Baustellen-Assistenten über einen digitalen Lernkoffer bis hin zur Menüauswahl in der Kantine: Beim diesjährigen NÖ Lehrlingshackathon zeigten die digital innovativsten Nachwuchskräfte im Land eindrucksvoll ihr Können. Der Sieg in der Kategorie „Rookies“ ging an den Baustellen-Assistenten (Strahammer – Die Holzbau GmbH und Vermessung Schubert ZT GmbH). Die Kategorie „Professionals“ entschied Just in Case (Tyco Electronics Austria GmbH) für sich und die Kategorie „Experts“ gewann die App My Eat (Welser Profile Austria GmbH). Die Siegerehrung fand im Zuge der Skills Week (20. bis 24. März) statt. mehr

Werkstück

Von Spitzensport und beruflichen Höhenflügen

Von Profisportkarrieren bis zur Selbstständigkeit: NDU-Absolvent Dennis Paulus erzählt von Hürden und Chancen.  mehr

Portraitfoto

G’lernt is G’lernt

Jasmin Haider-Stadler führt die 1. Whiskydestillerie Österreichs in Roggenreith im Waldviertel.  mehr