th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker zu deutscher Gaspreisbremse: Österreich muss handeln

WKO drängt seit Monaten auf europäische Lösung – deutsches Modell bringt EU-Länder unter Zugzwang

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Rita Newman WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

„Die angekündigten Energiehilfen sind ein erster wichtiger Schritt zur Unterstützung der Betriebe bei den hohen Energiekosten. Diese Hilfen müssen jetzt rasch und unbürokratisch zu den Unternehmen kommen. Es braucht aber zusätzliche Maßnahmen, um den enormen Druck auf die heimische Wirtschaft abzufedern, vor allem auch auf europäischer Ebene. Daher drängen wir seit Monaten auf die Entkopplung von Strom- und Gaspreisen. Der angekündigte Vorstoß einer Gaspreisbremse in Deutschland zwingt auch alle weiteren EU-Staaten inklusive Österreich zum Handeln. Unsere Wirtschaft ist durch ihren starken Exportanteil stark an Deutschland gebunden. Ohne rasche Schritte beim Gaspreis verlieren unsere Betriebe ihre Wettbewerbsfähigkeit“, drängt Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich.

Das deutsche Modell der Strom- und Gaspreisbremse ist an die österreichische Strompreisbremse angelehnt. Mit zwei wichtigen Erweiterungen: zum einen bezieht es mehr Verbraucher ein und gilt weiters bis Ende 2024. Der österreichische Energiekostenzuschuss ist dagegen zeitlich stark begrenzt auf den Zeitraum 1. Februar bis 30. September 2022.

„Es braucht daher von der Bundesregierung rasch ein unbürokratisches, automatisiertes, antragsloses Lösungsmodell für den Gaspreis. Wir dürfen eines nicht vergessen: Am Ende geht es um die Frage, ob Betriebe aufgrund der hohen Energiekosten einsparen müssen. Das führt Unternehmerinnen und Unternehmer zwangsläufig und ungewollt zur Entscheidung, sich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trennen zu müssen. Mit drastischen Folgen für unseren Wirtschaftsstandort Niederösterreich und somit für unseren Wohlstand und die Lebensqualität der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher“, warnt Ecker.

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker: Mittelfristige Energiehilfen werden dringend benötigt

Energiehilfen müssen rasch und unbürokratisch zeitlich ausgeweitet werden. Forderung nach Aussetzen der CO2-Bepreisung mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker zur Landesstrategie NÖ 2030: Chancen nutzen!

Zukunftsreport als Leitlinie um den Erfolg des Wirtschaftsstandort NÖ und die Lebensqualität der niederösterreichischen Bevölkerung nachhaltig zu sichern mehr

Gruppe

Schaffensraum Waidhofen an der Ybbs

WKNÖ-Präsident Ecker besuchte traditionsreichen Standort mehr