th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker fordert rasche Entlastung

Sichere und leistbare Energieversorgung ist das Gebot der Stunde – Energiepreise sind für mehr als 40 Prozent der Inflation verantwortlich

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

„Die Verteuerung von Energie und Kraftstoff trifft nicht nur die Haushalte mit voller Härte, sondern vor allem auch die Wirtschaft“, betont Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker. „Jetzt ist es anders als mit Corona, wo Konsumenten die Einschränkung hatten, dass sie nicht in Geschäfte oder Gasthäuser gehen konnten. Für viele Unternehmen ist es einfach nicht mehr leistbar, die Produktion kostendeckend aufrecht zu erhalten.“ Beeinflusst könne das über „die Dämpfung der Energiepreise“ werden. „Die Pandemie war und ist für die Wirtschaft eine enorme Belastungsprobe“, so Ecker. Aber: „Was der Krieg in der Ukraine und die damit einhergehenden extrem steigenden Energie- und Spritpreise jetzt für unsere Wirtschaft bedeuten, geht noch weit darüber hinaus“.

Industrieunternehmen trifft es besonders hart

„Unsere Industriebetriebe sind durch die aktuelle Situation besonders betroffen“, hält der WKNÖ-Präsident fest. Gleichzeitig sind über 40 Prozent der jährlichen Inflationsrate allein auf höhere Ausgaben für Energie zurückzuführen. Bereits im Jänner 2022 ist die Inflation in Österreich auf den höchsten Wert seit 1984 gestiegen. „Die Verteuerung von Energie und Kraftstoff sowie die damit verbundene Inflation trifft auch unsere Tourismusunternehmen sowie deren Gäste stark und hemmt das Reiseaufkommen.“

Ecker: „Wir brauchen jetzt ein Bündel an Maßnahmen zur Entlastung“

Der WKNÖ-Präsident hebt hervor: „Wir brauchen Sicherheit in der Versorgung mit Energie und Energie muss für Haushalte und Unternehmen leistbar sein.“ Dafür müsse jetzt ein Bündel an Maßnahmen geschnürt werden und nicht erst in ein paar Monaten. „Wir denken da zum Beispiel an Strompreiskompensationen bei Unternehmen. Wenn es um Strom oder Erdgas geht, wäre eine Steuergutschrift für Betriebe ebenfalls eine Möglichkeit“, so Ecker, und: „Geht es um Diesel oder Benzin, wird es eine Kombination aus Mineralölsteuer und Mehrwertsteuer sein.“ Der WKNÖ-Präsident plädiert für eine schnellstmögliche Aufnahme von Gesprächen zwischen der Regierung und den Sozialpartnern: „Damit wir eine Lösung zur Entlastung der Betriebe und Haushalte herbeiführen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

.

Interkulturelle Kompetenz als Erfolgsfaktor in Unternehmen

In 137 von 573 NÖ Gemeinden beträgt der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund mehr als 15 Prozent. Um UnternehmerInnen bei der professionellen Bearbeitung der interkulturellen Herausforderungen zu unterstützen, veranstaltete die WKNÖ zwei Workshops. mehr

Fest der Lehrlinge

Fest der Lehrlinge 2022: Fotos von der Veranstaltung

„We are Future“: Beim Fest der Lehrlinge wurden die besten niederösterreichischen Nachwuchskräfte vor den Vorhang geholt mehr

AK NÖ-Präsident Markus Wieser (l.) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (r.) beim Theater Wakany in der Volksschule Hafnerbach.

„Wakany - Die Berufe-Fee“ entführt Volksschüler in Berufs-Märchenwelt

2.047 Schüler an 31 NÖ Volksschulen bekamen heuer Besuch von „Wakany – Der Berufe-Fee“ und konnten im Zuge der gemeinsamen Initiative von Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer NÖ auf spielerische Weise in die spannende Welt der Berufe eintauchen.  mehr