th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker drängt auf Maßnahmen zur Sicherung der Gasversorgung

„Lieferverträge müssen auf jeden Fall aufrecht gehalten werden“ – Rasche Klarheit zum Notfallplan Gas gefordert.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Dringend auf Maßnahmen zur Absicherung der Betriebe bei einem allfälligen Ausfall von russischem Gas drängt Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ). „Um eine gewisse Planbarkeit und Sicherheit für unsere Betriebe zu haben, braucht es daher rasche Klarheit über die konkret zu erwartenden Schritte der Phase 2 und 3 des Notfallplans Gas“, fordert Ecker. „Die Lieferverträge müssen auf jeden Fall aufrecht gehalten werden und es braucht zudem ein exaktes Monitoring der aktuellen Gaslieferungen.“ 

25 Prozent des Energieverbrauchs über Gas abgedeckt 

Wie wichtig die Gasversorgung für Unternehmen ist, verdeutlichen die konkreten Zahlen: Knapp 25 Prozent unseres Energieverbrauches wird über Gas abgedeckt. Davon benötigen nur ein Achtel die Haushalte. „Den großen Rest benötigen unsere heimischen Unternehmen“, betont Ecker. Entsprechend „fatal für Betriebe und Arbeitsplätze quer über die Branchen hinweg“ wären Reduzierungen oder komplette Ausfälle von Gaslieferungen. 

Senkung der Mineralölsteuer zur Stabilisierung der Treibstoffpreise 

Für Ecker brauche es daher „in dieser Akutsituation auch eine größtmögliche Flexibilität bei kurzfristigen Umstellungen von Gas auf andere Energieträger. Das betrifft insbesondere auch den krisenbedingten Einsatz von Kohle- und Ölprodukten.“ Zugleich drängt Ecker zur Abfederung der Preissteigerungen auf eine Senkung der Mineralölsteuer. „Das lässt sich rasch umsetzen und wäre ein wichtiger Schritt zur Entlastung sowie zur Stabilisierung bei den Treibstoffpreisen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Architekt Thomas Jedinger, LT-Abg. Richard Hogl, Bürgermeister und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Alfred Babinsky, Landesrat Jochen Danninger, Firmenchef Hermann Redl, Martin Pfitzner (Baufirma Goldbeck Rhomberg), WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (v.l.)

Danninger/Ecker beim Spatenstich für neue Redl-Zentrale: „Paradebeispiel für Unternehmergeist made in Niederösterreich“

Technologischer Vorreiter mit internationaler Erfolgsstory – Neuer Schauraum als Herzstück der künftigen Firmenzentrale  mehr

.

Vom Rohstoff bis zum Endprodukt

Vom Kohlehandel über Öl bis zu Holzpellets. Vom Getreidehandel, über die Verarbeitung bis hin zu Backmischungen. Das Handels- und Logistikunternehmen Essmeister aus Kemmelbach passt sich seit seiner Gründung 1937 den Veränderungen am Markt an und erfindet sich immer wieder neu – mit Erfolg. mehr

Gemeinsames Mitarbeiterfoto im Betrieb beim Fitness-Check-Event.

Gesunde Betriebe

Mit dem Programm „Gesunder Betrieb“ der „Tut gut!“-Gesundheitsvorsorge wird die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit jetzt auch in Klein- und Kleinstbetrieben unterstützt. mehr