th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker drängt auf Maßnahmen zur Sicherung der Gasversorgung

„Lieferverträge müssen auf jeden Fall aufrecht gehalten werden“ – Rasche Klarheit zum Notfallplan Gas gefordert.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Dringend auf Maßnahmen zur Absicherung der Betriebe bei einem allfälligen Ausfall von russischem Gas drängt Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ). „Um eine gewisse Planbarkeit und Sicherheit für unsere Betriebe zu haben, braucht es daher rasche Klarheit über die konkret zu erwartenden Schritte der Phase 2 und 3 des Notfallplans Gas“, fordert Ecker. „Die Lieferverträge müssen auf jeden Fall aufrecht gehalten werden und es braucht zudem ein exaktes Monitoring der aktuellen Gaslieferungen.“ 

25 Prozent des Energieverbrauchs über Gas abgedeckt 

Wie wichtig die Gasversorgung für Unternehmen ist, verdeutlichen die konkreten Zahlen: Knapp 25 Prozent unseres Energieverbrauches wird über Gas abgedeckt. Davon benötigen nur ein Achtel die Haushalte. „Den großen Rest benötigen unsere heimischen Unternehmen“, betont Ecker. Entsprechend „fatal für Betriebe und Arbeitsplätze quer über die Branchen hinweg“ wären Reduzierungen oder komplette Ausfälle von Gaslieferungen. 

Senkung der Mineralölsteuer zur Stabilisierung der Treibstoffpreise 

Für Ecker brauche es daher „in dieser Akutsituation auch eine größtmögliche Flexibilität bei kurzfristigen Umstellungen von Gas auf andere Energieträger. Das betrifft insbesondere auch den krisenbedingten Einsatz von Kohle- und Ölprodukten.“ Zugleich drängt Ecker zur Abfederung der Preissteigerungen auf eine Senkung der Mineralölsteuer. „Das lässt sich rasch umsetzen und wäre ein wichtiger Schritt zur Entlastung sowie zur Stabilisierung bei den Treibstoffpreisen.“

Das könnte Sie auch interessieren

WIFI NÖ-Institutsvorstandsmitglied Gottfried Wieland, Firmenchef Erwin Haimerl, NDU-Prorektor Johannes Zederbauer sowie WKNÖ-Vizepräsident und WIFI NÖ-Institutsvorstands-Vorsitzender Christian Moser (v.l.).

Blau-Gelbe Innovation: Tante Traube zischt

Studierende der New Design University (NDU) haben für ein neues Traubensaft-Getränk der Erwin Haimerl GmbH Name und Etikett kreiert.  mehr

Claudia Künstle

Den Schritt wagen

Unternehmerinnen, die ihre Karriere mit einer Lehre begonnen haben, vor den Vorhang holen: Das macht die Kampagne „G’lernt is g’lernt“ von Frau in der Wirtschaft Niederösterreich. Heute im Portrait: Claudia Künstle, Inhaberin des Friseursalons Künstle in Purgstall an der Erlauf. mehr

Annemarie Maure

„Von Zeit zu Zeit aus dem Betrieb herausnehmen“

Annemarie Maurer hat sich mit ihrem Unternehmen H3 Hotel Training und Beratung e.U. in Schiltern auf die Beratung von Hotelbetrieben spezialisiert. Warum es wichtig ist, den eigenen Betrieb manchmal von außen zu betrachten, erzählt sie im Interview. mehr