th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ / LK NÖ: Gasinfrastruktur für Biomethan nutzen

Präsident Ecker und Präsident Schmuckenschlager: „Biomethan kann einen enormen Beitrag zur Bewältigung der Energiekrise und zur nötigen Energiewende leisten.“

Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ Johannes Schmuckenschlager (links) und Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich Wolfgang Ecker
© Tanja Wagner Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ Johannes Schmuckenschlager (links) und Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich Wolfgang Ecker

Durch die Energiekrise gibt es in der Frage der Energietransformation einen wirtschafts-, umwelt- und sicherheitspolitischen Konsens. Dieser beschleunigt in Europa den Ausstieg aus dem fossilen Energiezeitalter. „Die Wirtschaftskammer NÖ bekennt sich zu den nationalen und europäischen Energiezielen und verfasste bereits im Juli 2021 ein Positionspapier zum Green Deal. In diesem fordern wir bereits die Nutzung des Gasnetzes für alternative Energieformen. Das bietet unseren Unternehmen die große Chance ihre Energiekosten langfristig zu senken“, erklärt Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ)-Präsident Wolfgang Ecker.

Gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer NÖ wurde ein Positionspapier mit Forderungen für den Einsatz von Biomethan entwickelt. „Das Potenzial an biogenen Abfällen wie Gülle, Mist aus Viehwirtschaft und Lebensmittelresten in Österreich würde ausreichen, um Biomethan im Ausmaß von 15 Terrawattstunden (TWh) pro Jahr herzustellen, womit 20 Prozent der russischen Erdgasimporte ersetzt werden könnten – mit Reststoffen aus der Holzwirtschaft liegt das Potenzial noch höher“, ist sich der Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ Johannes Schmuckenschlager sicher.

Rahmenbedingungen schaffen

WKNÖ und LK NÖ fordern neben den rechtlichen Rahmenbedingen von der Bundesregierung die Umsetzung des Erneuerbaren-Gas-Gesetzes inklusive Absicherungsmaßnahmen zur Planungs- und Investitionssicherheit. Dies braucht es als Basis zur Planung neuer Biogasanlagen.

„Beim Bau von Biogasanlagen bleiben im Durchschnitt 94 Prozent der Investitionen als Wertschöpfung in Österreich und sorgen für Arbeitsplätze vor Ort. Daher müssen wir neben der Reduzierung von Energieabhängigkeiten die Rahmenbedingungen für die Produktion und Nutzung von Biomethan rasch vorantreiben. Das Potenzial von erneuerbarem Gas anstelle von fossilem Erdgas ist allgemein bekannt. Dennoch beträgt der Biomethan-Anteil derzeit nur 0,2 Prozent des gesamten Gasvolumens“, so WKNÖ-Präsident Ecker.

LK NÖ-Präsident Schmuckenschlager streicht die Vorteile für die Landwirtschaft hervor:
„Die Erzeugung von heimischem Biomethan schafft zusätzliche Wertschöpfung im ländlichen Raum. Durch die Verwendung von Gärresten als Dünger könnte Mineraldünger, für dessen Herstellung fossiles Gas benötigt wird, teilweise ersetzt und ein wesentlicher Beitrag zur Schließung regionaler Stoffkreisläufe geleistet werden.“

 

Das könnte Sie auch interessieren

Beispielfoto

10 Top-Tipps für Ein-Personen-Unternehmen

Mit diesen Expertentipps können Sie sich Ihr Unternehmerleben als Ein-Personen-Unternehmen leichter machen. mehr

Künftig soll es zu schnelleren Verfahren bei Windrädern kommen.

Ecker/Pinter: „Wichtige Weichen für Energiesicherheit gestellt“

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Standortanwalt Christoph Pinter begrüßen Offensive der Regierung zum Ausbau der Eneuerbaren Energien und geplante UVP-Novelle mehr

Günther Maurer im Portrait

Erfolgreich mit der HTS: Günther Maurer

Günther Maurer war von 1994 bis 1997 an der Tourismusschule St. Pölten und ist heute Gastro-Vertriebsleiter. mehr