th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Ecker: Abfederung der Energiepreise für Betriebe dringend notwendig

Als kurzfristige Maßnahme ist eine rasche, zielsichere und unbürokratische Unterstützung für jene Betriebe die Hilfe brauchen, für Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich, alternativlos. Mittelfristig muss auf EU-Ebene die Entkoppelung des Strompreises vom Gaspreis das Ziel sein.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Nach der Pandemie müssen viele niederösterreichische Betriebe deren Auswirkungen noch verkraften. „Zusätzlich stehen unsere Unternehmen nun auch aufgrund der stark steigendenden Energiepreise vor großen Herausforderungen. Preissteigerungen um das Zehnfache oder mehr sind leider keine Seltenheit. Das trifft alle Betriebe, in unterschiedlicher Stärke“ erklärt Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer NÖ, die derzeitige Situation. Das sei nicht nur für die Selbstständigen schwierig, sondern in weiterer Folge auch für alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher. Denn in einer vernetzten Wirtschaft hat jedes betroffene Unternehmen Auswirkungen auf andere Betriebe und auf viele Menschen.

Unterstützen statt zuschauen

„Viele Betriebe können die starken Preissteigerungen nicht 1:1 an ihre Kunden weitergeben. Daher arbeiten zahlreiche unserer Unternehmerinnen und Unternehmer nicht mehr kostendeckend. Ich gehe davon aus, dass der Bundesregierung sich dieser harten Realität bewusst ist und nicht länger zuschaut, sondern rasch handelt“ ist sich Ecker sicher und fordert eindringlich: „Es ist daher alternativlos, dass als kurzfristige Maßnahme jene Betriebe die Hilfe brauchen, auch rasch, zielsicher und unbürokratisch Unterstützung bekommen.“ Möglichkeiten liegen am Tisch, sei es etwa mit einer Strompreiskompensation oder staatlich besicherten Überbrückungskrediten. „Mittelfristig muss es auf europäischer Ebene eine Lösung zur Entkoppelung des Strompreises vom Gaspreis, dem Merit-Order-Prinzip, geben.“ ergänzt der WKNÖ-Präsident. Denn am Ende gehe es nicht nur um die Existenz der niederösterreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer, sondern auch um die ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie um die gesamte Gesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Philipp Pflügl

Gründer des Monats: Philipp Pflügl

Die Initiative „Gründerland NÖ“, eine Kooperation von WKNÖ und riz up, holt gemeinsam mit der NÖN blau-gelbe Gründerinnen und Gründer vor den Vorhang. Heute im Portrait: Philipp Pflügl aus Scheibbs. mehr

Porträtfoto Isabella Zierhut

„Mein Vorteil: Ich muss nicht angepasst sein“

Isabella Zierhut aus Mödling ist Trainingsdesignerin und Trainerin. Was sie am Leben als Ein-Personen-Unternehmerin so schätzt, erzählt sie im Interview. mehr

Junge Business-Frau

Jetzt anmelden zum Unternehmerinnen-Kongress 2023!

Unter dem Motto „Nachhaltig wirtschaften – Zukunft sichern“ lädt der Unternehmerinnenkongress Österreichs „Frauen in der Wirtschaft“ von 19. bis 21. April 2023 ins Congress Center Baden ein.  mehr