th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Ecker: „Lockerungs-Fahrplan gibt Sicherheit und Perspektive“

Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker sieht in den schrittweisen Lockerungen richtige und dringend notwendige Signale für die heimischen Unternehmen. Forderungen der Wirtschaft werden umgesetzt.

Porträt WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Daniela Matejschek WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Die Wirtschafskammer Niederösterreich (WKNÖ) begrüßt den heute von der Bundesregierung und der gesamtstaatlichen COVID-Krisenkoordination (GECKO) präsentierten stufenweisen Lockerungs-Fahrplan. „Das schrittweise Ende der 2G-Pflicht und der damit verbundenen enormen Zusatzbelastung 2G-Kontrolle sowie die Lockerung der Sperrstunde sind für unsere Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zentrale und wichtige Meilensteine auf dem Weg zurück zur Normalität. Dieser Lockerungs-Fahrplan gibt unseren Betrieben die dringend notwendige Planbarkeit und Perspektive. Es ist das richtige und dringend notwendige Signal für die heimische Wirtschaft“, betont Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, dass die Forderungen aus der Wirtschaft umgesetzt werden und dass kontrollierte, breite Erleichterungen unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen möglich sind.

Ecker: „Balance zwischen Gesundheit und Wirtschaft gefunden“

„Natürlich hätten wir uns eine sofortige Aufhebung aller Maßnahmen gewünscht. Mit diesen schrittweisen Lockerungen ab 5. Februar wird die Balance zwischen Gesundheit und Wirtschaft gefunden. Die angekündigten Lockerungen erleichtern den Unternehmerinnen und Unternehmern die Arbeit, sorgen für wieder steigende Umsätze und ermöglichen es allen Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern die hervorragende Qualität und Vielfalt der blau-gelben Betriebe wieder in fast vollem Umfang auszukosten“, so Wolfgang Ecker.

Für den WKNÖ-Präsidenten ist klar, dass „wir jetzt die nötigen Schritte zurück zur Normalität gehen und gleichzeitig für mögliche nächste Wellen wachsam bleiben müssen.  Mit dem Impffortschritt, dem Tragen von FFP2-Masken sowie der Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen waren offene Betriebe immer möglich und werden es auch weiterhin sein. Die Betriebe halten sich an alle Vorgaben, Mitarbeiter und Kunden halten diese ein. Das wird auch in Zukunft so sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gabriel Asavoaei

„Es ist alles eine Frage des Willens“

Mit 15 Jahren kommt Gabriel David Asavoaei nach Österreich, ohne ein Wort Deutsch zu sprechen. Sechs Jahre später steht er bei den Austrian-Skills ganz oben auf dem Stockerl – als Staatsmeister im Beruf Isoliertechnik. Eine Erfolgsgeschichte, die Mut macht. mehr

Die Erstplatzierten aller fünf Kategorien mit Wolfgang Mazal, BM für Familie Susanne Raab, Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, GF der NÖ Familienland GmbH und Jury-Vorsitzende Barbara Trettler und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

NÖ Landeswettbewerb: Familienfreundlichste Betriebe wurden ausgezeichnet

BM Raab, LR Teschl-Hofmeister und WKNÖ-Präsident Ecker zeichneten familienfreundliche Unternehmenskultur aus und holen Niederösterreichs Betriebe vor den Vorhang  mehr

Vorne v.l. WIFI NÖ-Kurator Gottfried Wieland, GESA-Geschäftsführer Matthias Zuser und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker übergaben Geräte an Mitarbeiter der GESA (im Hintergrund).

Frühjahrsputz im WIFI NÖ: 50 Computer gespendet

Alle IT-Geräte an den WIFI-Standorten in NÖ müssen leistungsfähig, stromsparend und auf dem letzten technologischen Stand sein. Aussortierte Geräte wurden nun an den sozialökonomischen Betrieb Gesa in St. Pölten weitergegeben. mehr