th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Versicherungsmakler und -agenten warnen: „Jetzt keine übereilten Vertrags- und Prämienänderungen durchführen!“

Die beiden Obmänner Gottfried Pilz und Horst Grandits empfehlen: „Lassen sie sich vom Experten beraten!"

2 Männer rechnen und vergleichen
© Pixabay

Je länger die Corona-Krise andauert, umso mehr nehmen auch die finanziellen Sorgen der Menschen zu. Um zu helfen, haben einige der Versicherungsunternehmen verschiedene Lösungen angeboten, wie etwa Zahlungen von Prämien zu unterbrechen oder zu reduzieren.

Aber auf keinen Fall, und darin stimmen Niederösterreichs Versicherungsmakler und Agenten überein, sollte übereilt gehandelt werden. Die Botschaft lautet: Holen Sie sich fachkundige Beratung, ehe sie Änderungen vornehmen!

Gottfried Pilz, Obmann der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (Sparte Information und Consulting)
© christian@mac.com Gottfried Pilz, Obmann der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (Sparte Information und Consulting)

„Was auf den ersten Blick wie eine Ersparnis ausschauen mag, kann unter dem Strich einen finanziellen Schaden bedeuten", betont Gottfried Pilz, Obmann der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (Sparte Information und Consulting) in der WKNÖ. „Wer nun überhastet Prämien reduziert, beispielsweise im Bereich der privaten Krankenversicherung in einen günstigeren Tarif umsteigt, wird nicht nur weniger Leistung erhalten, er riskiert auch, dass er Vorteile des alten Vertrages verliert und im Falle einer Erkrankung der Weg zurück in den besseren Tarif nicht mehr möglich ist", führt Pilz weiter aus und betont: „Deshalb ist eine qualifizierte Beratung das Um und Auf."

Horst Grandits, Bundes- und NÖ-Landesgremialobmann der Versicherungsagenten (Sparte Handel)
© Foto Wilke Horst Grandits, Bundes- und NÖ-Landesgremialobmann der Versicherungsagenten (Sparte Handel)

In diese Kerbe schlägt auch Horst Grandits, Bundes- und NÖ-Landesgremialobmann der Versicherungsagenten (Sparte Handel): „Versicherungsnehmer sollten sich gerade jetzt mit ihrem Berater, ihrer Beraterin zusammensetzen und in Ruhe ihre Verträge durchgehen. Versicherungsagenten verfügen über jahrelange Erfahrung zu den Folgen von Vertrags- und Prämienänderungen und können allfällige Anpassungen bedarfsgerecht durchführen. Gemeinsam lässt sich eine maßgeschneiderte Lösung für den jeweiligen Fall finden, denn ein richtiges Versicherungsprodukt passt sich dem jeweiligen Bedarf an."

Auch hinsichtlich der aktuell im Bereich von Lebensversicherungen angebotenen Variante der „Prämienpause" sei zu beachten, dass bei alten Verträgen mit Rechnungszins größer Null eine neuerliche Aktivierung nach Prämienfreistellung nicht mehr möglich ist. Dies gelte analog auch für die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge. „Ohne umfassende Beratung ist eine Prämienänderung deshalb nicht zu empfehlen", erklären die Obmänner und betonen: „Auch wenn ihre Versicherungsagenten und Versicherungsmakler aufgrund des Betretungsverbotes für Geschäftslokale derzeit physisch nicht präsent sind, kümmern sie sich nun umso mehr per Telefon, E-Mail oder mittels Videotelefonie um die Anliegen ihrer Kunden."

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: "Investitionen halten Unternehmen fit, und jede Investition sichert Arbeitsplätze."

WKNÖ-Ecker: Neue Hilfs- und Konjunkturmaßnahmen rasch gesetzlich auf den Weg bringen

Starker Fokus auf Maßnahmen zur Förderung von Investitionen: „Jede Investition sichert Arbeitsplätze, mit jeder Investition schaffen sich Unternehmen bessere Zukunftsperspektiven.“ mehr

Das neue Präsidium der WKNÖ: Wolfgang Ecker (vorne) mit den Vizepräsidenten Kurt Hackl und Thomas Salzer, Finanzreferent Erich Moser, Vizepräsidentin Nina Stift und ihre Amtskollegen Christian Moser und Thomas Schaden (von links).

WKNÖ-Vizepräsidenten künftig mit eigenen „Ressorts“

Ecker: „Schlagkraft weiter vertiefen und verstärken“ mehr