th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Versicherungen: Trotz Corona auch 2020 stabile Entwicklung

Über 50 Millionen aufrechte Verträge wurden bei heimischen Versicherungen abgeschlossen. Die österreichische Versicherungswirtschaft hat somit auch im schwierigen Jahr 2020 ihre Stärke und Stabilität für KundInnen bewiesen.

© VVO
KundInnen bekamen nach vorläufigen Zahlen insgesamt 15,6 Milliarden Euro an Leistungen aus ihren Verträgen im Vorjahr ausbezahlt. Das ist um 4,7 Prozent mehr als im Jahr davor. „Gerade in Krisenzeiten zeigt sich einmal mehr, dass Versicherungen ihre Kundenversprechen einhalten und sowohl für Privatkunden als auch Firmenkunden verlässliche Partner sind. Darüber hinaus wirken sie auch stabilisierend auf die Finanzmärkte, da sie langfristig Vermögenswerte von über 110 Milliarden Euro in Staatsanleihen, Immobilien, Beteiligungen oder Aktien investieren und somit ein wichtiger Impulsgeber für die österreichische Wirtschaft sind“, betont Robert Lasshofer, Präsident des österreichischen Versicherungsverbandes VVO.
Die österreichische Versicherungswirtschaft hat trotz der Coronakrise einmal mehr ihre Solidität und wirtschaftliche Kontinuität unter Beweis gestellt. Die heimischen Assekuranzen beschäftigen rund 29.000 Personen.

„Erste Berechnungen zeigen für das Geschäftsjahr 2020 sowohl in der Krankenversicherung als auch in der Schaden-Unfallversicherung ein solides Prämienwachstum, in der Lebensversicherung gab es jedoch einen geringfügigen Rückgang der Prämienentwicklung.
Insgesamt verzeichnete die österreichische Versicherungswirtschaft im vergangenen Jahr ein Wachstum der Prämieneinnahmen von 1,6 Prozent auf 18 Milliarden Euro“, freut sich Louis Norman-Audenhove, Generalsekretär des österreichischen Versicherungsverbandes VVO.

Leichter Rückgang bei Lebensversicherungen

Mit einem Rückgang von 1,4 Prozent beläuft sich das Prämienvolumen der Lebensversicherung 2020 auf rund 5,4 Milliarden Euro. Die laufenden Prämien sanken mit einem Aufkommen von 4,7 Milliarden Euro um 2,0 Prozent.
Die Einmalerläge verzeichneten mit 0,7 Milliarden Euro dagegen ein Plus von 2,7 Prozent. Bei der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge bleiben die Verträge mit rund einer Million stabil, das Prämienvolumen beläuft sich auf rund 0,8 Milliarden Euro. Insgesamt wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr 7,8 Milliarden Euro an die KundInnen der Lebensversicherung ausgezahlt, das entspricht einem Wachstum von 8,0 Prozent (nicht erfasst sind die Zuführungen zu Rückstellungen für künftige Leistungen beziehungsweise Gewinnbeteiligungen).

Krankenversicherung: Mehr Prämieneinnahmen

Die private Krankenversicherung versteht sich in Österreich als komplementärer Partner der gesetzlichen Krankenversicherung. Über die Sonderklassehonorare trägt sie wesentlich zum Erhalt erstklassiger Medizin für alle ÖsterreicherInnen bei. Damit wird ein entscheidender Beitrag zur Qualität des heimischen Gesundheitssystems geleistet. Im Vorjahr wurden Leistungen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro ausbezahlt, was einem Rückgang von 3,2 Prozent entsprach (nicht erfasst sind die Zuführungen zu Rückstellungen für künftige Leistungen beziehungsweise Gewinnbeteiligungen). Die Prämieneinnahmen erhöhten sich um 3,9 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

2,6 % plus bei Schaden-Unfallversicherungen

Das Prämienvolumen der Schaden-­Unfallversicherung (inklusive Kfz-Haftpflichtversicherung) wuchs 2020 auf 10,2 Milliarden Euro und zeigt somit eine Steigerung von 2,6 Prozent. Die Leistungen in der Schaden-Unfallversicherung liegen mit 6,4 Milliarden Euro auch im Jahr 2020 auf hohem Niveau. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sie um 2,6 Prozent.

Obmann Hubert Schultes
© Andreas Kraus Obmann Hubert Schultes
„Als Vorsitzender der Fachvertretung der Versicherungsunternehmen Nieder­österreichs freut mich die stabile Entwicklung der gesamt- und niederösterreichischen Versicherungswirtschaft natürlich ganz besonders. Die leichten Schwankungen im Vergleich zu 2019 sind angesichts des bewegten Jahres 2020 nur allzu verständlich.
Für mich ergibt sich daraus folgendes: Das Vertrauen in die Versicherungswirtschaft ist ungebrochen. Und dass der Wunsch nach einem verlässlichen Versicherungspartner – besonders vor dem Hintergrund vieler Unsicherheiten durch die Pandemie – sich so eindeutig dokumentieren lässt, ist nicht nur ein großes Lob, sondern auch die beste Bestätigung für unseren Auftrag.“


Das könnte Sie auch interessieren

Reinhard Karl

„Zuhören, analysieren, lösen“, Reinhard Karl im Sparten-Interview

Reinhard Karl, Obmann der Sparte Bank und Versicherung der WKNÖ, über die größten Corona-bedingten Veränderungen, was die größten Herausforderungen der Sparte sind, wie die Unternehmerinnen und Unternehmer unterstützt werden und über ihr Verständnis einer starken Interessenvertretung. mehr