th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Vera Sares zur Anpassung beim einkommensabhängigen Kindergeld

„Beruhigende Nachricht für schwangere Unternehmerinnen“

Portrait Vera Sares
© Philipp Monihart Vera Sares, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft NÖ.

Als wichtige Unterstützung für Unternehmerinnen bezeichnet Vera Sares, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW) Niederösterreich, die von Bundesministerin Christine Aschbacher präsentierte Anpassung des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes für Geburten ab 1. Jänner 2021: Da das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld anhand des Einkommensteuerbescheides aus dem Kalenderjahr vor der Geburt berechnet wird, hätten die corona-bedingten Einkommenseinbußen deutlich weniger Kinderbetreuungsgeld für die Unternehmerinnen gebracht. Nunmehr kann zur Bemessung auch der Einkommensteuerbescheid aus 2019 herangezogen werden, ausgezahlt wird ein Einkommensersatz in der Höhe von 80 Prozent der Letzteinkünfte. Sares: „Das ist eine beruhigende Nachricht für alle Unternehmerinnen, die nächstes Jahr ein Baby erwarten.“

Vom Lockdown seien die Unternehmerinnen doppelt belastet, berichtet Sares, „Einerseits müssen sie durch die verschärften Maßnahmen Umsatzverluste hinnehmen, andererseits können sie ihrer Tätigkeit schwerer oder gar nicht nachgehen, weil die Kinder im Homeschooling sind. Die Kinderbetreuung hängt leider noch immer großteils an den Frauen.“ 

Deshalb fordert Sares, dass auch Unternehmerinnen eine ähnliche Lösung wie die gesetzlich geregelte Sonderbetreuungszeit für Angestellte nutzen können. „Durch die gesetzlich geregelte Sonderbetreuungszeit erhalten Angestellte im Fall von Quarantäne eines Kindes das volle Gehalt, hier braucht es für Unternehmerinnen eine vergleichbare Lösung und entsprechende Kompensation“, so Vera Sares.

Das könnte Sie auch interessieren

Sujet Wir testen

Land Niederösterreich und Sozialpartner rufen dazu auf, an den Flächentests teilzunehmen

Gemeinsamer Appell von Landesrat Danninger und den Präsidenten Ecker, Wieser und Salzer. mehr

Porträtfoto WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift

WKNÖ-Vizepräsidentin Stift zu verlängertem Lockdown: „So kann es nicht weitergehen“

Ruf nach „angemessenen Umsatzersatz“ – Unternehmen brauchen Planungssicherheit – Breite Test- und Impfprogramme dringend nötig mehr