th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Die gesamte Flotte im Einsatz“

Um den gestiegenen Bedarf des Lebensmitteleinzelhandels zu decken, hat Venz Logistik alle Kräfte mobilisiert.

Unterwegs, um die Menschen im Land mit Mehl, Zucker und Produkten des täglichen Bedarfs zu versorgen.
© ürgen Bauer/Venz Logistik Unterwegs, um die Menschen im Land mit Mehl, Zucker und Produkten des täglichen Bedarfs zu versorgen.
„Wir fahren im Moment mit unseren ganzen Kapazitäten, rund 35 unserer Sattelschlepper sind täglich auf Österreichs Straßen unterwegs, um die Menschen im Land mit Mehl, Zucker und Produkten des täglichen Bedarfs zu versorgen“, erklärt Geschäftsleiterin Beate Färber-Venz.
Der Bedarf des Einzelhandels sei in manchen Bereichen auf das Doppelte gestiegen, während „wir die Belieferung der Gastronomie nahezu vollständig eingestellt haben. Im Frischdienstbereich beliefern wir derzeit noch Krankenhäuser und Pflegeheime“, führt die Unternehmerin weiter aus.
Um den gestiegenen Bedarf decken zu können, ist nicht nur die gesamte Flotte verstärkt unterwegs, auch den Fahrern wird einiges abverlangt. „Unsere Lenker, aber auch die Disponenten und die Menschen an den Rampen leisten wirklich großartige Arbeit. Alle packen an, sind motiviert, stehen zusammen und bleiben optimistisch “, beschreibt Färber-Venz die Stimmung in ihrem Unternehmen – ganz nach dem Motto: Wir schaffen das! „Wir rechnen aber damit, dass sich die Lage im Lieferbereich wieder normalisiert, sobald alle Vorratslager in den Häusern und Wohnungen gut gefüllt sind. Dann kehren die Menschen vermutlich wieder zu ihrem gewohnten Einkaufsverhalten, und wir zu unserem gewohnten Lieferumfang zurück. Bedarfe werden sich verschieben, aber wir werden das gut bewältigen“, schätzt Färber-Venz.

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Mario Pulker

NÖ Spartenobmann Pulker: "Abholen von Speisen beim Wirt ist nun erlaubt"

"Große Erleichterung für unsere Gastronomie-Betriebe!" mehr

Restaurant Mahlzig

"Wir wollen schnell wieder zu alter Stärke zurückfinden"

Um nach der Krise wieder voll durchstarten zu können, wurde im Mahlzig in Herzogenburg auf Mitarbeiterweiterbildung und -akquise gesetzt. mehr