th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Unternehmerinnenforum 2017: Durchboxen bis zur (Welt-)Spitze!

Unternehmerinnen in Kontakt bringen - das will das jährlich stattfindende Unternehmerinnenforum von Frau in der Wirtschaft NÖ (FIW). In der Babenbergerhalle in Klosterneuburg ging es heuer darum, wie man mit einer guten Strategie sein Ziel erreichen und wie „Frau“ das FIW-Netzwerk nutzen kann.


G
© Foto Kraus Vorne v.l. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Wirtschaftsminister Harald Mahrer, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und FIW-Landesvorsitzende Waltraud Rigler mit den Teilnehmerinnen des FIW-Führungslehrgangs.

„Die Funktionärinnen von Frau in der Wirtschaft sind Mentorinnen für alle Unternehmerinnen, die sich durchboxen“, so FIW-Landesvorsitzende Waltraud Rigler. „Oft sind die Grenzen allerdings nur im Kopf, und von dort müssen wir sie verbannen: Falsche Bescheidenheit ist fehl am Platz, Frauen müssen sich etwas zutrauen!“

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, „Pionierin von Frau in der Wirtschaft“, wie Moderatorin Verena Scheitz sie bezeichnete, rief die anwesenden Unternehmerinnen auf, „in der Gesellschaft mitzureden und mitzugestalten. Denn wenn wir es nicht selber machen, macht es keiner für uns“.

Anlässlich des 40. Jubiläums des Unternehmerinnenforums blickte sie zurück auf die Anfänge der Veranstaltung: „Beim ersten Unternehmerinnenforum waren wir 12 Damen. Heute müssen wir uns in der Planung des Events danach richten, wo es in Niederösterreich Hallen gibt, die groß genug sind für die vielen Teilnehmerinnen!“

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner betonte die Notwendigkeit, sich als Führungskraft „mit den besten Köpfen zu umgeben“. „Wer selbst gut ist, holt sich ein exzellentes Team für die Zusammenarbeit.“ Bei schwierigen Verhandlungen rät Mikl-Leitner, dem „Gegenwind Stand zu halten und zur eigenen Überzeugung zu stehen“.   

Wirtschaftsminister Harald Mahrer betonte, dass Unternehmen, die von Frauen geführt werden, nachhaltiger und langfristig erfolgreicher seien. Er applaudierte und dankte den „Wirtschaftsmotorinnen des Landes“ für ihre wertvolle Arbeit als Unternehmerinnen, rief sie aber gleichzeitig auf, „aufzuzeigen, wenn eine Position zu vergeben ist.“

Ihre außergewöhnliche Geschichte erzählte Box-Weltmeisterin Nicole Wesner als Key-Note-Speakerin: Mit 32 entdeckte sie ihre Leidenschaft zum Boxen, kündigte ihren gut dotierten Büro-Job und startete ihre Box-Karriere, die sie bis ganz nach oben, zum Weltmeistertitel, führte. „Erfolg ist immer eine Kombination von Leidenschaft und Motivation“, ist Wesner überzeugt, „man muss sich zu 100 Prozent auf das Ziel fokussieren, das man erreichen will.“  

Die Schwerpunkte von Frau in der Wirtschaft NÖ

Drei zentrale Themen hat Frau in der Wirtschaft heuer besetzt: „Unternehmerinnen verbinden“, „Unternehmerinnen führen“ und „Unternehmerinnen erziehen“.

„Unternehmerinnen verbinden“ legt den Fokus auf den Nutzen von Kooperationen. Unter dem Titel „Vom Ich zum Wir“ finden in den NÖ Bezirken Info-Veranstaltungen statt, bei denen Betriebe, die bereits erfolgreich kooperieren, von ihren Erfahrungen berichten und Tipps geben. Zusätzlich erläutern Experten die rechtlichen Rahmenbedingungen von Kooperationen. 

Unter dem Motto „Unternehmerinnen führen“ haben neun Unternehmerinnen am ersten Führungslehrgang von Frau in der Wirtschaft teilgenommen. Sie wurden am Unternehmerinnenforum vorgestellt und erhielten ihre Zertifikate. Die Absolventinnen haben sich intensiv mit den Themen Führung, Kommunikation, Rhetorik, Netzwerken, Zielerreichung und Selbstmanagement auseinandergesetzt. 

Unter dem Schlagwort „Unternehmerinnen erziehen“ fordert Frau in der Wirtschaft leistbare, umfassende und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung. Waltraud Rigler: „Nur so hat ‚Frau‘ den Kopf frei für ihr Unternehmen.“ Außerdem hat FIW österreichweit das Projekt „Unternehmerin macht Schule“ gestartet: Dabei sprechen Vertreterinnen von Frau in der Wirtschaft Schülerinnen und Schüler der Oberstufen an, um sie für die Selbstständigkeit zu begeistern.

Unternehmerinnenforum 2017 in Klosterneuburg

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich

Die Chancen der digitalen Produktion

Bei der sechsten Wirtschaft 4.0-Regionalveranstaltung in der Remise Amstetten informierten sich rund 70 Unternehmerinnen und Unternehmer darüber, wie die „digitale Evolution“ Produktionsprozesse verändert. mehr

  • Niederösterreich
V.l. Eveline Pichler, Claudia Steininger, FiW-Bezirkvertreterin Sabine Wolfram, Marie-Luise Fonatsch, WKÖ-Vizepräsidentin und FiW-Bundesvorsitzende Martha Schultz, Gewerbe-Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster und FiW-GF Silvia Kienast.

Niederösterreicherin holte sich Unternehmerinnenaward 2018

Die Tageszeitung „Die Presse“ hat gemeinsam mit Frau in der Wirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich den Unternehmerinnenaward 2018 verliehen. mehr

  • Niederösterreich
Heidemarie Hauer (l.) von der „Tip Top - Reinigung Hauer GmbH & Co KG“ in Gmünd informiert eine interessierte Kundin über den NÖ Handwerkerbonus.

Profitieren Sie vom neuen NÖ Handwerkerbonus!

Mit dem neuen NÖ Handwerkerbonus können sich Ihre Kunden für Renovierungsarbeiten eine Förderung von bis zu 600 Euro abholen. mehr