th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Umfrage zeigt: NÖ Handelsbetriebe sprechen sich klar für Bargeld aus. Kirnbauer: „So ein Eingriff in die Freiheitsrechte ist nicht zu rechtfertigen“

Das Ergebnis einer Befragung unter 1.000 niederösterreichischen Handelsbetrieben spricht eine deutliche Sprache: 95 Prozent sind gegen das 10.000 Euro-Limit bei Bargeldzahlungen, das die Europäische Union im Kampf gegen Geldwäsche anstrebt.

NÖ Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer
© Tanja Wagner NÖ Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer spricht sich klar gegen ein 10.000 Euro-Limit bei Bargeldzahlungen aus.

„Ware gegen Geld ist die ureigenste Form der Geschäftsabwicklung. Praktikabel, klar, sicher und nachvollziehbar“, erklärt Franz Kirnbauer, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Niederösterreich, und ergänzt: „Zug-um-Zug-Geschäfte haben in vielen Handelsbranchen eine lange Tradition. Beim Kauf eines Autos, von Einrichtungsgegenständen oder Baustoffen etwa kommt es öfters auch zu höheren Beträgen. Hier soll die Möglichkeit, bar zu zahlen, ohne Einschränkung bestehen bleiben.“ Diese Ansicht teilen auch die blau-gelben Betriebe. Bei einer aktuellen Umfrage gaben 95 Prozent der Befragten an, klar gegen das 10.000 Euro-Limit zu sein.

Einschränkung wird Geldwäsche und Korruption nicht verhindern

Auch das Argument, mit einer Beschränkung Korruption und Geldwäsche einzudämmen, lässt Kirnbauer nicht gelten. „Damit lässt sich kriminelles Handeln bestimmt nicht verhindern. Dadurch werden aber die Freiheits- und Grundrechte der Menschen, der Unternehmer, in einer Weise beschnitten, die nicht zu rechtfertigen ist.“ Es gebe, so der Spartenobmann, bereits zahlreiche Einschränkungen, etwa die Geldwäschebestimmungen, die darauf abzielen, Straftaten zu verhindern. „Ich sehe ein krasses Missverhältnis, wenn Bargeld weiter eingeschränkt wird, man gleichzeitig aber täglich Berichte liest, dass nicht beschränkte Cryptowährungen, wie Bitcoin, für kriminelle Geldflüsse — beispielsweise dem Freikauf von Hackerangriffen - eingesetzt werden.“

Österreich zählt zu den „Bargeldländern“ Europas

Bargeld ist nach wie vor das beliebteste Zahlungsmittel in Österreich sowie auch im gesamten Euroraum. Laut Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) aus dem Jahr 2019 liegt der Bargeldanteil in Österreich mit 79 Prozent (bezogen auf die Anzahl der Transaktionen) und 58 Prozent (bezogen auf den Transaktionswert) weiterhin deutlich über dem Euroraum-Durchschnitt (73 Prozent Anzahl; 48 Prozent Wert). Spartenobmann Kirnbauer spricht sich, so wie die Mehrheit der Befragten, deutlich dafür aus, „alle Möglichkeiten offen zu halten und die mündigen Bürger selbst entscheiden zu lassen, ob sie Geschäfte mit oder ohne Bargeld abwickeln wollen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

.

WIFI-Kurs: Alles Wissenswerte rund um den NÖ Direktvertrieb

Ausbildung bietet essentielle Grundlage für jeden, der professionell im Direktvertrieb starten möchte mehr

Der Ausschuss bei der Ehrung von Hans Kabicher.

Direktvertrieb: Wechsel an Spitze des Gremiums

Helga Huber ist die neue Obmann-Stellvertreterin des NÖ Direktvertriebs und hat den Bereich Öffentlichkeitsarbeit übernommen. mehr