th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Masterplan Digitalisierung“

NÖ Obmann Günter R. Schwarz (Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie) begrüßt den von der Regierung angekündigten „Masterplan Digitalisierung in der Bildungspolitik“ anlässlich der Verlautbarung des Bildungsministeriums.

Obmann Günter R. Schwarz (Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie, Foto links) und Obmann Alfred Harl (Fachverband UBIT) sind sich einig: „Die Maßnahmen müssen jetzt rasch umgesetzt werden!
© Steve Haider Obmann Günter R. Schwarz (Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie) und Obmann Alfred Harl (Fachverband UBIT) sind sich einig: „Die Maßnahmen müssen jetzt rasch umgesetzt werden!"
Damit schließt er sich dem Tenor des Fachverbandes an: „Die geplanten Maßnahmen müssen jetzt rasch umgesetzt werden. Denn der IT-Fachkräftemangel steigt weiter akut an. Die Nachfrage nach IT-Beratung ist enorm“.
Obmann Alfred Harl (Fachverband UBIT)
© Caro Strasnik Obmann Alfred Harl (Fachverband UBIT)

Der Fachverband fordert schon seit Jahren die Umsetzung einer umfassenden IT-Offensive, vor allem in der IKT-Ausbildung. Schwerpunkte im digiNATION Masterplan des Fachverband UBIT sehen in der Ausbildung digiSkills vor, wie Informatik- und Digitalunterricht von der Volksschule bis zur Matura mit mindestens einer Unterrichtsstunde pro Woche, um junge Menschen schon früh für Technologie und IT-Berufe zu begeistern. An Universitäten und Fachhochschulen sollen die IKT-Studienplätze ausgeweitet und Zugangsbeschränkungen abgeschafft werden. Dies geht nur durch Budgeterhöhung. Auch die Lehre in Informatik- und IT-Bereichen muss weiter modernisiert werden. Ein erster Schritt der Regierung ist laut FV UBIT der neue Lehrberuf „Softwareentwicklung – Coding“.
„Die Digitalisierung in Österreichs Regierung muss Chefsache sein. Mit modernisierten Lehrplänen und gut ausgebildeten Lehrkräften sind IT-Berufe – besonders für Mädchen – eine attraktive Berufswahl“, so FV-Obmann Alfred Harl.
Doch Bildung allein reicht nicht: Im digiNATION Masterplan werden auch mehr Digital- und Innovations-Förderungen für Unternehmen gefordert, insbesondere für den Ausbau der bestehenden flächendeckenden KMU DIGITAL Förderung. Auch der flächendeckende Ausbau des Breitband-Internets in ganz Österreich wird gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Großartige Leistungen der Tapezierer-Lehrlinge

Der Landeslehrlingswettbewerb der Tapezierer fand in diesem Jahr in Lilienfeld statt. Die Kandidaten mussten innerhalb von acht Stunden einen Hocker. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Die Aula des WIFI NÖ in St. Pölten bot den idealen  Rahmen für die feierliche Verleihung der Meisterbriefe.

„Meisterbriefe sind weltweit anerkannte Qualitätssiegel“

Bei der Meisterfeier im WIFI St. Pölten wurden 243 neue Meisterinnen und Meister aus insgesamt 32 Berufsgruppen ausgezeichnet. mehr