th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Qualität in Beratung und IT

Eine der größten Hürden bei der Auswahl von ExpertInnen für Unternehmensberatung oder IT ist häufig die Frage: Nach welchen Kriterien findet man zuverlässige, hochkarätige Beratung?

Beratungssituation
© WKO Inhouse GmbH Die Vielzahl der Zertifizierungen ist ein Zeichen für den Spezialisierungsgrad und die Breite der Lösungsansätze innerhalb der Beratungsbranche.

Günter R. Schwarz, Obmann der Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT), empfiehlt, auf berufsspezifische Auszeichnungen zu setzen: „Mit Zertifizierungen, allen voran dem international anerkannten CMC, dem Certified Management Consultant, zeigen Beraterinnen und Berater nicht nur fachliche und methodische Qualifikation.

Qualitätsakademie incite arbeitet nach internationalen Maßstäben

Der Zertifizierungsprozess belegt auch, dass diese Kompetenzen nachweislich erfolgreich in Kundenprojekten eingesetzt worden sind und laufend weiterentwickelt werden.“ Seit 20 Jahren setzt die UBIT daher auf diese Zertifizierung nach international gültigen Maßstäben, umgesetzt durch die UBIT Qualitätsakademie incite.

Feierliche Überreichung der 21 Zertifikate in der Wiener Hofburg

Anlässlich des 17. IT- und Beratertages durften weitere 21 frisch zertifizierte CMCs, drei von ihnen aus Niederösterreich, ihre Urkunden und die goldenen Anstecknadeln als sichtbares Zeichen höchster Beratungsqualität unter Beifall des ICMCI-Präsident Dwight W. Mihalicz (International Council of Management Consulting Institute) und des Gastgebers des IT-&Beratertages,
Obmann Alfred Harl (Fachverband UBIT), entgegennehmen. Die Festrede hielt AUVA-Generaldirektorstellvertreter Thomas Mück, langjähriges Mitglied der CMC-Hearingkommission. Das CMC-Hearing ist auch integraler Bestandteil der beiden incite-Lehrgänge MBA in Management Consultancy und MBA in IT Consultancy, deren Absolventinnen und Absolventen der letzten Monate ebenfalls Urkunden erhielten.


V.l.: GF Alfons Helmel (incite), Obmann Günter Schwarz (UBIT NÖ), Harald Straub, Theresa Laager, Walter Koisser und Obmann-Stv. Andreas Stadler (UBIT NÖ).
© Christian Redtenbacher V.l.: GF Alfons Helmel (incite), Obmann Günter Schwarz (UBIT NÖ), Harald Straub, Theresa Laager, Walter Koisser und Obmann-Stv. Andreas Stadler (UBIT NÖ).

Zertifizierungen belegen den hohen Spezialisierungsgrad

Eine Premiere gab es für elf Damen und Herren, die die Zertifikate als Certified Accountants entgegennehmen konnten, eine Zertifizierung, die speziell für die Berufsgruppe Buchhaltung entwickelt wurde.
Günter R. Schwarz, selbst CMC, sieht in der wachsenden Zahl zertifizierter BeraterInnen vor allem eine Chance für mehr Markttransparenz im Interesse der Beratungskunden:
„Die Bedeutung der Zertifizierungen als Qualitätsindikator zeigt sich nicht nur an deren Zahl. So können in Niederösterreich allein über 100 Berater und Beraterinnen eine CMC-Zertifizierung vorweisen. Die Vielzahl der weiteren Zertifizierungen, wie beispielsweise der CDC (Certified Digital Consultant) ist auch ein Zeichen für den Spezialisierungsgrad und die Breite der Lösungsansätze innerhalb der Beratungsbranche.“

Das könnte Sie auch interessieren

Elisabeth Fahrngruber im Geschäft

"Meine Stammkunden kommen brav ins Geschäft"

Es sind vor allem Bücher und Materialen fürs Homeoffice, die in Elisabeth Fahrngrubers Geschäft für Papier- und Spielwaren über die Ladentheke gehen. mehr

Ansteigende Geldsäulen symbolisieren den Geldstau bei KonsumentInnen.

Corona verändert Konsumverhalten

Da nur bestimmte Geschäfte geöffnet sein dürfen, gibt die Mehrheit der Menschen in Österreich (57 Prozent) aktuell weniger Geld im Handel aus. Das aktuelle Stimmungsbild wurde vom Gallup-Institut Österreich untersucht. mehr