th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Top-Liga des Wissens und des Könnens

Der Trend zum qualifizierten Handwerk ist ungebrochen. Knapp 500 Meister-und Befähigungsprüfungen wurden heuer in Niederösterreich erfolgreich abgelegt.

Die frischgebackene Tischler-Meisterin Julia Weiß freute sich nicht nur über ihren Meisterbrief, sondern auch über die Gratulationen von Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker (l.), Spartenobmann Jochen Flicker (2.v.r.) und des stellvertretenden La
© Christian Schörg

Die frischgebackene Tischler-Meisterin Julia Weiß freute sich nicht nur über ihren Meisterbrief, sondern auch über die Gratulationen von Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker (l.), Spartenobmann Jochen Flicker (2.v.r.) und des stellvertretenden Landesinnungsmeisters der niederösterreichischen Tischler, Stefan Zamecnik. 

Die Biographien der neuen Meisterinnen und Meister sind ebenso vielfältig wie ihre Berufe. Stephanie Steininger aus Zemling etwa ist erst 19 Jahre alt – und kann sich bereits über den Meistertitel als Friseurin und Perückenmacherin freuen. Mit ihrem Geburtsjahr 1966 etwas älter ist dagegen Angelika Schmidt, die sich nach einem akademischen Abschluss und dem Titel Diplom-Ingenieurin nun in Niederösterreich auch noch zur frischgebackenen Buchbindermeisterin machte. Auffallend ist ebenfalls, dass zunehmend weibliche Meisterinnen in traditionell männlich dominierten Berufen wie beispielsweise Mechatronik oder Elektrotechnik zeigen, wie mit klassischen Rollenbildern gebrochen wird.

Höchste Qualifizierung im Gewerbe und Handwerk

Bei der heurigen WKNÖ-Meisterfeier, bei der sich 200 der neuen Besten der Besten des blau-gelben Handwerks und Gewerbes aus nicht weniger als 35 Berufsgruppen ihre Meisterbriefe und Befähigungsurkunden direkt aus den Händen von Spartenobmann Jochen Flicker und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker abgeholt haben, bildeten die Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker mit 24 und die Metalltechnikerinnen und –techniker für Metall-und Maschinenbau mit 19 Abschlüssen die stärksten Gruppen. „Unsere Meisterinnen und Meister spielen in der absoluten Top-Liga des Wissens und des Könnens“, gratulierte Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich. Für Spartenobmann Jochen Flicker untermauert die weiterhin hohe Zahl an abgelegten Meister- und Befähigungsprüfungen „den Stellenwert der höchsten Qualifizierung im Gewerbe und Handwerk. Dass sich diese zielstrebigen Kolleginnen und Kollegen auch trotz erschwerter COVID-Bedingungen nicht von ihrem Weg abbringen lassen, erfüllt mich mit Freude und ganz viel Zuversicht für die Zukunft unserer Sparte.“  

Das könnte Sie auch interessieren

Foto

Niederösterreicher geben im Schnitt 30 Euro für Nikolaus-Geschenke aus

Acht von zehn niederösterreichischen Familien mit Kindern unter zehn Jahren wollen heuer zu Nikolaus schenken. Das Bewusstsein für regionalen Handel steigt.  mehr

.

Filmfeuerwerk 2023: NÖ Kinos ziehen Bilanz und gehen durchaus optimistisch ins neue Jahr

Nach zwei sehr schwierigen Jahren steigen Besucher- und Umsatzzahlen in den 23 NÖ Kinos wieder. „Wir hoffen, dass wir den positiven Besuchertrend der letzten Wochen auch ins neue Jahr mitnehmen können. Das Filmangebot ist 2023 jedenfalls sehr vielversprechend und bietet eine Fülle an großen Blockbustern“, gibt der NÖ Kino-Sprecher, Mario Hueber, einen Ausblick. mehr

Foto

Weihnachten in NÖ: Kaufbereitschaft im Land trotz getrübter wirtschaftlicher Situation stabil

Laut aktuellen Zahlen der KMU Forschung Austria wollen heuer, so wie im Vorjahr auch, 89 Prozent der Niederösterreicher Christkind spielen. 62 Prozent achten in diesem Jahr aber verstärkt auf ihr Budget. Bewusstsein für Regionalität, auch im Onlinehandel, wächst.   mehr