th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tischlerei Krumböck setzt auf Digitalisierung

Papierlose Fertigung, neues Newsletter-System und eine digitale Karriereplattform, die bei der Suche nach Fachkräften hilft: In der Tischlerei Krumböck änderte sich dank „digi4Wirtschaft“ vieles.

Vier Personen stehen in einer Tischlerei
© Wolfang Stecher V.l.: Stefan Wenighofer, Martin Hobiger, Tabea Walla und Andreas Leuthner sorgen in der Tischlerei Krumböck für Maßarbeit.

Die „digi4Wirtschaft“-Förderung hat auch die Tischlerei Krumböck in Gerersdorf (Bezirk St. Pölten) beantragt und diese auch erhalten. „Wir lukrieren ein Drittel unseres Jahresumsatzes mit dem Bereich Messebau. Durch die aktuelle Situation gibt es in diesem Bereich einen hundertprozentigen Umsatzentgang und keine Aussicht auf Verbesserung“, erklärt Geschäftsführer Helmut Krumböck, wieso er die freigewordenen Mitarbeiter-Ressourcen im Bereich Digitalisierung einsetzt. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, hat man in den Bereichen Auftragsabwicklung, Produktion, Mitarbeiter-Recruiting und Marketing Veränderungen in Angriff genommen. In der Fertigung konnte auf papierlose Fertigung umgestellt werden. „Das bedeutet: Keine Zettelwirtschaft mehr in der Produktion und Montage. Wir treten professioneller vor unseren Kunden auf. Damit zeigen wir, dass auch im Tischlerhandwerk die Digitalisierung nicht verschlafen wurde“, so Krumböck.

Der digitale Auftritt der Firma wurde um die Bereiche Karriereplattform und Newsletter-System erweitert. Da auch in der Tischlerei Krumböck der Fachkräftemangel deutlich zu spüren ist, wurden neue Wege gesucht, um junge Personen anzusprechen. Dafür wurde auf der Website eine Karriereplattform eingerichtet, wo es Informationen zur Ausbildung gibt und Bewerbungsunterlagen gleich hochgeladen werden können.

Und da man bisher nur zu Weihnachten Post an Firmenkunden versandt hat, will man mit einem regelmäßigen Newsletter neue Zielgruppen erreichen sowie Kampagnen planen.
„Besonders wichtig war es uns, dass wir unser Email-System umgestellt haben. Mit dem Exchange Server ist nun ein schnellerer Austausch möglich, die Synchronisation läuft einfacher und die Termineinladungen werden gut angezeigt“, freut sich Helmut Krumböck über die professionelle Beratung mit „digi4Wirtschaft“. www.krumboeck.at

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsamer Auftritt beim ORF NÖ Jahresrückblick mit Moderatorin Claudia Schubert, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und AK NÖ-Präsident Markus Wieser.

Auf die NÖ Sozialpartnerschaft können sich Unternehmer und Arbeitnehmer verlassen

Die Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer funktioniert in Niederösterreich. Im Interview geben WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und AK NÖ-Präsident Markus Wieser einen Ausblick auf die Zusammenarbeit 2021.  mehr

Arbeiterkammer NÖ-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker freuen sich, dass die Schnelltest-Strategie der NÖ Sozialpartner fortgesetzt wird.

WKNÖ/AKNÖ: Land NÖ übernimmt erfolgreiche Schnelltest-Strategie der Sozialpartner

WKNÖ-Präsident Ecker: Erfolgreiches Modell der NÖ Sozialpartner wird fortgesetzt  mehr