th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tipps von Werbe-Chef Günther Hofer zum Thema Kreativität (Teil 2): So finden Sie den richtigen Kreativpartner

Zielgruppen, Branchen und Produkte sind so unterschiedlich wie nie zuvor, und gleichzeitig werden Marken immer vergleichbarer. Die Bedürfnisse der Konsumenten haben sich in den letzten Wochen ziemlich verschoben. Was tun, damit die Kommunikation gelingt?

Niederösterreichs Werbe-Chef Günther Hofer (offiziell: Obmann der NÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation).
© Helmut Rasinger Niederösterreichs Werbe-Chef Günther Hofer (offiziell: Obmann der NÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation).

Eines ist sicher: Werbe- und Kreativleistungen schüttelt niemand aus dem Ärmel und die Aufgaben lassen sich keinesfalls nebenbei bewerkstelligen. Hier gibt es sechs Experten-Tipps:


1) Das Finden: Um die Nadel im Heuhaufen zu finden, nämlich den richtigen Kreativbetrieb, stehen an erster Stelle Empfehlungen und persönliche Kontakte. Der Bekanntenkreis ist für die meisten Entscheider ausschlaggebend, hier fragen sie nach. Weiters nimmt die Onlinerecherche einen wichtigen Stellenwert ein.
Experten-TIPP: Der gute alte Stehsatz „Empfehlen Sie uns weiter“ hat immer Saison.

2) Die Onlinesuche: Achten Sie bei der Onlinesuche darauf, wie sich der Dienstleister darstellt. Stichworte: Professionalität, Benutzerfreundlichkeit und Aktualität.
Experten-TIPP: Fragen Sie nach, warum der Kreativdienstleister seine Darstellung genau so gewählt hat.

3) Die Referenzen: Eine enorme Bedeutung haben Referenzen. Sie zeigen konkret, was der Kreativdienstleister bereits erfolgreich umgesetzt hat. Mit den Beispielen lässt sich der Kompetenzanspruch aussagekräftig darstellen. So erhalten Sie in Bezug auf dessen Erfahrung einen schnellen Eindruck. Weiters können Sie damit Kreativität und außergewöhnliche Ideen erkennen.
Experten-TIPP: Lassen Sie sich zeigen, was Kreativbetriebe für ihre Kunden gelöst haben und welchen Nutzen der Auftraggeber daraus gezogen hat.

4) Die Leistungen: Auftraggeber wünschen sich kreative Ideen und optisch ansprechende Designkonzepte. Was aber immer mehr in den Vordergrund rückt, sind die Beratung in marketingtechnischen Fragen und Hilfestellungen.
Experten-TIPP: Holen Sie sich einen Profi ins Haus, der Beratung und Umsetzung anbietet.

5) Das persönliche Gespräch: Die Vorstellung mit einer Eigenpräsentation kann ein relevanter Türöffner sein. In diesem Gespräch können Sie sich zusätzlich nach Zuverlässigkeit und Genauigkeit erkundigen sowie nach Termintreue und wie die Projekte abgewickelt werden.
Experten-TIPP: Nehmen Sie sich Zeit und beschreiben Sie Ihre Ideen. Nur, wenn der Kreativpartner weiß, was Sie wirklich benötigen, kann er Sie zielgerichtet unterstützen.

6) Transparente Kalkulation: Natürlich müssen Betriebe auf die Kosten achten. Umso wichtiger ist es, auf eine transparente Kalkulation und Honorargestaltung zu setzen. Lassen Sie sich zeigen, wie der Dienstleister sein Angebot aufschlüsselt.
Experten-TIPP: Um Diskussionen im Nachhinein zu vermeiden, vereinbaren Sie mit Ihrem Kreativpartner, dass er Sie umgehend informiert, wenn die Leistungen vom Angebot abweichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Lehrberuf des Messerschleifers gibt es nicht mehr: Ingo Kobermeyer wurde von seinem Vater in diese Kunst eingeweiht.

Messerschmied sorgt für scharfe Klingen

Seit 75 Jahren steht Kobermeyer für hochwertige Stahlwaren und einen professionellen Schleif-Service. mehr

Judith Hönig

Steinmetze: Ihre Kunst ist anerkanntes Kulturerbe

Von Stonehenge bis zum Stephansdom: Aus Stein wurden Werke geschaffen, die die Jahrtausende überdauern. Das ist nicht nur den geschickten Händen der Steinmetzinnen und Steinmetze zu verdanken, sondern auch dem entsprechenden Wissen, das von Generation zu Generation übertragen wird. mehr