th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

That‘s the Way Event Management: Digitalisierung praktisch gestaltet

Digitale Anmeldelisten für Sportveranstaltungen sowie kostengünstige Onlinespeisekarten und Bestellsysteme für die Gastronomie und andere Branchen: That‘s the Way Event Management trifft mit ihrem für Corona-Bedingungen adaptierten Anmelde-Tool den Nerv der Zeit. Beraten und Begleitet wurde das innovative Unternehmen aus Michelhausen von den NÖ Technologie- und Innovationspartnern (TIP).

Screenshot Anmeldetool
© Florian Müller, iStock/ AJ Watt That‘s the Way Event Management hat sein Anmeldetool auch für andere Zwecke nutzbar gemacht.
„Das Fundament war gelegt, der Rohbau stand, doch sämtliche Installationen mussten wir erst vornehmen“, beschreibt Tom Bläumauer die Arbeit der letzten Monate. Der bekannte Sportmoderator und Eventmanager schaut sich Fotos von der Leichtathletik-Staatsmeisterschaft Mitte August an. Die Besucher der Sportveranstaltung wurden mittels digitaler Besucherliste erfasst – einem Tool, das That‘s the Way Event Management entwickelt und in den letzten Wochen auch für andere Branchen und Zwecke nutzbar gemacht hat.

Die Zuschauer können sich schon im Vorfeld per Computer oder Smartphone für eine Sportveranstaltung anmelden. Es braucht keine händischen Anwesenheitslisten mehr beim Eingang. „Somit fallen lange Warteschlangen weg, die Ansteckungsgefahr sinkt“, erklärt Bläumauer. Bei einem etwaigen Covid-19-Fall erleichtert die elektronische Liste auch das Contact Tracing. Die Daten werden 28 Tage gespeichert.
Vereine und Verbände von sieben Sportarten – Tennis, Beachvolleyball, Leichtathletik, Football, Rad, Rudern und Fußball zählen bereits zum Kundenkreis. „Die Handhabung ist simpel. Der Verein listet seine Veranstaltung auf sportveranstaltung.at. Dort findet der Besucher das Event und registriert sich mit Name und Mailadresse, der Veranstalter kann ihm beim Check-In sogar einen Sitzplatz zuweisen“, beschreibt Bläumauer das Prozedere. Geeignet ist das kostengünstige Produkt auch für kleine Vereine und Verbände.“

Online-Speisekarte

Doch nicht nur für Events hat das Unternehmen aus dem Tullner Bezirk eine coronabedingte Weiterentwicklung seines Anmeldetools entwickelt. „Gastronomen können in wenigen Schritten ihre Speisekarte online stellen, diese jederzeit selbst verändern und in diverse Social Media-Kanäle einbinden – ohne laufende Kosten bzw. Umsatzbeteiligungen. Bestellungen kommen schwarz auf weiß per Email und können ausgedruckt in der Küche abgearbeitet werden. Die telefonische Bestellaufnahme entfällt, das Internet arbeitet rund um die Uhr. Der Gast zahlt bei Abholung. „Der Wirt kann nicht das Gulasch umrühren und gleichzeitig Abhol- und Lieferservice abwickeln“, weiß Bläumauer. Darüber hinaus entfallen Desinfektion, telefonische Bestellaufnahme etc. „Die Speisekarte wird einfach als Formular angelegt und der Wirt erhält einen Link. Er bräuchte nicht einmal eine eigene Homepage – Social Media würde genügen.“ Konzipiert wurde das Tool für kleine und große Gastronomen. Und so zählt der Hirschenwirt in Nölling im Dunkelsteinerwald ebenso zum Kundenkreis wie die Knödelmanufaktur (bisher wurden mit dem Tool 2.000 Bestellungen erfolgreich abgewickelt), oder Haubengastronom Toni Mörwald. Aber auch Unternehmer anderer Branchen, etwa Wuk Biopflanzen, oder Betriebe mit Ab-Hof-Verkauf nutzen das Produkt.

Werbesujet für bestellung.co.at
© Florian Müller, iStock/ AJ Watt

Beraten vom Experten

Unterstützt wird That‘s the Way Event Management in Sachen Onlinespeisekarte von den TIP. „Wir haben den Betrieb bei den ersten Konzeptionierungsschritten (Kosten, Usability, Datenschutz, Umsetzungsdauer) mit unserer geförderten Beratung begleitet“, erklärt Berater Nils Kalchhauser. In einem weiteren Schritt soll das Projekt im DigitalisierungsCall des Landes für eine weitere Umsetzung eingereicht werden.

TIP: Begleiten, Unterstützen und Vernetzen

Die Technologie- und Innovationspartner sind eine Kooperation von Land und WKNÖ. Seit mehr als 40 Jahren begleiten sie Unternehmen in allen Belangen rund um das Thema Technologie und Innovation – von der Idee bis zur Umsetzung am Markt, von der Kreativität bis zur Strategie. Experten aus Wirtschaft, Technologie und Forschung besuchen den Unternehmer im Betrieb und klären alle weiteren Schritte ab. In jedem Viertel – sprich in Gmünd, Hollabrunn, Wiener Neustadt und Amstetten – sitzt ein TIP-Mitarbeiter, um noch näher am Kunden sein zu können. Unterstützt wird in den Bereichen Produktentwicklung, Fertigungsprozesse und Patentrecherchen. Die TIP stellen Kontakte zu F&E-Einrichtungen in NÖ, aber auch auf internationaler Ebene her. Sie geben Informationen über Fördermöglichkeiten (Land, Bund, EU) und finanzielle Unterstützung durch geförderte Beratungen. Rund 400 Kunden werden jedes Jahr beraten – vom Start-Up bis zum Großbetrieb. Infos unter: www.tip-noe.at

Das könnte Sie auch interessieren