th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tankstellenbetreiber verdienen nicht an hohen Treibstoffpreisen

WKNÖ-Tankstellenobmann Marchhart: „Fixe Marge von eineinhalb Cent pro Liter“ 

Helmut Marchhart, Fachgruppenobmann der Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmungen der Wirtschaftskammer Niederösterreich
© David Schreiber Helmut Marchhart, Fachgruppenobmann der Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmungen der Wirtschaftskammer Niederösterreich

Und oft nicht einmal das: „Der Betreiber erhält lediglich eine fixe Provision zwischen einem und eineinhalb Cent pro Liter – egal, wie hoch der Preis an der Zapfsäule tatsächlich ist“, weiß Helmut Marchhart, Fachgruppenobmann der Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmungen der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ).

Nach diesem System arbeitet der überwiegende Großteil aller Tankstellen in Niederösterreich. Diese Agenturtankstellen verkaufen den Treibstoff im Namen und auf Rechnung einer Mineralölgesellschaft, die auch den Literpreis festsetzt.

„Und bei den Eigenhändlertankstellen, die auf eigene Rechnung ein- und verkaufen, sehen die Margen kaum anders aus, denn deren hohe Einkaufspreise liegen ja nur wenig unter den Verkaufspreisen“, betont Marchhart.

Zusammen mit der Mineralöl- und der Umsatzsteuer sieht sich der Endkunde dann mit einem Preis konfrontiert, der oft zu Diskussionen an der Tankstellenkasse führt. „Ich kann den Unmut angesichts der neuerlich gestiegenen Preise gut verstehen“, betont Marchhart, „aber unsere Tankstellenbetreiber sind dafür die falsche Adresse. Schließlich wird man von einem Cent pro Liter nicht nur nicht reich, es reicht oft nicht einmal zum Überleben“. Denn kostendeckend wirtschaften können Tankstellenbetreiber nur durch den angeschlossenen Shop und die Gastronomie.

„Auch uns wären normale Treibstoffpreise lieber. Hohe Spritpreise verärgern die Kunden – und genau das wollen wir nicht. Und natürlich wird wegen der hohen Preise bei den Ausgaben im Tankstellenshop gespart, auf die wir aber angewiesen sind“, sieht Marchhart „die Tankstellenbetreiber im gleichen Boot sitzen wie ihre Kunden“.


Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenbild

Albanien-Kooperation mit Weitblick

Absolvent der österreichischen HTL in Shkodra hat infolge der Zusammenarbeit mit der UBIT NÖ seinen Job bei einem Purkersdorfer Unternehmen angetreten. mehr

Gruppenfoto

Lese-Aktion fördert NÖ Buchhandel

Für Kunden gibt es Lese-Bonus-Münzen im Wert von je zehn Euro zu gewinnen, Facebook-Initiative dient als weiterer Beitrag zur Unterstützung des stationären Buchhandels. mehr

.

Filmfeuerwerk 2023: NÖ Kinos ziehen Bilanz und gehen durchaus optimistisch ins neue Jahr

Nach zwei sehr schwierigen Jahren steigen Besucher- und Umsatzzahlen in den 23 NÖ Kinos wieder. „Wir hoffen, dass wir den positiven Besuchertrend der letzten Wochen auch ins neue Jahr mitnehmen können. Das Filmangebot ist 2023 jedenfalls sehr vielversprechend und bietet eine Fülle an großen Blockbustern“, gibt der NÖ Kino-Sprecher, Mario Hueber, einen Ausblick. mehr