th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

TIP-Schwerpunkt 2018 „Digitalisierung“

Die „digitale Revolution“ schreitet voran: Durch die zunehmende Nutzung digitaler Geräte ändern sich Prozesse, Objekte und Ereignisse grundlegend.

Die zunehmende Nutzung digitaler Geräte ändert Prozesse, Objekte und Ereignisse grundlegend – nicht nur die im Bereich der Kommunikation.
© Pixabay Die zunehmende Nutzung digitaler Geräte ändert Prozesse, Objekte und Ereignisse grundlegend – nicht nur die im Bereich der Kommunikation.
Kein Wunder, dass TIP-Leiter Raimund Mitterbauer (Technologie- und InnovationsPartner) dem NÖ Wirtschaftspressedienst gegenüber die Digitalisierung als Schwerpunkt für‘s heurige Jahr nennt.
Im Rahmen der TIP-Aktionen können Innovationsprojekte daher in höherem Maße gefördert werden. Konkret kann ein Unternehmer bei einem Beratungsumfang von 60 Stunden bis zu maximal 3.300 Euro als Förderung erhalten.
Als Beispiel für optimale Digitalisierung nennt der Innovationsberater etwa ein Autohaus, das sein Service- und Reparaturangebot mit TIP-Beratung und wissenschaftlicher Begleitung digital auf Flatrate (Pauschalpreis) umstellte. „Durch zunehmende Automatisierung und Digitalisierung sämtlicher Produktionsbereiche steigen die Herausforderungen an Unternehmen. Positiv ist, dass mit innovativen Lösungen daraus auch Chancen entstehen“, ist Raimund Mitterbauer überzeugt. Ein weiterer Schritt im Rahmen der Digitalisierung ist das Thema ‚Industrie 4.0‘: „Die Vision hinter dem Begriff ist, dass Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte direkt miteinander kommunizieren und kooperieren“, erklärt der Leiter der „Technologie- und InnovationsPartner“. Dazu zählen Landmaschinen, die mitdenken, und Werkstücke, die das Werkzeug selber bestellen.

Im vergangen Jahr sind mit Hilfe der TIP-Berater rund 410 Beratungen von Unternehmensberatern und Forschungs-Einrichtungen mit einem Volumen von 890.000 Euro gefördert worden. Die Zahl der Servicefälle, die von Mitarbeitern des TIP betreut wurden, belief sich auf rund 500. Besonders gefragt ist immer wieder der Themenkreis „Patente, Marken, Muster“. Etwa 130 Teilnehmer haben die Patent- und Datenbanksprechtage der Technologie- und InnovationsPartner besucht.
Als besonderen Höhepunkt der TIP Veranstaltungsreihe nennt Raimund Mitterbauer den jedes Jahr ausgeschriebenen Innovationspreis für NÖ Unternehmer und Forschungseinrichtungen. Als Hauptpreis winken dem Sieger 10.000 Euro vom Land. „2017 wurden 40 Projekte ausgezeichnet – davon zehn von Forschungseinrichtungen. Insgesamt seit dem Jahr 2000 sind es genau 784. Für die Preisverleihung 2018 können ab Anfang April wieder interessante Projekte eingereicht werden“, regt der TIP-Leiter zur Teilnahme an.


Eckdaten:

Die erste Unternehmer-Beratungsstelle ist 1979 als Innovationsreferat der (damals noch) Handelskammer Niederösterreich mit zwei Referenten gegründet worden. Die Finanzierung erfolgt bis heute durch das Land Niederösterreich und die Wirtschaftskammer. In den folgenden Jahren wurden die Angebote schrittweise erweitert und vier Regionalstellen in den vier Landesvierteln aufgebaut. Heute sind in den Regionalstellen neun Berater mit Assistenten am Werk.
Kontakt:
Wirtschaftskammer-Platz 1, 3100 St. Pölten
T +43 2742 851 16502
F +43 2742 851 16599
E uns@wknoe.at
W www.tip-noe.at




© Kraus

Raimund Mitterbauer: „Für den Erfolg eines Unternehmens ist es entscheidend, frühzeitig Trends zu erkennen und die sich daraus bietenden Chancen abzuleiten. Auf diesem Weg unterstützen wir als TIP die NÖ Unternehmer mit geeigneten Serviceangeboten.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl überzeugte sich von der Festspielbrille, die sie sich von Hannes Forster (l.), Chef von Forster United Optics erklären ließ. NDU-Prorektor Johannes Zederbauer und NDU-Rektor Herbert Grüner (r.) waren sichtlich begeistert.

NDU baut auf goldenem Boden

Meister meets Master: Das bildungspolitische Konzept der von der WKNÖ gegründeten New Design University (NDU) geht auf. mehr

  • Niederösterreich

Geschafft: Anerkennung des „Ing.“ auf europäischer Ebene

Zwazl: „Ingenieure und Wirtschaft profitieren von Aufwertung des Titels ‚Ingenieur‘ gleichermaßen.“ mehr

  • Niederösterreich

Plattform fürs Geschäftemachen

Bereits zum 10. Mal fand die Geschäftskontaktemesse „Topf sucht Deckel“ in Niederösterreich statt. Diesmal trafen 300 Unternehmerinnen und Unternehmer in der Bettfedernfabrik in Oberwaltersdorf im Bezirk Baden aufeinander, um persönlich Kontakte zu knüpfen. mehr