th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Technologie- und Innovationspartner schnüren Paket zur Künstlichen Intelligenz

Plattform bietet Betrieben Unterstützung bei der Umsetzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im eigenen Unternehmen.

© Pixabay

Selbstfahrende Autos, Roboter, aber auch Spracherkennungen beim Handy. KI begegnet uns mittlerweile im Alltag. Sie ist nicht nur ein großes, globales Zukunftsthema, sondern beschäftigt auch die Unternehmen in Niederösterreich. Die „Innovationsplattform KI“ – betrieben von den Technologie- und InnovationsPartnern (TIP), einer Einrichtung von Land und WKNÖ, haben nun ein Paket geschnürt, um Betriebe dabei zu unterstützen, KI in ihren Unternehmen ein- und umzusetzen. Denn die Technologie ist mittlerweile auch für Klein- und Mittelbetriebe sinnvoll und leistbar.

Das Paket umfasst:

  • die Umsetzung eines konkreten Projektes oder einer Pilotstudie – hier ist eine Förderung möglich.
  • Bei Bedarf wird kostenlos nach geeigneten Experten aus dem KI-Bereich gesucht.
  • Kostenloses, permanentes Projektcoaching durch Experten vom TIP
  • (Bevorzugte) Teilnahme an speziellen Veranstaltungen und Exkursionen.
  • Direkter Kontakt zu Förderstellen für weitere Umsetzungsschritte.

Die möglichen Einsatzfelder von KI sind vielfältig. Sie kann im Marketing oder zur Optimierung komplexer Prozesse eingesetzt werden – es gibt aber auch Anwendungen, die auf den ersten Blick recht banal wirken. Beim Münchner Oktoberfest etwa verlassen nur Brathühner die Küche, die mit einer KI-Software eindeutig identifiziert und dem Bestell-Bon zugeordnet wurden. Das spart Zeit. Aber KI kann mehr: Sie kann auch zwischen Brezeln und den Zöpfen der Kellnerinnen unterscheiden.

„Gerade beim Thema KI ist den Unternehmen höchste Vertraulichkeit, Zuverlässigkeit und ein praxisnaher Zugang wichtig. Die TIP stehen seit bald 40 Jahren erfolgreich im Zentrum des Innovationsgeschehens in NÖ – so auch hier“, betont Niederösterreichs WK-Präsidentin Sonja Zwazl. Und Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav weiß: „Das Thema KI wird nicht nur uns, sondern auch die nachfolgenden Generationen begleiten. Uns ist es wichtig, dass die Themen der Zukunft hier in NÖ möglichste breite Wirkung entfalten und unsere Wirtschaft von den Entwicklungen profitieren kann.“

Die TIP beschäftigen sich bereits seit mehr als einem Jahr mit dem Themenbereich KI. Es konnten schon einige Projekte gefördert werden. Bei Treffen mit Unternehmen und Anbietern entstand die Idee, auch einen organisatorischen Rahmen in Form einer Kommunikationsplattform zu schaffen. „Auf der Internet-Seite www.wko.at/site/tip/PlattformKI.html bündeln wir alle Informationen zum Thema und den Aktivitäten. Dort sind auch jene Unternehmen aufgelistet, die bereits an die Plattform angedockt haben,“ informiert TIP-Leiter Raimund Mitterbauer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Bildungsminister Heinz Faßmann und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mit den Organisatoren der JW.

WKNÖ-Bildungstalk: Verstärkter Berufsorientierungsunterricht und mehr Erasmusmittel für Lehrlingsauslandspraktika

Einen von der Jungen Wirtschaft initiierten offenen Gedankenaustausch mit Bildungsminister Heinz Faßmann und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl gab es im Haus der Wirtschaft Mödling. mehr

  • Niederösterreich
Sujetfoto Fotolia

Die Lehre am Puls der Zeit

Die Digitalisierung hält auch in der Lehre Einzug. Das Lehrberufspaket 2018 bringt acht neue Berufe, viele weitere wurden fit für die Zukunft gemacht. mehr