th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steigende Energie­kosten lassen die Alarmglocken laut schrillen

Kostendruck führt zu Produktionseinschränkungen und hat negative Auswirkung auf Investitionsverhalten der Unternehmen.

Windräder
© Adobe Stock 45 Prozent der österreichischen Betriebe – in der Industrie sogar bis zu 56 Prozent – decken ihren Strombedarf teilweise oder vollständig durch Eigenerzeugung aus erneuerbaren Quellen.

"Die Situation ist dramatisch.  Die Energieversorgung verteuert unsere Herstellungskosten – zusätzlich zu stark gestiegenen Rohstoffpreisen. Die massiven Kostensteigerungen belasten die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Industrie, aber auch die Konkurrenzfähigkeit der Betriebe in den anderen Sparten stark“, warnt Thomas Salzer, WKNÖ-Vizepräsident und Obmann-Stellvertreter der WKÖ-Bundessparte Industrie bei einer Pressekonferenz. „Wir brauchen dringend Entlastungen, um zu verhindern, dass der Standort Österreich auf Dauer unattraktiv wird. Dies gilt insbesondere für energieintensive Branchen“, so Salzer. Auf Basis der derzeitigen Energiepreise könne zwar noch produziert werden, man sei aber weit davon entfernt Gewinne zu machen oder investieren zu können. Für die österreichische Industrie ist die Lage sehr problematisch – insbesondere auch, weil die Preissteigerungen nicht an die Kunden weitergeben werden können. 

Erhöhungen bis zu 300 Prozent

Auch Robert Schmid, Geschäftsführer der Schmid Industrieholding und Umweltsprecher der Bundessparte Industrie, ist ernsthaft besorgt: „Wichtigster Treiber der Strompreis-Rally ist die Preisexplosion bei Erdgas und der rasante Anstieg der CO2-Kosten. Der Druck auf die Unternehmer ist enorm. Von Erhöhungen von 300 Prozent und mehr ist da die Rede, Betriebe beklagen, dass sie Kostensteigerungen nicht mehr verkraften können.“

Die steigenden Energiekosten lassen in der Wirtschaft die Alarmglocken schrillen. Das belegt die Umfrage des Energieinstituts der Wirtschaft (EIW) im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich. Jeder fünfte Betrieb prüfe wegen der Kostensteigerung eine Produktionseinschränkung oder hat diese schon umgesetzt. Salzer und Schmid fordern deshalb eine Energiepolitik, die das Leben der Industrie erleichtert.

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift und Stadtmarketing-Dramaturg Christian Mikunda beim STAMA Tag 2022 in Krems.

NÖ Handel fordert Maßnahmenpaket für Ortszentren

Gerade in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Onlinehandel braucht es attraktive Orts- und Stadtkerne als Gegengewichte. Um diese Entwicklung voranzutreiben, „müssen noch mehr Aktivitäten gesetzt werden“ betont Nina Stift, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ), beim diesjährigen Praxistag von WKNÖ, STAMA Austria und dem Stadtmarketing Krems in der Kremser Altstadt.  mehr

NÖ Handelsobmann Franz Kirnbauer

Niederösterreichischer Handel hofft auf einen tüchtigen Osterhasen

„Das Osterfest ist eine gute Möglichkeit, um Klein und Groß zu beschenken und den stationären Handel zu unterstützen“, betont Franz Kirnbauer, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ). Mit erwarteten Ausgaben in Höhe von insgesamt 45 Millionen Euro sind die Aussichten vielversprechend. mehr

HerbertGutscher

Weniger Bürokratie für mehr Versorgungssicherheit

Stufenverantwortung versus Kettenverantwortung. mehr