th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Spotify startet am 3. April an NY-Börse

Der Börsengang des schwedischen Unternehmens könnte einen Börsenwert von rund 20 Milliarden Dollar bringen.

Der weltgrößte Musikstreaming-Dienst Spotify geht an die New Yorker Aktienbörse. Den Userinnen und Usern gefällt's.
© fotolia.com Der weltgrößte Musikstreaming-Dienst Spotify geht an die New Yorker Aktienbörse. Den Abonnentinnen und Abonnenten gefällt's.

Stockholm (APA/dpa) – Der weltgrößte Musikstreaming-Dienst Spotify hat seinen Börsengang am New Yorker Aktienmarkt für den 3. April angesetzt. 70 Millionen zahlende Abonnenten könnten einen Börsenwert von rund 20 Milliarden Dollar bringen.

Spotify wählte bei dem seit langem mit Spannung erwarteten Börsengang den ungewöhnlichen Weg einer Direktplatzierung, bei der Aktionäre einfach ihre Anteilsscheine verkaufen können. Das Unternehmen lässt sich zwar von Investmentbanken wie Goldman Sachs und Morgan Stanley beraten, beauftragt sie aber nicht wie üblich mit einer Aktienausgabe und dem dazugehörigen Preisbildungsverfahren.

Spotify steigerte den Umsatz 2017 zwar um fast 39 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Der Verlust nahm jedoch von 539 Millionen auf 1,24 Milliarden Euro zu. Das geht zwar zu großen Teilen auf den Buchhaltungs-Effekt einer Milliarden-Finanzierung aus dem Jahr 2016 zurück - doch auch der operative Verlust stieg von 349 auf 378 Millionen Euro.

Der Chef des weltgrößten Musik-Streamingdienstes Spotify, Daniel Ek, könnte durch den Börsengang seines Unternehmens um bis zu 2 Mrd. Dollar (1,6 Mrd. Euro) reicher werden. Derzeitige Anteilseigner können zum Börsenstart an der New York Stock Exchange am 3. April bis zu 55,7 Mio. Stammaktien verkaufen.

Der 35-jährige Ek selbst könne bis zu 15,8 Millionen Aktien auf den Markt werfen. Gemessen an den am Privatmarkt verlangten Preisen ist dieses Paket zwischen 775 Mio. Dollar und 2 Mrd. Dollar wert. Unklar ist, ob Ek letztlich auch diese Zahl an Anteilsscheinen veräußern will. Der Schwede sowie Mitgründer Martin Lorentzon halten mehr als 80 Prozent der Stimmrechte. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • International

Hafen Triest: Starker Zuwachs

2017 der stärkste Hafenstandort Italiens, wächst auch heuer weiter. mehr

  • International

Novomatic holt sich Exportpreis

In der Kategorie Tourismus und Freizeitwirtschaft gewinnt die Novomatic AG aus Gumpoldskirchen den österreichischen Exportpreis. mehr