th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sommer-Bergbahnen: NÖ in Top-Liga

Alljährlich kommen die insgesamt 67 Mitglieder der „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“ zu einem Treffen zusammen, heuererstmals in Niederösterreich. Mit dabei in der „Top-Liga“ der Bergbahnen: die Erlebnisalm Mönichkirchen, die Rax-Seilbahn und die Hochkar-Bergbahnen.

„Probefahrt“ in Mönichkirchen (v.l.): Markus Redl, Maria Hofer und Jochen Danninger.
© Gerald Tschank „Probefahrt“ in Mönichkirchen (v.l.): Markus Redl, Maria Hofer und Jochen Danninger.
Der Fachverband der Seilbahnen vereint die Experten und Vorreiter des heimischen Sommerberg-Tourismus unter dem Gütesiegel „Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen“: Die 67 ausgezeichneten Bergbahnen repräsentieren 31 Prozent der gesamten Seilbahnunternehmen mit Sommerbetrieb in Österreich, begrüßen 47 Prozent aller Gäste und erzielen 42 Prozent aller Sommer-Umsätze. Die Aufenthaltsdauer der Gäste in Regionen mit einem Gütesiegel-Bergangebot liegt mehr als 30 Prozent über der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer im Bundesland. „Die Zahlen sprechen für sich. Wir freuen uns daher, dass Niederösterreich mit drei Bergbahnen bei dieser Initiative dabei ist“, betonen Bundessprecherin Maria Hofer, kaufmännischer GF  Jochen Danninger (ecoplus) und Markus Redl, NÖ-Sprecher der „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“.

Strenge Kriterien sichern Qualität


Die Mitgliedsbetriebe des Qualitätssiegels haben 160 Basiskriterien einzuhalten, alle drei Jahre müssen sich die Bergbahnen rezertifizieren. „Dadurch kann den Gästen eine Qualität garantiert werden, die die Seilbahnen von anderen Standorten abheben. Ich freue mich, dass die drei niederösterreichischen Bergbahnen hier besondere Musterschüler sind und sich in dieser Top-Liga behaupten können“, betont Maria Hofer, im „Zivilberuf“ Marketing-Leiterin bei den Gletscherbahnen Kaprun.

Besucherzahlen vervielfacht


„Alleine bei der Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee, den Annaberger Liften, der Familienarena St. Corona am Wechsel und den Ötscherliften und Hochkar Bergbahnen  –die beiden letzteren werden gemeinsam mit der Schröcksnadel-Gruppe geführt – konnten die Besucherzahlen im Sommer von rund 59.000 im Jahr 2013 auf fast 200.000 im Jahr 2018 gesteigert werden“, betont Jochen Danninger (ecoplus).
Landessprecher und NÖ-BBG Geschäftsführer (NÖ Bergbahnen–Beteiligungsgesellschaft)Markus Redl streicht die besonders dynamische Entwicklung der Erlebnisalm Mönichkirchen seit der Zertifizierung als Beste Sommer-Bergbahn hervor: „So punktet die Erlebnisalm Mönichkirchen mit einer Kombination aus Sonnenbahn, Roller- und Mountaincartbahn und dem Schaukelweg bei den Gästen im Sommer. In Mönichkirchen konnten seit der ersten Qualitätsprüfung durch die Besten Sommer-Bergbahnen eine Umsatzsteigerung zwischen 2014 und 2018 von 56 Prozent erzielt werden, die Anzahl der Fahrten stieg in diesem Zeitraum um 24,5 Prozent.“
Die Rax-Seilbahn, die erste Personen-Seilschwebebahn Österreichs, lockt Bergsteigerinnen und Bergsteiger mit Hüttengastronomie nach Wanderungen oder Klettertouren. Und die Hochkar-Bergbahnen beeindrucken mit Sonnenaufgangs-Yoga und dem Almspielplatz über die 360 Grad Skytour am Hochkar mit Aussichtsplattform und Klettersteigen.

Hohe Erwartungen an die Sommerbilanz


In letzter Zeit vermehrt nachgefragt werden authentische Natur-Erlebnisse am Berg, Entschleunigung im Naturraum Berg und die Themen Genuss und Gesundheit am Berg.
Die Top-Liga der Bergbahnen blickt sehr zuversichtlich auf die angelaufene Sommersaison: „Im Vorjahr haben wir unsere Mitglieder befragt und alle Bergbahnen konnten ihre Umsätze zwischen fünf und zwanzig Prozent steigern. Das zeigt, wie viel touristisches Potenzial in Österreichs Bergen im Sommer schlummert“, sind sich Markus Redl, Maria Hofer und Jochen Danninger einig.
Das gilt besonders für Nieder­österreich, wo laufend investiert wird und neue Ideen umgesetzt werden. Es gibt also allen Grund, der Sommerbilanz 2019 zuversichtlich entgegenzublicken und ähnliche Steigerungen zu

erwarten.

Michael Reichl, NÖ Vorsitzender der Fachvertretung der Seilbahnen
© Gerald Lechner Michael Reichl, NÖ Vorsitzender der Fachvertretung der Seilbahnen

Michael Reichl, NÖ Vorsitzender der Fachvertretung der Seilbahnen: „Nieder­österreich bietet seinen Gästen nicht nur traumhafte Landschaften und regionale Spezialitäten, unser ‚Genießer­land‘ ist auch bei Sport und Spaß ganz vorne mit dabei – ich freue mich sehr, dass Nieder­österreich gleich mit drei Bergbahnen bei der Initiative ‚Beste Österreichische Bergbahnen‘ mit dabei ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Markus Hengstschläger, LIM Christine Schreiner, LIM-Stv. Hannelore Grün-Steger und LIM-Stv. Marianne Hofstätter.

Spanische Nacht im Schloss Thalheim

Landesinnungstagung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure mehr