th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sanktionen, Brexit, Merkel-Abschied: Die Exportlandschaft ändert sich täglich – unsere Experten wissen Bescheid

100 Gespräche mit 15 Wirtschaftsdelegierten: 22 NÖ-Firmenvertreter kamen zum Wirtschaftsdelegierten-Sprechtag der Aussenwirtschaft NÖ nach St. Pölten, um sich über die derzeitige Lage am Weltmarkt zu informieren.

Gruppe
© Andreas Kraus

Experten zum Austausch. Regelmäßig versorgt die Wirtschaftskammer ihre Mitglieder mit Informationen von den Experten in den einzelnen Ländern, im Bild oben der Sprechtag mit 15 Wirtschaftsdelegierten, v.l.: Andreas Haidenthaler (AußenwirtschaftsCenter München), Christian Kesberg (AC London), Gregor Postl (AC Toronto), Manfred Schmid (AC Bern), Rudolf Lukavsky (AC Moskau), Konstantin Bekos (AC Warschau), Roman Rauch (AC Prag), WKNÖ-Dir.-Stv. Alexandra Höfer, Ernst Kopp (AC Madrid), WKNÖ-Vizepräsident Christian Moser, Christian Kügerl (AC Bratislava), Gudrun Hager (AC Mailand), Christian H. Schierer (AC Paris), Jürgen Schreder (AC Budapest), Georg Karabaczek (AC Istanbul), Wilhelm Nest ( AC Laibach) und Patrick Hartweg, Leiter der WKNÖ-Außenwirtschaft. 


Rudolf Lukavsky AC Moskau
© WKO Rudolf Lukavsky, AC Moskau

"Selbstverständlich raten wir niederösterreichischen Firmen nach Russland zu exportieren. Nicht nur die Russische Föderation ist hier attraktiv und interessiert an österreichischen hochqualitativen Waren und Dienstleistungen. Über Russland kann man seine Produkte auch für den Markt der Eurasischen Wirtschaftsunion – Russland, Kasachstan, Belarus, Armenien und Kirgistan – anbieten, eine dynamische Region mit 185 Millionen Konsumenten. Der Markteinstieg ist allerdings aufgrund von sprachlichen und kulturellen Unterschieden nicht einfach, hier ist die Auswahl geeigneter Geschäftspartner wichtig.“ Das ganze Interview.

  Gregor Postl AC Toronto © WKO Gregor Postl AC Toronto
© WKO Gregor Postl, AC Toronto
"Kanada ist jederzeit eine gute Exportdestination. Gerade jetzt fährt die Konjunktur mit Volldampf, vor allem gestützt durch den Inlandskonsum, da kanadische Haushalte nun ihr in der Pandemie angespartes Geldvermögen ausgeben. Für kanadische Kunden zählen Zuverlässigkeit, hohe Qualität und, stärker als früher, Klimafreundlichkeit von Produkten und Unternehmen. In Zeiten von weltweiten Engpässen in der Lieferkette können niederösterreichische Firmen vor allem mit Lieferpünktlichkeit und verlässlicher Warenlieferung punkten. Darüber hinaus ist die Nachfrage nach Umwelttechnologielösungen enorm." Das ganze Interview.
 
Daniel Zawarczynski  AC San Francisco
© WKO Daniel Zawarczynski, AC San Francisco

"Die Motoren der US-Wirtschaft sind nach der „Corona-Starre“ von 2020 wieder angelaufen. Der Bounce-Back-Effekt führt zu einem prognostizierten Wirtschaftswachstum von 6,4 Prozent für 2021. Bereits im zweiten Quartal 2021 konnte das absolute Vor-Corona-Niveau wieder erreicht werden. Dass es aber nicht ganz reibungslos läuft, zeigen auch die hohen Inflationsraten. Diese sind zum Teil zurückzuführen auf den explosionshaften Anstieg der inländischen Nachfrage, bei dem das aktuelle Angebot nicht mithalten kann. Besonders betroffen sind Neu- und Gebrauchtwägen, inländische Reisen, Benzin und tägliche Einkäufe.“ Das ganze Interview.

Christian Schierer AC Paris
© WKO Christian Schierer, AC Paris

"Frankreich übernimmt im Jänner 2022 nicht nur einfach die EU-Ratspräsidentschaft. Die Grande Nation nimmt nach dem Abgang von Kanzlerin Merkel und einem sehr holprigen Brexit, einer schwächelnden spanischen und italienischen Wirtschaft, … das Heft in die Hand. Die Erwartungen sind daher hochgesteckt. Frankreich ist die zweitgrößte EU-Volkswirtschaft und drittwichtigster EU-Handelspartner Österreichs. Somit spielt NÖ eine ganz besonders gewichtige Rolle. Mit Qualität, viel Liebe für den Markt und der notwendigen Geduld schafft man es. Natürlich ist es noch immer am Besten, die Sprache zu beherrschen.“ Das ganze Interview.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Gudrun Hager, Österreichische  Wirtschaftsdelegierte in Mailand

Fussfassen in Südtirol

Niederösterreich und Südtirol: Verschiedene Wirtschaftsstandorte, ähnliche Herausforderungen, große Chancen. Wirtschaftsdelegierte Gudrun Hager gibt Tipps, wie der Markteintritt gelingt und wie 3G am Arbeitsplatz in Italien funktioniert.   mehr

WKÖ-Präsident Harald Mahrer mit Saphenus-Geschäftsführer Rainer Schultheis (Mitte).

Medizintechnik gegen Phantomschmerzen

Saphenus Medical Technology wurde als „Austria‘s Born Global Champion“ ausgezeichnet. Das Unternehmen in Krems hat eine ganz neue Produktionskategorie entwickelt – Zusatzteile für Prothesen, die Schmerz reduzieren und den Gang stabiler machen. mehr

Porträtfoto

Exporterfolg mit der WKNÖ

Mit einem Windpark und einem Wasserspielpark mischen zwei Unternehmen aus Nieder­österreich den internationalen Markt auf. mehr