th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Saisonstart für den Weihnachtsstern

Neben dem traditionellen Adventkranz und dem Adventkalender sind es vor allem die Weihnachtssterne, die als Vorweihnachtsboten gelten

Topfpflanzen in Miniaturform sind seit einigen Jahren stark im Trend.
© www.starsuniteeurope.eu Topfpflanzen in Miniaturform sind seit einigen Jahren stark im Trend.
Seit den 1950er-Jahren begleitet uns diese Winterpflanze quer über den Globus.
BlumenliebhaberInnen können sich über eine große Farbenauswahl bei der Poinsettia freuen: Klassisches Rot ist am beliebtesten, gefolgt von Cremeweiß, Bordeaux, Apricot und Lachs über Orange, Pink und Rosa, ebenso wie Zimtfarben und Zitronengelb. Auch in seiner Wuchsform bietet der Weihnachtsstern große Vielfalt: vom Hochstamm, Buschformen oder Minipflanzen bis hin zum Schnittweihnachtsstern.
Derzeit verfügt der Blumenfachhandel über 150 verschiedene Weihnachtssternsorten und jedes Jahr kommen neue hinzu. Die größte Auswahl an neuen Sorten und Farben gibt es zu Beginn der Weihnachtssternsaison, also Anfang November. Topfpflanzen in Miniaturform sind seit einigen Jahren stark im Trend. Sie benötigen kaum Platz und sind daher für die Tisch- und Fensterbankdekoration besonders gut geeignet.
Tipp: Schnittpoinsettien bleiben bis zu zwei Wochen frisch, wenn man die Schnittfläche direkt nach dem Schneiden versiegt – also die Stiele für ein paar Sekunden zuerst in 60 Grad heißes, dann in kaltes Wasser tauchen und sofort ins frische Wasser stellen.
Der Topfballen der Pflanze soll nie komplett austrocknen oder  durchnässt sein. Jeden zweiten Tag ein wenig Wasserzufuhr genügt der Poinsettia meist. Der Wohlfühlstand der Pflanze ist sofort erkennbar: Werden die Blätter gelb oder fallen ab, ist mit dem Wasserhaushalt etwas nicht in Ordnung.
Neben der richtigen Bewässerung ist für den Weihnachtsstern vor allem der Standort wichtig. Helle, warme, vor Zugluft geschützte Plätze mit ausreichend Tageslicht – in dieser Umgebung gedeiht er am besten.
Vermeiden sollte man zugige Eingangsbereiche, dunkle Räume  und extreme Heizungsluft, die die  Erde schnell austrocknet. Die Umgebungstemperatur liegt idealerweise zwischen 15 und 22 Grad Raumtemperatur. Vorsicht ist geboten, wenn man „nur kurz“ die Räume lüften will: Hier empfiehlt es sich, die Pflanze in eine geschützte Ecke zu stellen.
„Die österreichischen Gärtner­Innen und FloristInnen sind die erste Adresse, wenn es um professionelle Beratung und Qualitätsprodukte beim Weihnachtsstern geht. Ein gesunder Weihnachtsstern zeichnet sich durch ein dichtes Laub und gelb-grüne, knosprige Blumen aus. Kauft man den Weihnachtsstern im November oder Dezember, ist die Erde bereits vorgedüngt. Es ist deshalb nicht notwendig, sie während ihrer Blütezeit zu düngen. Das Fachgeschäft in Ihrer Nähe finden Sie unter www.ihr-florist.at“, empfiehlt Landesinnungsmeister Thomas Peter Kaltenböck.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Dominik Wagner und Lukas Pilecky holten sich den Titel des Vizemeisters in der Kategorie Abdichtung und den Sieg in der Kategorie Küraufgabe/Abdichtung.

Dachdecker: NÖ Erfolg bei der Weltmeisterschaft in Riga

Die besten Dachdecker der Welt haben ihre Meister gefunden. Die Berufsweltmeisterschaften der IFD fanden 2018 in Riga statt. 30 Handwerkteams aus elf Ländern wetteiferten in vier Disziplinen um einen Platz auf dem Podest. mehr

  • Information und Consulting

Bildung für morgen braucht Engagement von heute

Die Erfolge eines NÖ Sportgymnasiums beim Wettbewerb „Biber der Informatik“ zeigen, wie engagierte Lehrkräfte und SchülerInnen die Lücke zwischen zukünftigen Anforderungen und einem nicht ganz soflexiblen Bildungssystem schließen können. mehr