th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Roboter PIPELINO bringt die Digitalisierung an den Tisch

Im Restaurant der AVIA Station Gmünd ist der 1,2 Meter große Roboter PIPELINO die Attraktion. „Beeindruckend, wie Digitalisierung Kundenbindung unterstützt und neue Marktpotenziale relativ einfach genutzt werden können“, so Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker. 

Gruppenfoto
© Günter Frünkranz

V.l..: TIP NÖ Innovations-Experte Waldviertel Robert Backhausen, Innovationsoptimierer Klaus Hitzenberger, Gmünds Bürgermeisterin Helga Rosenmayer, IT-Lehrer an der IT HTL Krems Lukas Hobel, Abteilungsvorstand IT HTL Krems/Zwettl Anton Hauleitner, IT HTL


PIPELINO ist 29 Kilogramm schwer, kann sprechen, hören, gestikulieren, tanzen und sich mit dem Gesprächspartner austauschen. Er ist ein sozialer Roboter der Generation „Pepper“ und wurde vom französischem Unternehmen Aldebaran Robotics SAS und dem japanischen Telekommunikations- und Medienkonzern SoftBank Mobile Corp. Unternehmen entwickelt.  

„Bei einer Kundenbefragung in den sozialen Medien haben sich unsere Kunden für den Namen PIPELINO entschieden“, erklärt AVIA Station Gmünd-Geschäftsführer Andreas Weber. Im Restaurant der Station wird PIPELINO für die Kundenkommunikation und als digitaler Assistent zum Beispiel bei Bestellungen und Informationen zu den Speisen eingesetzt. „Seit Anfang September ist PIPELINO Teil unseres Teams und praktisch noch ein Lehrling. Seine Fähigkeiten werden in Kooperation mit der IT-HTL Krems ständig weiterentwickelt“, so Weber

Mit Innovationskraft den entscheidenden Schritt voraus 

„Zu sehen, wie groß die Einsatzmöglichkeiten für den kleinen Roboter PIPELINO sind, ist absolut beeindruckend. Es zeigt, wie kreative und innovative Ideen dazu beitragen, den entscheidenden Schritt voraus zu sein. Mit den Technologie- und Innovationspartnern (TIP) NÖ haben wir gemeinsam mit dem Land Niederösterreich das richtige Werkzeug zur Hand, um unsere Unternehmen bei Innovationsprojekten zu begleiten“, sagte Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker beim Betriebsbesuch in Gmünd. 

Beeindruckt zeigte sich auch Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger: „Hinter seinem kindlichen Aussehen verbirgt sich bei PIPELINO jede Menge Technologie. Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, welche Innovationskraft in unseren Unternehmen steckt und wie sie die Chancen der Digitalisierung nutzen. Als Land Niederösterreich sorgen wir für beste Rahmenbedingungen und Unterstützung. Angefangen bei unseren Technopolen bis hin zum Haus der Digitalisierung in Tulln.“  

Wichtig festzuhalten ist AVIA Station Gmünd-Geschäftsführer Andreas Weber, dass PIPELINO mit Sicherheit kein Personal einsparen soll: „Im Gegenteil, er soll Arbeitsplätze absichern in dem wir einerseits neue Kunden bekommen wollen und andererseits durch PIPELINO neue Erfahrung und einen Blick in die Zukunft machen können. Wir müssen wegkommen vom Begriff der Tankstelle, wir versorgen Menschen in ihrer Mobilität.“ 

Die AVIA Station Gmünd wurde bei der Anschaffung des humanoiden Roboters PIPELINO mit der Digitalisierungsförderung „digi4Wirtschaft“ unterstützt. So wie dieser Waldviertler Betrieb haben über 1.530 Betriebe diese Förderung des Landes Niederösterreich und der Wirtschaftskammer NÖ beantragt. Dabei konnten rund 20 Millionen Euro an Zuschüssen ausgezahlt werden, womit über 56 Millionen Euro an Investitionen in Niederösterreich im Bereich Digitalisierung ausgelöst wurden.

V.l.: Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, AVIA Station Gmünd-Geschäftsführer Andreas Weber und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker mit Roboter PIPELINO
© Günter Fürnkranz V.l.: Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, AVIA Station Gmünd-Geschäftsführer Andreas Weber und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker mit Roboter PIPELINO

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Zachary Pinder, Prozessentwicklungsingenieur bei Electrochaea, und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

NÖ Wirtschaft blickt in die Zukunft des Wasserstoffs

Um sich unabhängiger von ausländischen Energielieferungen zu machen, kommt der Wasserstoff-Technologie eine Schlüsselrolle zu. Daher war der Blick über die Grenze nach Bayern besonders wertvoll für die heimische Wirtschaft. mehr

Computerraum des BIZ mit Teilnehmern am PC

Potenziale erkennen und einsetzen: Bildungsinformationszentrum (BIZ) der WKNÖ erweitert Angebot für Unternehmen

Mit mehr als 40 Jahren Erfahrung unterstützt das Bildungsinformationszentrum (BIZ) der Wirtschaftskammer NÖ Unternehmen und Arbeitnehmer dabei, den richtigen Menschen für den Beruf und den richtigen Beruf für den Menschen zu finden. Mit den Paketen „Lehrlingsauswahl“ und „Personalauswahl“ weitet das BIZ sein Angebot für Betriebe weiter aus. mehr

V.l.: WIFI NÖ-Werkmeister-Schulleiter Peter Krippl, Absolventin der Fachrichtung Bio- und Lebensmitteltechnologie, Hannah Wehofer, Absolvent der Fachrichtung Kunststofftechnik, Bernhard Kern, und die stellvertretende Vorsitzende des WIFI NÖ-Institutsvorst

161 neue Werkmeister für Niederösterreichs Wirtschaft

Nach zwei Jahren corona-bedingter Pause fand im WIFI St. Pölten wieder die Verleihung der Werkmeisterdiplome an die Absolventinnen und Absolventen der Werkmeisterschulen des WIFI der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) statt. „Die Werkmeister-Ausbildung trägt entscheidend dazu bei, dass unsere Betriebe gut ausgebildete technische Fachkräfte verfügbar haben“, so Monika Racek, stellvertretende Vorsitzende des WIFI NÖ-Institutsvorstandes. mehr