th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Restarter-Paket“ für KMU

Die Wirtschaftskammer Niederösterreich entwickelte ein neues Beratungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen, um nach COVID-19 wieder durchstarten zu können – gefördert wird ein vierstündiger Check.

Symbolfoto: Frau und Mann starten zum (sportlichen) Wettbewerb.
© Adobe Stock

Um Niederösterreichs KMU auf dem Weg in den Neustart nach COVID-19 bestmöglich zu unterstützen, entwickelte die Wirtschaftskammer NÖ gemeinsam mit der Fachgruppe UBIT und dem WKNÖ-Förderservice den „KMU Restart-Check".

Ziel dieser zu 100% geförderten vierstündigen Beratung im Wert von 360 Euro (netto) ist, gemeinsam mit den Unternehmen die Ausgangslage zu analysieren und einen Plan für den „Restart" zu entwickeln.

Zertifizierte und bewährte Unternehmensberaterinnen und -berater führen den Check durch, beraten individuell und setzen dabei auf ein breites Themenspektrum – die Wirtschaftskammer Niederösterreich trägt die Kosten dieser Beratung.

Im Fokus stehen die Themenschwerpunkte


  • Liquidität
  • Digitalisierungsstrategien
  • Aufbau zusätzlicher Vertriebskanäle
  • Änderungen im Ressourcenmanagement und allfällige Adaptierungen beim Geschäftsmodell

Zu Beginn wird der Status der Liquidität erhoben. Wie sieht es mit der aktuellen Liquidität aus – heute und in den kommenden zwölf Monaten. Welche Unterstützungsmöglichkeiten oder Förderungen wurden bereits in Anspruch genommen oder können noch beantragt werden und wie ist die Beziehung zur Hausbank.

In einem zweiten Schritt wird der Businessplan des Unternehmens analysiert und gegebenenfalls aufgrund von Auswirkungen von COVID-19 adaptiert.

Außerdem steht eine Prüfung der Vertriebsstruktur genauso am Programm wie auch neue Verkaufsprozesse in Betracht gezogen werden können. Damit Stammkunden und potenzielle Neukunden auf das Leistungsportfolio des Unternehmens aufmerksam gemacht werden, umfasst ein weiterer Teil der Beratung die Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation.

Im Rahmen der Beratung wird ein Leitfaden mit einem Beratungsprofi entwickelt. „Wichtig ist es, rasch die vorhandenen und wichtigen Problemfelder eines Unternehmens zu identifizieren, diese in Ursachen und Wirkungen zu erkennen und erste Lösungskonzepte mit dem Unternehmen zu entwickeln", so UBIT-NÖ Fachgruppenobmann Günter R. Schwarz.

wko.at/noe/foerderservice

Das könnte Sie auch interessieren

Martin Huber „in Action“ während des Webinars.

Zutrauen schafft Zukunft

Was der stationäre Händler gerade jetzt von seinen Kunden lernen sollte, erörterte Architekt und Digitalisierungs-Experte Martin Huber im Webinar der NÖ Sparte Handel. mehr

Wolfgang Ecker, NÖ Spartenobmann Gewerbe und Handwerk

Mit Vorsprung und unverminderter Disziplin

Kommentar von Spartenobmann Wolfgang Ecker (Gewerbe und Handwerk)  mehr