th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Reparaturbonus: Jetzt Partnerbetrieb werden

Mit Ende April startet der Reparaturbonus für Elektrogeräte in Österreich. Ab sofort können Sie Ihren Betrieb eintragen und so neue Kunden gewinnen.

Hände die etwas reparieren
© Adobe Stock

Insgesamt 130 Millionen Euro stehen österreichweit für den Reparaturbonus zur Verfügung.

So funktioniert‘s

Ihre Kunden bringen Ihnen ein defektes Elektro- oder Elektronikgerät, das Sie reparieren. Die Kunden können 50 Prozent der Reparaturkosten (bis maximal 200 Euro je Reparatur) oder 30 Euro für Kostenvoranschläge in Anspruch nehmen. Erforderlich ist lediglich der Download eines Bons – im Förderzeitraum können beliebig viele Bons eingelöst werden.
Für die Kunden geht es Ende April los, Sie als NÖ Betrieb können sich schon jetzt auf www.reparaturbonus.at als Partnerbetrieb anmelden.

Anmeldung notwendig?

Ja, die Anmeldung ist notwendig. Denn die Kunden können den Reparaturbon nur bei Partnerbetrieben einlösen, die an der Förderaktion teilnehmen.
Partnerbetrieb werden ist ganz einfach:

  • Klicken Sie auf www.reparaturbonus.at auf den Button „Partnerbetrieb werden“.
  • Füllen Sie den Online-Antrag aus.
  • Auf offizielle Freigabe als Partnerbetrieb und darauffolgende Veröffentlichung auf www.reparaturbonus.at warten.
  • Fertig: Ihr Betrieb ist gelistet und Sie können Reparaturaufträge annehmen!
    www.reparaturbonus.at

Das könnte Sie auch interessieren

Gabriele Steiner

Ein Vorbild suchen

Unternehmerinnen, die ihre Karriere mit einer Lehre begonnen haben, vor den Vorhang holen: Das macht die Kampagne „G’lernt is g’lernt“ von Frau in der Wirtschaft Niederösterreich. Heute im Portrait: Gabriela Steiner, Inhaberin von Kleiderreinigung Steiner in Gmünd. mehr

Die beiden mit einer Broschüre in der Hand.

Der Strom ist weg — Blackout: Was im Notfall zu tun ist, erklärten die Expertinnen und Experten beim Blackoutgipfel in der WKNÖ

Sowohl die Wirtschaft, als auch Privatpersonen sind essenziell von einer funktionierenden Stromversorgung abhängig. Sollte diese, aus welchen Gründen auch immer, länger ausfallen, braucht es Checklisten und einen Plan zur Bewältigung dieser Notlage. Experten der Wirtschaftskammer Niederösterreich, des Landes NÖ, Zivilschutzverbandes, Bundesheeres und EVN präsentierten im WIFI St. Pölten hilfreiche Tools und Vorsorgemaßnahmen – speziell für Betriebe. mehr

v.l. ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, IV-NÖ Präsident Thomas Salzer, Studienautor Christian Helmenstein

Aktuelle Studie bestätigt: Export ist Wirtschafts- und Wohlstandsmotor für Niederösterreich

Die Exportwirtschaft ist trotz aller aktuellen geopolitischen Herausforderungen ein verlässlicher Motor für Wirtschaft, Beschäftigung und Wohlstand in Niederösterreich. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie zur niederösterreichischen Exportdynamik des Economica Instituts für Wirtschaftsforschung. mehr