th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Regionalität: Mit ein paar Klicks viel bewirken

Online-Shopping geht auch regional und lokal. 2.300 Anmeldungen auf der WKNÖ-Plattform „Regional einkaufen“ allein in NÖ zeigen, wie breit der heimische Fachhandel auch im Netz aufgestellt ist. Selbst auf Christkindlmärkten lässt sich online stöbern.

.
© WKÖ Der heimischen Betriebe sind auch online gut aufgestellt. Sich auf der Plattform „Regional einkaufen“ zu registrieren lohnt sich.

Auch wenn der heimische Fachhandel im Moment geschlossen hat, können die Menschen im Land vor Ort kaufen. Denn: „Online shoppen geht auch regional und lokal“, betonen Wolfgang Ecker, Präsident der WKNÖ, und Franz Kirnbauer, Obmann der Sparte Handel. „Und das oft sogar schneller und zielgerichteter als bei den ausländischen Onlineriesen – mit Ansprechpartnern vor Ort.“ Mit der Plattform „Regional einkaufen“ hat die Wirtschaftskammer einen Kanal geschaffen, der Unternehmen – insbesondere auch in Lockdown-Zeiten – unterstützt und Konsumenten dabei hilft, regionale Angebote zu finden. Unternehmen aller Branchen können sich auf der Plattform in wenigen Schritten selbst eintragen und so ihr individuelles Angebot online anbieten. Das kann ein Online-Shop sein – ebenso wie etwa ein Lieferservice.

Innovativ: Der virtuelle Christkindlmarkt

Handgemachte Kekse, selbstgebrannte Schnäpse, regionale Handwerkskunst: Viele kleine und mittlere Betriebe vertreiben ihre Produkte in der Vorweihnachtszeit auf den zahlreichen Adventmärkten im Land. Heuer können aber viele dieser Märkte ihre Pforten nicht öffnen. Um diese Produzenten dennoch zu unterstützen, hat das nieder­-
österreichische Unternehmen myProduct.at mit Sitz in Zwettl einen virtuellen Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen. „Die Nachfrage nach regionalen Produkten ist da. Die Plattform ist seit November online und wir konnten schon tausende Zugriffe verzeichnen“, freut sich Geschäftsführer Rainer Neuwirth.

Rund 800 Artikel von mehr als 200 Betrieben in ganz Österreich sind schon gelistet. Das Angebot reicht von Handwerkskunst über Kulinarik bis hin zu Christbäumen. Das Sortiment wird ständig erweitert. Bis Weihnachten wird jede Woche eine Produktkategorie näher präsentiert. „Die Topseller sind im Moment Kekse, Handwerkserzeugnisse wie Zirbenbrotdosen und Schnäpse von regionalen Produzenten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von den Entwicklerinnen der re:bag

Bauchtasche aus veganem Leder

Die ehemaligen NDU-Studentinnen Ines Ledwinka und Katharina Meixner entwickelten gemeinsam das Projekt „re:bag“. Diese Tasche wird ohne Naht mit geschnittenen Verbindungsstücken zusammengesteckt. mehr

Luftaufnahme der Wachau und Dürnstein

Teambuilding im Outdoorbereich

Der Mauterner Michael Ocvirk bietet mit Yukon seit mehr als zehn Jahren Business Trainings in Form von Outdoor Events, Teambuildings und Leadership Trainings an. Im WKO Firmen A-Z stellt er weitere Produkte und Dienstleistungen vor. mehr