th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Qualifikation und Mut sind wichtig”

Eine gute Ausbildung, Selbstvertrauen und offene Augen für berufliche Chancen - dies sind die wichtigsten Voraussetzungen des Pharmaconsultants Heinz Stipsits für erfolgreiches Unternehmertum.

© zVg Pharmaconsultant Heinz Stipsits

„Das internationale Pharmamarketing präsentiert sich als hochelitäres Segment. Kein einfaches Unterfangen für ein niederösterreichisches Ein-Personen-Unternehmen als Consultant Fuß zu fassen. „Es ist eine Mut-Frage, dafür braucht es Rückgrat und ein enormes Maß an Selbstvertrauen. Aber es ist auch eine Frage der Qualifikation“, fasst Heinz Stipsits seine Basiswerte zusammen.

Nach seinem Studium arbeitete der Berater biotechnologischer Companies und der pharmazeutischen Industrie mehr als 20 Jahre in amerikanischen Großkonzernen. Ein Vorteil, den er nicht missen möchte, denn so genoss er innerbetriebliche Fortbildungen an der Columbia University in New York und ein permanentes ‚learning on the job‘. Sein damaliger Zuständigkeitsbereich bescherte ihm ein europaweites Netzwerk, auf das er nach mehr als zwölf Jahren Selbstständigkeit noch zurückgreifen kann.

„Meine Auftraggeber kamen in den letzten Jahren zu 100 Prozent aus dem benachbarten Ausland wie Deutschland, der Schweiz, Ungarn, Kroatien, Polen und dem Baltikum. Meine Überzeugung lautet, nütze deine Chancen und schließe in Geschäftsbeziehungen nie eine Türe“, gibt Consultant Stipsits seine berufliche Erfahrung weiter. „So habe ich beispielsweise über mein Berufsnetzwerk LinkedIn eine Möglichkeit bekommen, in England einen Auftrag zu erledigen oder durch eine Veranstaltung der Wirtschaftskammer NÖ einen Auftrag in Armenien erhalten. Für die Einladung zu solchen Events bin ich sehr dankbar, denn ich wäre nie auf die Idee gekommen, mich nach Armenien zu orientieren.“

„Als EPU benötigt man einen langen Atem und Robustheit, denn es regnet nicht 1.000 Aufträge pro Tag. Da steckt auch viel Akquise dahinter“, schränkt Heinz Stipsits zu hohe Erwartungshaltungen ein, doch er erklärt lachend: „Meine Arbeit macht mir großen Spaß. Gestaltungsmöglichkeiten sind vorhanden, um mit den Auftraggebern zu einem Konsens zu kommen und lösungsorientiert ihre Wünsche zu erfüllen.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • [NÖ]
Newsportal Viele persönliche Kontakte bei

Viele persönliche Kontakte bei "Topf sucht Deckel" in St. Pölten

Knapp 300 Interessierte kamen zu „Topf sucht Deckel“ in St. Pölten, um sich an 75 Gesprächstischen über ihre Dienstleistungen und ihre Unternehmen auszutauschen. Insgesamt waren im Vorfeld exakt 652 Gespräche geplant, die im 15-Minuten-Takt in neun Runden stattfanden. mehr

  • [NÖ]
Newsportal

"Jeder kann es schaffen!"

Bevor sich Albert Schiller selbstständig machte, setzte der Unternehmensberater auf eine umfassende Ausbildung und viel Berufserfahrung. mehr

  • [NÖ]
Newsportal Wirtschaftliche Belebung in den Bezirken

Wirtschaftliche Belebung in den Bezirken

Die Veranstaltung „Topf sucht Deckel“ im Stadtsaal in Mistelbach sorgte auch in diesem Jahr für großes Interesse. mehr