th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Prämie für Investitionen in schadstoffarme Lkw und Busse

Eine Förderaktion von 200.000 Euro für die Transportbranche ist beschlossen. Das Land Niederösterreich unterstützt die Anschaffung von schadstoffärmeren Lkw oder Bussen mit einer sogenannten „Stilllegungsprämie“.

Spartenobfrau Transport und Verkehr NÖ Beate Färber-Venz.
© Franz Pfluegl Spartenobfrau Transport und Verkehr NÖ Beate Färber-Venz.

Die Anschaffung modernster Fahrzeuge wurde vom Bund bei der Investitionsprämie nicht berücksichtigt. Deshalb hilft in diesem Fall das Land Niederösterreich. Pro Firma soll es 2.000 Euro Prämie für zwei Fahrzeuge geben. Sie wird bei der Anschaffung von schadstoffärmeren Lkw über 12 Tonnen oder für Omnibusse mit mehr als acht Sitzplätzen gewährt. Die Kostenerstattung gilt rückwirkend ab 1. August 2020 und für Investitionen bis 28.Februar 2021, Voraussetzung ist die Stilllegung eines Fahrzeuges der Klasse Euro 0 bis Euro 5.

Konjunkturbelebung und Umweltschutz  

„Infolge von Lockdown und COVID-Krise ist die Anschaffung eines neuen, schadstoffärmeren Fahrzeuges für die niederösterreichischen Transportbetriebe nicht leicht. Mit der beschlossenen Prämie wird ein wichtiges Zeichen für die Verkehrswirtschaft gesetzt", erwartet sich Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger durch die Anregung zu Investitionen auch eine Konjunkturbelebung und einen Beitrag zum Umweltschutz. Denn mit der finanziellen Unterstützung will man vermeiden, dass Nutzfahrzeuge mit höherem Schadstoffausstoß weiterhin im Einsatz bleiben.

Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Spartenobfrau Transport und Verkehr NÖ Beate Färber-Venz und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger freuen sich über die niederösterreichische Lösung zur Unterstützung der Transportbranche.
© NLK Pfeiffer Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Spartenobfrau Transport und Verkehr NÖ Beate Färber-Venz und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger freuen sich über die niederösterreichische Lösung zur Unterstützung der Transportbranche.

Auch Fahrzeughandel und Transportwirtschaft profitieren

Im Rahmen der Aktion will das Land 200.000 Euro bereitstellen. „Die Prämie kommt genau zur richtigen Zeit. So bekommen unsere Betriebe nicht nur eine wichtige materielle Hilfe, sondern auch moralische Unterstützung“, so Beate Färber-Venz, Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ). Gerade während des Lockdowns habe sich gezeigt, dass ein Leben ohne Lkw und Co illusorisch sei, denn für die meisten Strecken unter 50 Kilometer ist der Einsatz der Bahn nicht möglich. „Von den Lebensmitteln und sonstigen Gütern des täglichen Bedarfs bis hin zur Abfallentsorgung – ohne unsere Unternehmen und ihre Fahrzeuge funktioniert es nicht“, ist Färber-Venz überzeugt. „Überdies profitiert vom Zuschuss nicht nur die Transportwirtschaft, sondern es profitieren auch die Umwelt und der Fahrzeughandel“, betont Färber-Venz unisono mit WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: WKNÖ-Obmann Markus Fischer (Güterbeförderungsgewerbe), WKNÖ-Spartenobfrau Beate Färber-Venz (Transport und Verkehr), Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Landesrat Ludwig Schleritzko (Finanzen und Mobilität).

„Der Lkw kommt in die Schule“

Sicherheit geht vor: Im Corona-Jahr 2020 gleich in doppelter Hinsicht – Mindestabstände, berührungsfreie Begrüßungen und Verabschiedungen sowie immer wieder neu desinfizierte Tische, Sitzflächen und Schulutensilien. mehr

NÖ Obmann Robert Pozdena

Personenbetreuer: Mehr Mitsprache und höhere Förderungen!

Die NÖ und Wiener Fachgruppen für Personenbetreuung und Personenberatung und die Österreichische Bundesinteressengemeinschaft für Agenturen der Personenbetreuung (ÖBAP) stellen Forderungenan die heimische Politik. mehr