th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Die „PflegerInnen mit Herz“ 2018 aus NÖ

In der „Grand Hall“ am Erste Campus wurden die NÖ „PflegerInnen mit Herz“ 2018 feierlich geehrt.

© Verein „PflegerIn mit Herz“/Richard Tanzer

V.l. Vorstand Thomas Schaufler (Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG), die „PflegerInnen mit Herz“ aus Niederösterreich – Gabriel Clusca (leistet die Pflege in Stockerau), Claudia Bresich (Schwechat), Maria Dachsberger (Ruprechtshofen, Bezirk Melk) – und Fachverbandsobmann Andreas Herz (Personenberatung und Personenbetreuung).


Die NÖ „PflegerInnen mit Herz“ 2018 wurden in den drei Kategorien „Pflege- und Betreuungsberufe“, „pflegende Angehörige“ sowie „24-Stunden-Betreuung“ prämiert und für ihr Engagement in feierlichem Rahmen geehrt. Knapp 3.900 Danksagungen sind eingelangt. „Die 27 Gewinner 2018 (drei pro Bundesland) stehen stellvertretend für die hunderttausenden Menschen in ganz Österreich, die tagtäglich Herausragendes im Pflegebereich leisten“, betont Vorstandsdirektorin Helene Kanta (Wiener Städtischer Versicherungsverein).

Pflege in den eigenen vier Wänden
Das Thema Pflege dominiert die politische und gesellschaftliche Agenda. Das Sozial- sowie das Wirtschaftsministerium sind seit Beginn (2012) an starke Partner der Initiative „PflegerIn mit Herz“. In Österreich sind rund 1,4 Millionen Menschen unmittelbar vom Thema Pflege betroffen. Nach wie vor wird der größte Teil der Pflegebedürftigen von pflegenden Angehörigen betreut– oftmals selbst schon in fortgeschrittenem Alter.
„Pflegende Angehörige leisten Unvorstellbares. Viele stellen die Betreuung eines Familienmitgliedes in den Mittelpunkt ihres Lebens“, erklärt Bundesministerin Beate Hartinger-Klein (Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz).

Vom Zukunfts- zum Akutthema
Der steigende Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal und die Ausbildung von jungen Menschen im Pflegesektor liegt Bundesministerin Margarete Schramböck (Digitalisierung und  Wirtschaftsstandort) sehr am Herz: „Wir setzen uns für attraktive Möglichkeiten für junge Menschen ein, die im Pflegebereich beruflich Fuß fassen möchten.“
Die selbstständigen PersonenbetreuerInnen werden in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“ prämiert. „Die rund 60.000 selbstständigen PersonenbetreuerInnen sind eine wichtige Stütze in unserem Pflegesystem. Wir freuen uns, gemeinsam mit ‚PflegerIn mit Herz‘ die oft herausfordernde, aber immer professionelle Arbeit der Pflegebetreuerinnen und Pflegebetreuer mit dieser Auszeichnung zu würdigen“, betont WKÖ-Präsident Harald Mahrer.
Die AK setzt sich für die ArbeiternehmerInnen im Pflegewesen ein, die in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ hervorgehoben werden. „Die Basis für Qualität in der Betreuung und Pflege ist eine nachhaltige Sicherung von Pflegepersonal sowie gute und faire Arbeitsbedingungen“, erklärt AK-Präsidentin Renate Anderl (Wien).
2018 fand die Ehrung der „PflegerInnen mit Herz“ zum zweiten Mal in Folge am Erste Campus statt. Für „Hausherr“ Thomas Schaufler, Vorstand der Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG, eine besondere Freude: „Pflege kann jede und jeden von uns, direkt oder indirekt, von heute auf morgen betreffen. Es braucht Kampagnen wie diese zur Enttabuisierung.“ Die Initiative „PflegerIn mit Herz“ wurde 2012 vom Wiener Städtischen Versicherungsverein gemeinsam mit der Wiener Städtischen Versicherung ins Leben gerufen.


Statements der PreisträgerInnen

„Der Pflegeberuf ist der schönste Beruf, den ich mir vorstellen kann. Es erfüllt mich mit Freude, für Menschen da zu sein, die Hilfe benötigen. Die Dankbarkeit meiner KlientInnen berührt mein Herz immer wieder aufs Neue. Meine Arbeit sehe ich als Berufung“, so Pflegeassistentin Claudia Bresich, Gewinnerin in der Kategorie „Pflege- und Betreuungsberufe“ und bei der Volkshilfe NÖ tätig.


„Als meine Kinder noch klein waren, war meine Schwiegermutter immer eine große Unterstützung. Nun liegt es an mir, sie zu unterstützen. Mit meiner Pflege möchte ich ihr etwas zurückgeben. Dass ich hierfür auch noch ausgezeichnet werde, ist eine besondere Freude“, freut sich Maria Dachsberger aus Ruprechtshofen, Gewinnerin 2018 in der Kategorie „pflegende Angehörige“.


„Ich habe nicht damit gerechnet, zum ‚Pfleger mit Herz‘ ausgezeichnet zu werden. Der Gewinn war eine große Überraschung für mich. Umso mehr freue ich mich und danke der Familie, in der ich tätig bin, für das entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Gabriel Clusca, der in Stockerau arbeitet und Sieger 2018 in der Kategorie „24-Stunden-Betreuung“ ist.



Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Frau mit einem Tablet in der Hand.

Starke Frauen in der Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft wird immer weiblicher – und Niederösterreich hat daran einen großen Anteil.  mehr

  • News
Der konstruktive Holzbau des sechsgeschoßigen 60 Meter langen  Holzmassiv-Wohngebäudes in Berlin stammt von Rubner Holzbau –  produziert wird in Ober-Grafendorf im Bezirk St. Pölten.

Rubner baut größtes Holzgebäude in Berlin

In Ober-Grafendorf im Bezirk St. Pölten produziert Rubner Holzbau die Teile für ein sechsgeschoßiges Holzgebäude in der Hauptstadt Deutschlands. mehr