th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Persönlicher Kontakt unersetzlich

Die Bezirks- und Außenstellen bringen das geballte Service und Know-how der WKNÖ  vor die Haustür. Dazu im Interview: Fritz Blasnek, Obmann der Außenstelle Schwechat.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (l.) und WKNÖ-Direktor-Stellvertreterin Alexandra Höfer (r.) mit Außenstellenobmann Fritz Blasnek (Mitte) und dem Außenstellenausschuss.
© Tanja Wagner WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (l.) und WKNÖ-Direktor-Stellvertreterin Alexandra Höfer (r.) mit Außenstellenobmann Fritz Blasnek (Mitte) und dem Außenstellenausschuss.
Wie würden Sie Ihren Gerichtsbezirk beschreiben?
Fritz Blasnek: Schwechat ist einer von 24 Gerichtsbezirken in Niederösterreich und umfasst den Westen des Bezirks Bruck an der Leitha.
Schwechat ist geprägt durch den Speckgürtel rund um Wien und durch die Big Player Flughafen, OMV, Borealis, die  Schwechater Brauerei oder Antolin in Ebergassing, um nur einige zu nennen.
Schwerpunkte setzen natürlich auch die Logistiker am Flughafen und in Gemeinden wie Himberg, Lanzendorf oder Leopoldsdorf. Generell freuen wir uns über eine rege Betriebstätigkeit mit hauptsächlich mittelgroßen Firmen.

Was sind Ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte?
Im Gegensatz zu den bereits etablierten größeren Firmen sind wir derzeit mit vielen Neugründungen von vorwiegend kleinen Unternehmen befasst.
Zur Gründerberatung kommen natürlich auch die ‚Dauerbrenner‘ Unterstützung und Beratung zu den Themen Corona und Förderungen.

Digitalisierung und regionales Bewusstsein – was wird nach Corona davon bleiben?

In beide Bereiche hat die Pandemie eine große Dynamik eingebracht. So werden Videokonferenzen sicherlich auch in Zukunft eine gute Alternative darstellen, aber ganz ohne persönliche Treffen wird es sich nicht ausgehen – weil einerseits bei der Verständigung nichts besser ist als der persönliche Kontakt und weil andererseits die soziale Komponente im Dialog nur durch den unmittelbar zwischenmenschlichen Kontakt bedient werden kann.
Der Online-Einkauf ist während der Pandemie natürlich stark gestiegen.
Ich bin aber überzeugt davon, dass sich der regionale Handel mit gutem Service wieder auf viele Kunden freuen kann.


Wie ist die Verkehrssituation?
Die Kurzparkzone in ganz Wien hat natürlich auch Auswirkungen auf den Bezirk. Die Gemeinden rund um Wien haben jetzt ebenfalls mit Kurzparkzonen reagiert, sodass die  Verstärkung des öffentlichen Verkehrs zur absoluten Notwendigkeit geworden ist.

Ihre Themen für die Zukunft?
Wir dürfen bei der Energiewende nicht nur an akkubetriebene Elektroautos denken. Technologieoffenheit ist das Gebot der Stunde, daher sollten Alternativen wie etwa Wasserstoff mehr und besser erforscht werden.


Eckdaten:

57.964 EinwohnerInnen
208 km2
736 Lehrlinge in
191 Lehrbetrieben

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Außenstellenobmann Markus Fuchs, Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Bezirkshauptmann Andreas Riemer und AMS-Geschäftsstellenleiter Hans Schultheis (v.l.).

Gemeinsame Aktion: Klosterneuburg hilft Menschen aus der Ukraine

Den Anstoß gab die Initiative „Klosterneuburg hilft“ – einige Gespräche später stand die Planung für die Willkommens- und Informationsveranstaltung für die Menschen aus der Ukraine in der Babenbergerhalle in Klosterneuburg mehr