th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Land und Wirtschaftskammer Niederösterreich – Gemeinsam für die Wirtschaft

Bohuslav/Zwazl: Erfreuliche Wachstumsprognose 2017 von 1,7 Prozent – Nachbesserungen bei Investitionszuwachsprämie nötig

Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl
© NLK/Burchhart Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

Die Unterstützung der niederösterreichischen Unternehmen steht im Zentrum zahlreicher gemeinsamer Initiativen von Land und Wirtschaftskammer Niederösterreich. Das Spektrum reicht von gemeinsamen Auslandsaktivitäten zum Erschließen von Exportmärkten über die Unterstützung neuer Unternehmen im Rahmen der NÖ Gründerpyramide, gemeinsame Serviceangebote zur Digitalisierung bis hin zur Unterstützung bei Innovationen über die Technologie- und Innovationspartner (TIP). Auf politischer Ebene stechen etwa der gemeinsame Einsatz für die Verlängerung der gelockerten Vergaberegeln bis Ende 2018 und der gemeinsame Abwehrkampf gegen eine flächendeckende LKW-Maut hervor. „Es geht darum, möglichst gute Rahmenbedingungen für Niederösterreichs Unternehmerinnen und Unternehmer zu schaffen“, so Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav und die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), Sonja Zwazl.

Dass dieser gemeinsame Weg erfolgreich ist, lässt sich auch an den aktuellen Konjunkturprognosen festmachen: So soll das Wirtschaftswachstum 2017 mit 1,7 Prozent über dem Österreich-Schnitt von 1,4 Prozent liegen. „Auch die Auszeichnung ‚Europäische Unternehmerregion 2017‘ ist ein Ergebnis der gemeinsamen Bemühungen, Niederösterreich als wirtschaftsfreundliche Region zu positionieren. Daher werden wir diesen bewährten Weg bei wichtigen Themen wie Wirtschaft 4.0, im Bereich der Gründungen oder bei wichtigen Initiativen für die heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer weitergehen“, so Wirtschaftslandesrätin Dr.in Bohuslav.  Positiv sei auch, dass Investitionen wieder Fahrt aufgenommen haben. „Die niederösterreichischen Unternehmen investieren wieder verstärkt. Im vergangenen Jahr sind die bewilligten Förderansuchen um fast ein Fünftel gestiegen. Damit wird ein Projektvolumen von über 305 Millionen Euro ausgelöst“, so Wirtschaftslandesrätin Dr.in Bohuslav.  

Weitere Maßnahmen seien aber nötig. WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl verweist dazu auf mit Jahresanfang in Kraft getretene Erfolge für Niederösterreichs Unternehmen wie die Verlängerung des Handwerkerbonus, die Entlastung bei den Lohnnebenkosten um in Summe rund eine halbe Milliarde Euro und die Investitionszuwachsprämie für KMU. Zur weiteren Ankurbelung von Investitionen drängt sie auf eine Senkung der Körperschaftssteuer auf 20 Prozent, eine vorzeitige Abschreibung für Neuinvestitionen von 50 Prozent und eine Erhöhung der Wertgrenzen bei der sofortigen Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter von derzeit 400 Euro auf 1.500 Euro.

Kritisiert wird von Zwazl, dass die Anschaffung von Fahrzeugen im Zuge der Investitionszuwachsprämie nicht gefördert wird und damit die Transportwirtschaft von dieser Unterstützungsmaßnahme praktisch ausgeschlossen ist. „Das ist nicht der richtige Weg“, appelliert die WKNÖ-Präsidentin in diesem Zusammenhang an die Bundesregierung, die Richtlinien zur Investitionszuwachsprämie so zu fassen, dass auch die Transportwirtschaft mit ihren Fahrzeugen davon profitieren kann. „Denn Lieferwagen, LKW oder Busse sind in der Transportwirtschaft genau das, was in anderen Branchen diverse Geräte oder Maschinen sind: Investitionen in die Erweiterung oder Modernisierung des Unternehmens. Oder, einfach kurz gesagt: Zukunftsinvestitionen!“

 Nicht nur Unternehmen, sondern auch die Beschäftigten sehen Investitionen als wichtig für den Wirtschaftsstandort und Arbeitsplätze an. Laut einer Studie des Instituts für Strategieanalysen halten 93 Prozent der Beschäftigten Investitionen für „sehr“ oder „eher wichtig“ für Arbeitsplätze, 91 Prozent für den Wirtschaftsstandort und 87 Prozent für die internationale Konkurrenzfähigkeit.  

Bei Landesrätin Bohuslav finden diese Forderungen zum Ankurbeln von Investitionen volle Unterstützung: „Auch zahlreiche Maßnahme des überarbeiten Programms der Bundesregierung gehen in die richtige Richtung. Ich denke Vorhaben wie die Erhöhung der Forschungsprämie, die geplante Möglichkeit der vorzeitigen Abschreibung für Betriebe mit einer Mitarbeiteranzahl ab 250 Personen als Investitionsanreiz oder die geplante Eindämmung der Regelungsflut sind wichtige Schritte im Sinne der niederösterreichischen Unternehmerinnen und Unternehmern und verstärkten die Akzente unserer Wirtschaftsstrategie. Uns ist es wichtig, dass wir Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen jeglicher Größe – also von Ein-Personen-Unternehmen über Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe bis hin zu Industriebetrieben – und in allen Phasen des Unternehmertums setzen.“

Neben Entbürokratisierungsschritten und Unterstützungsmaßnahmen für Niederösterreichs Unternehmen wird die Förderung des Verständnisses von Jugend, Eltern und Schule für das Wirtschaftsleben einen Schwerpunkt im WKNÖ-Arbeitsprogramm 2017 bilden. Unter anderem geplant sind eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Bild der Wirtschaft und der Arbeitswelt in Schulbüchern sowie Initiativen, um Eltern und Lehrer mit Ausbildungsbetrieben zusammenzuführen.

Bildtext (v.l.): Presse 1 und Presse 2: Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav und Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

Foto: NLK/Burchhart



Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Newsportal New Design University lud zur Werkschau

New Design University lud zur Werkschau

Exemplarisch für die vielen ausgestellten Arbeiten präsentieren wir hier drei Beispiele. mehr

  • Niederösterreich
Newsportal Beachtenswertes zum Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz

Beachtenswertes zum Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz

Seit 2011 gilt in Österreich das Lohn -und Sozialdumpinggesetz. Damit soll gewährleistet werden, dass für inländische und ausländische Unternehmen die gleichen Wettbewerbsbedingungen gelten. mehr

  • Niederösterreich
Newsportal „Girls‘ Day“: Talente nutzen, Lehre nutzen

„Girls‘ Day“: Talente nutzen, Lehre nutzen

Mädchen stärker auf die Möglichkeiten der Lehre und von technischen Ausbildungen aufmerksam zu machen, ist das Ziel des „Girls‘ Day“. mehr