th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Freude am Handwerk weitergeben

Reinhard Osimitz hat erst im zweiten Bildungsweg das Installateur-Handwerk gelernt. Der Unternehmer aus Senftenberg im Bezirk Krems gibt am WIFI NÖ nicht nur sein Wissen, sondern vor allem auch die Freude an seinem Beruf weiter.

Installateurmeister Reinhard Osimitz
© Fotozentrum Fleischanderl

Welchen beruflichen Weg sind Sie bisher gegangen?
Ich habe ursprünglich Getreidemüller gelernt und später übers AMS die Möglichkeit zur Umschulung als Installateur am WIFI Technik Center bekommen. Danach habe ich 25 Jahre Berufserfahrung gesammelt, die Meisterprüfung gemacht, eine Firma gegründet und mittlerweile bin ich selbst als Trainer tätig.

Wie sind Sie WIFI-Trainer geworden und was unterrichten Sie?
Im Meisterkurs ist einem Trainer aufgefallen, dass ich meinen Kurskollegen immer wieder Themen genauer erklärt habe. Da fragte er mich, ob ich auch Interesse am Trainerdasein hätte. Danach folgte ein Vorstellungsgespräch im WIFI, bei dem ich auch spontan ein Werkstück in der Werkstatt anfertigen musste. Zum Glück hat alles geklappt. 2015 war mein Jahr: Im April war der Meisterkurs, im Juni habe ich das Gewerbe angemeldet und im August war ich schon als Trainer im Einsatz. Ich bilde am WIFI Technik Center Personen aus, die ebenfalls im zweiten Bildungsweg Installateur werden möchten.

Wie gestalten Sie Ihre Trainingseinheiten?
Ich arbeite gerne mit vielen Praxisbeispielen. So kann man die Richtlinien und Vorschriften einfach besser verstehen. Ich zeige Fotos her, die die fachlich richtige Ausführung darstellen oder wo es Fehler zu finden gilt. So verfestigt sich das Wissen am besten.

Welche Herausforderungen bringt der Job mit sich?
Wenn es eine Stunde lang nur um Kilojoule und Kilowattstunden geht, dann ist es klar, dass sich hin und wieder die Konzentration der Teilnehmenden verabschiedet. Darum ist es mir wichtig, den Unterricht immer mit etwas Humor aufzulockern. Ich erzähle ihnen dann eine Anekdote aus 25 Jahren Baustellenerfahrung – untermalt mit lustigen Fotos und Videos. Es ist schon eine Herausforderung, einem Trainer mit voller Aufmerksamkeit acht Stunden zu folgen, das kenne ich ja aus eigener Erfahrung.

Was geben Sie Ihren Auszubildenden sonst noch mit?
Das allerwichtigste meiner Meinung nach ist, dass ich meinen Beruf liebe und lebe. Nur so kann ich die Freude und Euphorie für das Handwerk auch weitergeben. Ich kenne die Selbstzweifel, die man hat, wenn man im Lehrsaal sitzt und die Lehrabschlussprüfung immer näher rückt. „Der Weg zum Erfolg beginnt aber genau da, wo ihr jetzt sitzt“, sage ich ihnen dann.

Das könnte Sie auch interessieren

Niederösterreich wählt das smarteste Digitalisierungsprojekt

Niederösterreich wählt das smarteste Digitalisierungsprojekt

Im April auf www.virtuelleshaus.at abstimmen und tolle Preise aus dem „Haus der Digitalisierung“-Netzwerk gewinnen! mehr

1 Dame stehend und 2 Herren sitzend im Bild. Auf einem Tisch steht die geöffnete Frühstücksbox.

Trotz Corona persönlich im Austausch

Das Gespräch mit den Mitgliedern ist der WKNÖ wichtig. In Zeiten wie diesen ist es notwendiger denn je, gleichzeitig aber auch so schwierig wie nie. Daher greift WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker auf die digitale Kommunikation zurück und lädt Unternehmer aus allen NÖ Regionen zum virtuellen „NÖ Frühstück mit Zukunft“. mehr