th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Niederösterreichischer Handel zieht positive Jahresbilanz 2017

Die Umsätze im Einzelhandel in Niederösterreich sind 2017 nominell um +2,1 % gestiegen. Real (unter Berücksichtigung der Preissteigerung im Einzelhandel) bedeutet dies einen Anstieg um +0,4 %.

Die Anzahl der unselbstständig Beschäftigten im Einzelhandel ist 2017 um +1,0 % gestiegen.
WKNÖ-Spartenobmann (Handel) Franz Kirnbauer
© Kraus WKNÖ-Spartenobmann (Handel) Franz Kirnbauer

Nominelles Umsatzwachstum +2,1 %

Nach einer nahezu konstanten Entwicklung im Jahr 2016 (nominell: +0,1 %) steigen die Umsätze im stationären Einzelhandel (exklusive Tankstellen und exklusive nicht-stationärer Einzelhandel) in Niederösterreich 2017 wieder an und liegen nominell um +2,1 % über dem Vorjahr. Das bedeutet das höchste Wachstum seit 2011. Absolut liegt der stationäre Einzelhandelsumsatz im Gesamtjahr 2017 in Niederösterreich bei rund € 11,2 Mrd (netto, exkl. Ust) beziehungsweise rund € 13,1 Mrd (brutto, inkl. Ust).

„Mich freut es, dass sich der niederösterreichische stationäre Einzelhandel im vergangenem Jahr so positiv entwickeln konnte. Angesichts der starken Konkurrenz, vor allem auch durch den ausländischen Onlinehandel, zeigt dieses Wachstum die Qualität unserer Betriebe“, so Franz Kirnbauer, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Niederösterreich.

Der stationäre Einzelhandel in Niederösterreich kann in allen vier Quartalen 2017 nominelle Umsatzzuwächse im Vergleich zum Vorjahr erzielen, wobei das Plus im II. Quartal 2017 mit nominell +3,2 % (real +1,9 %) am höchsten ausgefallen ist. 

Preissteigerung unter der Inflationsrate

Real, also unter Berücksichtigung des Preiseffekts, haben sich die Umsätze im Einzelhandel in Niederösterreich um +0,4 % erhöht, da die Verkaufspreise im Einzelhandel 2017 österreichweit im Durchschnitt um 1,7 % gestiegen sind. Die Preissteigerung im Einzelhandel fällt jedoch trotz Anstiegs 2017 geringer als die Inflationsrate (2,1 %) aus. „Der Handel erweist sich nicht als Preistreiber. Wie schon seit vielen Jahren liegen die Preissteigerungen unterhalb der allgemeinen Inflationsrate“, so Kirnbauer.

Anstieg der Einzelhandelsbeschäftigung +1,0 %

Die Anzahl der unselbstständig Beschäftigten im gesamten Einzelhandel in Niederösterreich ist 2017 etwas stärker als 2016 gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr haben die Beschäftigtenzahlen um +1,0 % beziehungsweise rund +600 MitarbeiterInnen zugenommen. Damit sind rund 60.500 unselbstständig Beschäftigte im Einzelhandel in Niederösterreich tätig. Gesamt hat der NÖ Handel (Einzelhandel, Großhandel, Kfz-Wirtschaft) rund 115.700 unselbstständig Beschäftigte. „Wie schon in den vergangenen Jahren erweist sich der NÖ Handel als stabiler Arbeitgeber. Er bietet ein vielfältiges Betätigungsfeld und ermöglicht oftmals einen Arbeitsplatz in der Region“, resümiert Spartenobmann Franz Kirnbauer die Ergebnisse der Studie.


© Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Bäcker-Nachwuchs liefert Top-Leistungen

Der Bundes-Lehrlingswettbewerb der Bäcker fand heuer in der Landesberufsschule Baden statt. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft

austriaguides: Städteführungen 2018

Die NÖ austriaguides bieten für 2018 ein buntes, abwechslungsreiches Programm. mehr