th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Niederösterreichs Gewerbe und Handwerk drängt auf Entlastungen gegen hohe Energiepreise

Flicker: Energiekostenzuschuss rasch und unbürokratisch umsetzen - Betriebe durch Arbeitskräftemangel und hohe Preise doppelt unter Druck – „Ruf nach raschen Entlastungen ist ein Alarmschrei“

Spartenobmann Jochen Flicker
© Josef Bollwein Spartenobmann Jochen Flicker

Die Betriebe des niederösterreichischen Handwerks und Gewerbes drängen auf rasche Entlastungen gegen die hohen Energiepreise. „Den Ankündigungen müssen jetzt dringend Taten folgen. Insbesondere beim angekündigten Energiekostenzuschuss muss jetzt rasch und unbürokratisch tatsächlich Geld fließen“, fordert Jochen Flicker, der Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ).

Rückenwind für diese Forderung erhält Flicker durch die Zahlen des aktuellen WKNÖ-Wirtschaftsbarometers. Fast zwei Drittel der niederösterreichischen Handwerks- und Gewerbebetriebe pochen auf eine Energiekostenvergütung durch eine Steuergutschrift oder einen Zuschuss. Über 70 Prozent plädieren für eine Senkung der Mineralölsteuer. „Ganze 99 Prozent unserer Betriebe sehen in den hohen Energie- und Kraftstoffkosten den Grund für steigende Preise. 93 Prozent nennen dazu die Preise von Vorleistungen und Material, die weite Teile unseres Gewerbes und Handwerks ganz besonders stark treffen“, betont Flicker. Gerade Unternehmen in den Regionen seien durch weitere Fahrwege von den hohen Treibstoffkosten oft besonders betroffen. „Und die Spirale dreht sich weiter.“ 

Energiekosten noch vor Arbeitskräftemangel

Die Sorge wegen der Energiekosten, sowie der Preise bei Rohstoffen und Vorleistungen übertrifft sogar den Arbeitskräftemangel. 86 Prozent der Unternehmen der Sparte nennen den Fach- und Arbeitskräftemangel als besondere Herausforderung im laufenden Geschäftsbetrieb, 92 Prozent die Preissituation. Was nicht bedeute, dass der Arbeitskräftemangel nicht unverändert drückend sei, wie Flicker betont. „Unser Gewerbe und Handwerk steht mittlerweile doppelt unter Druck – weil uns die Arbeitskräfte fehlen und uns die steigenden Preise immer weniger Luft lassen. Der Ruf nach raschen Entlastungen ist ein Alarmschrei.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Rundgang durch die Fabrik.

Austausch zwischen Land und MTI wichtiger denn je

Hohe Energie- und Materialpreise, Probleme bei der Verfügbarkeit von Rohstoffen, Lieferkettenprobleme und der Fachkräftemangel stellen die Metalltechnische Industrie Niederösterreich (MTI) vor große Herausforderungen. Beim Austausch bei der Firma Franz Haas Waffelmaschinen in Leobendorf hatte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ein offenes Ohr für Anliegen der Unternehmen der größten NÖ Industriebranche – knapp 13 Prozent des NÖ Bruttoregionalprodukts erwirtschaftet die Branche. mehr

Gruppenfoto

Tag der NÖ KFZ-Wirtschaft

am 7.9.2022 in der Gartenwelt Kittenberger (Schiltern) mehr