th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Niederösterreicher geben im Schnitt 30 Euro für Nikolaus-Geschenke aus

Acht von zehn niederösterreichischen Familien mit Kindern unter zehn Jahren wollen heuer zu Nikolaus schenken. Das Bewusstsein für regionalen Handel steigt. 

Foto
© AdobeStock

Mandarinen. Nüsse. Schoko-Nikoläuse, aber auch Spielsachen und Geschenke. Der Gedenktag des heiligen Nikolaus am 6. Dezember wird im gesamten Christentum begangen und ist mit zahlreichen Bräuchen verbunden. Auch in Niederösterreich nehmen viele Menschen diesen Tag zum Anlass, um ihre Lieben zu beschenken. „Für viele Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher ist das Nikolausfest ein wichtiger Kaufanlass und für den heimischen Handel eine gute Umsatzmöglichkeit“, erklärt Franz Kirnbauer, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer NÖ. Aktuelle Zahlen der KMU Forschung Austria zeigen, wer zu Nikolaus einkauft, beschenkt meist seine Kinder (43 Prozent, im Vorjahr waren es 27) oder den Partner (30 Prozent). Demgegenüber wollen nur 21 Prozent (im Vergleich zu 35 Prozent im Vorjahr) der befragten Niederösterreicher zum Nikolaustag niemandem ein Geschenk machen.

Süßigkeiten, Spielwaren und Geschenke führen das Ranking an

Wenn Niederösterreicher schenken, geben sie dafür heuer im Durchschnitt rund 30 Euro aus. Die Top-3-Geschenke sind Süßigkeiten (70 Prozent), Spielwaren (27 Prozent) und Bargeld (20 Prozent). Der überwiegende Großteil greift bei seinen Einkäufen auf stationäre Geschäfte zurück (94 Prozent). 28 Prozent der NiederösterreicherInnen kaufen (auch) online. „Diese Zahlen zeigen, dass das Bewusstsein für Regionalität steigt, auch im Handel. Die KonsumentInnen wissen um die Stärken des heimischen Fachhandels und wollen diese Vorteile nutzen. Das hält die Wertschöpfung im eigenen Land, sichert Arbeitsplätze und garantiert Wohlstand“, betont Kirnbauer.

Zahlreiche Aktionen, um Bewusstsein für den regionalen Handel zu schaffen

Um das Geschäft in der Vorweihnachtszeit im regionalen Handel zu unterstützen, gibt es mehrere Initiativen. Bundesweit organisiert die Wirtschaftskammer wieder das bekannte „Ö3-Christmas-Shopping“. In Niederösterreich wird mit der Initiative #ichkauflokal (www.ich-kauf-lokal.at) Bewusstsein für den regionalen Handel geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto

WKNÖ/Land NÖ: Mit guten Voraussetzungen in die Wintersaison

Nach zwei, coronabedingten, herausfordernden Wintersaisonen blickt der niederösterreichische Tourismus als auch der Sportartikelhandel positiv in die heurige Saison. mehr

Gruppenfoto

Lese-Aktion fördert NÖ Buchhandel

Für Kunden gibt es Lese-Bonus-Münzen im Wert von je zehn Euro zu gewinnen, Facebook-Initiative dient als weiterer Beitrag zur Unterstützung des stationären Buchhandels. mehr

Wollen aufklären: V.l. Rudolf Jost, Sprecher des Pyrotechnikhandels in der Wirtschaftskammer Österreich, Thomas Köchl, Ausschussmitglied Chemische Gewerbe, und Helmut Szagmeister, Sprecher des NÖ Pyrotechnikhandels.

Tradition, Handwerk und Kunst: NÖ Feuerwerker setzen auf Umwelt und Sicherheit

Der Jahreswechsel steht vor der Tür. Für viele gehört zu einem gelungenen Silvester auch ein Feuerwerk. Obwohl Umweltschutz und Sicherheit im Vordergrund stehen, sieht sich die Branche nach wie vor mit Vorurteilen konfrontiert und will aufklären. Der Trend für Silvester geht heuer in Richtung Batteriefeuerwerke. mehr