th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neujahrsempfang Neunkirchen 2023

„Niederösterreich ist und bleibt ein zukunftsfitter Wirtschaftsstandort", betonte Bezirksstellenobfrau Monika Eisenhuber.

Bild
© Sylvia Faustenhammer V.l.: Andrea Kahofer, Herbert Osterbauer, Alexandra Grabner-Fritz, Waltraud Ungersböck, Jochen Danninger, Monika Eisenhuber, Bernhard Dissauer-Stanka, Hermann Hauer, Christian Samwald

Der blau-gelbe Unternehmergeist ist trotz der aktuellen Energiepreise und der schwierigen Versorgungslage ungebrochen. „Niederösterreich ist und bleibt ein zukunftsfitter Wirtschaftsstandort – das beweisen auch die über 6000 Kontakte zu unseren Mitgliedern. Die Bezirksstelle Neunkirchen der Wirtschaftskammer NÖ ist der Ansprechpartner Nummer 1 für die Unternehmen in der Region“, betonte Bezirksstellenobfrau Monika Eisenhuber. Eine besondere Rolle nahmen dabei die Themen Energie und Ökologie ein: „Die Interessensgebiete Energieautarkie und Umweltverträglichkeit gewannen 2022 stark an Bedeutung. So hatten viele Anfragen die Energie-Selbstversorgung - hauptsächlich zu Photovoltaik - und den Heizungstausch als Schwerpunkte“, bilanzierte Eisenhuber beim traditionellen Neujahrsempfang der WKNÖ-Bezirksstelle Neunkirchen, der nach zwei Jahren Corona-Pause wieder stattgefunden hat.

Wirtschaftslandesrat Danninger unter den Gästen

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger betonte beim Neujahrsempfang den Zusammenhalt im blau-gelben Bundesland: „Energiekosten, Arbeitskräfte-Mangel, Teuerung – das sind große Herausforderungen, die wir in Niederösterreich nicht allein lösen können, aber gemeinsam können wir das Beste aus dieser Situation machen. Und der Blick zurück macht uns sicher: Wir sind bisher besser durch die Krise gekommen als viele andere Regionen Europas. Die Zeiten bleiben herausfordernd. Aber eines steht fest: Auch auf diese wie jede Krise folgt ein Aufschwung und auch darauf müssen wir uns jetzt gemeinsam bestmöglich vorbereiten.“

Rund 250 Gäste folgten heuer der Einladung der WKNÖ-Bezirksstelle, darunter neben Landesrat Danninger auch Bürgermeister Herbert Osterbauer, Bezirkshauptfrau Alexandra Grabner-Fritz und zahlreiche Wirtschaftsvertreter.

Neujahrsempfang, Fotos Sylvia Faustenhammer


Das könnte Sie auch interessieren