th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer NÖ: Neuer Spitzenwert bei Mitgliederkontakten

Präsident Ecker: „Die Wirtschaftskammer NÖ ist der Ansprechpartner Nummer 1 für Niederösterreichs Unternehmen!“ 

WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer (links) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (rechts)
© Daniela Matejschek WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer (links) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (rechts)

Mit rund 340.000 Kontakten – persönlich, per E-Mail und per Telefon – hat die Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) einen neuen Spitzenwert erreicht. „Der blau-gelbe Unternehmergeist ist trotz Corona ungebrochen. Niederösterreich ist und bleibt ein zukunftsfitter Wirtschaftsstandort – das beweisen auch die zahlreichen Kontakte zu unseren Mitgliedern. Die Wirtschaftskammer NÖ ist der Ansprechpartner Nummer 1 für Niederösterreichs Unternehmen“, so WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Häufigste Kontakte zum „Dauerbrenner“ Corona

Die häufigsten Kontakte erfolgten zum Thema Corona – egal, ob es um branchenspezifische Bestimmungen, Auflagen, Erleichterungen oder Antrags- und Auszahlungsmodalitäten von Förderungen und Hilfen ging: Allein dazu konnten rund 60.000 Kontakte verzeichnet werden. Von sehr hohem Stellenwert für die NÖ Unternehmen war auch die rechtliche Situation, auf die man sich je nach aktueller Maßnahme laufend neu einstellen musste. Das zeigen die rund 80.000 Kontakte zu Themen wie Arbeits- und Sozialrecht oder Finanzen und Steuern oder im Zuge allgemeiner Rechtsauskünfte.

Persönliche Beratungsqualität wurde aufrechterhalten

„Selbstverständlich standen auch unsere regulären Serviceleistungen trotz der besonderen Umstände wie gewohnt für unsere Mitglieder zur Verfügung“, betont WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer. So erfolgten neben zehntausenden persönlichen Individualberatungen in den 23 Bezirks- und Außenstellen in ganz Niederösterreich sowie in der WKNÖ-Zentrale in St. Pölten auch rund 30.000 Spezialberatungen wie etwa ökologische Betriebsberatungen, Gründergespräche oder Beratungen der Technologie- und Innovationspartner NÖ (TIP – eine gemeinsame Initiative von WKNÖ und Land NÖ).

Schnelle und gesicherte Information der WKNÖ für über 110.000 Mitglieder

„Als besonders wichtige Kommunikationsmittel für eine rasche und rechtssichere Information zählen unsere Newsletter und unser Corona-Infopoint auf WKO.at“, setzt WKNÖ-Direktor Schedlbauer auf die Digitalisierung, die in der WKNÖ ständig vorangetrieben wird. So wurden 2021 die über 110.000 Mitglieder der WKNÖ im Durchschnitt zweimal pro Woche über die aktuellen Corona-Maßnahmen und den damit verbundenen rechtlichen Fragestellungen per Newsletter informiert.

„Jede neu angekündigte Maßnahme oder Verordnung wurde von unseren Expertinnen und Experten unter Einbeziehung der einzelnen Branchen-Betroffenheit rechtssicher aufbereitet. Hier war die besondere Flexibilität und Einsatzbereitschaft unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefragt, um unsere Mitglieder möglichst schnell mit gesicherten Informationen zu versorgen“, hebt Präsident Ecker hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (links) und Landesrat Jochen Danninger

Förderung für Digitalisierung von Niederösterreichs Betrieben startet

LR Danninger und WKNÖ-Präsident Ecker: Antragsstellung für digi4Wirtschaft ab 15. Juli 2022 ermöglicht weitere Fortschritte in der Digitalisierung von Prozessen für Niederösterreichs Unternehmen mehr

Gemeinsam das Image der PTS in NÖ stärken: v.l. WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Bildungsdirektor Johann Heuras, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und AK NÖ-Präsident Markus Wieser.

Gemeinsame Initiativen zur Stärkung der Polytechnischen Schulen

Die Polytechnischen Schulen (PTS) bieten eine moderne, innovative Ausbildung, die optimal auf den Einstieg ins Berufsleben und die Lehre vorbereitet. Doch ihr Ruf wird dem modernen pädagogischen Lehrplan, den sie aufweisen, bei Weitem nicht gerecht. Neue Initiativen von  Land NÖ, den Sozialpartner WKNÖ und AK NÖ, der Bildungsdirektion und der PH NÖ wollen dem entgegenwirken.  mehr

jungwirtin Isabella Flandorfer beim Bierzapfen.

Gründerin des Monats: Isabella Flandorfer

Die Initiative „Gründerland NÖ“, eine Kooperation von WKNÖ und riz up, holt gemeinsam mit der NÖN blau-gelbe Gründerinnen und Gründer vor den Vorhang. Heute im Portrait: Isabella Flandorfer mehr